Reminder zur Premiere „Der Goldene Nazivampir von Absam 2 – Das Geheimnis von Schloß Kottlitz“

Gut ein Jahr nach Ende der Dreharbeiten ist es nun soweit – die Münchner Filmwerkstatt präsentiert in Zusammenarbeit mit Creative Gap Filmproduktion und der Hochschule für Fernsehen und Film München in der Nacht vom morgigen Samstag, den 3. auf Sonntag, den 4. November 2007 um 00:30 Uhr im Royal Filmpalast in München die Premiere von „Der Goldene Nazivampir von Absam 2 – Das Geheimnis von Schloß Kottlitz“ von Lasse Nolte.

Zwar sind die rund 800 reservierbaren Plätze in den drei Sälen des Kinos, die wir parallel bespielen, schon vergeben – aber angesichts der späten Stunde werden sicherlich nicht alle, die sich angekündigt haben, auch den Weg ins Kino schaffen, und außerdem haben wir ein gewisses Kontingent an freien Plätzen, die nicht über die Gästeliste vergeben werden. Wenn Sie also abenteuerlustig sind und den Weg nicht scheuen, können Sie trotzdem morgen abend gegen Mitternacht zum Royal Filmpalast kommen und versuchen, einen dieser nicht vergebenen Plätze zu ergattern. Hier gilt: first come, first serve. Bitte beachten Sie, daß der Premiereneinlaß erst um 00:00 Uhr seine Pforten öffnet.

Weitere Informationen finden sich
zum Film unter www.muenchner-filmwerkstatt.de/nazivampir.htm
zur Premiere unter www.dergoldenenazivampir.de/premiere
zum Kino unter www.royal-filmpalast.de

Premiere „Der Goldene Nazivampir von Absam 2 – Das Geheimnis von Schloß Kottlitz

Gut ein Jahr nach Ende der Dreharbeiten ist es nun soweit – die Münchner Filmwerkstatt präsentiert in Zusammenarbeit mit Creative Gap Filmproduktion und der Hochschule für Fernsehen und Film München einen der ungewöhnlichsten Filme, der seit Josef Rödls 105-minütigem Werk „Albert – Warum?“ jemals an der HFF entstand. Wir feiern die Premiere in der Nacht von Samstag, den 3. auf Sonntag, den 4. November 2007 um 00:30 Uhr im Royal Filmpalast in München.

Aus dem Inhalt: Wenn es nach General Donovan ginge, dann würde sich der Militärgeheimdienst der Vereinigten Staaten um wirklich wichtige Dinge kümmern, denn von denen gibt es im Oktober 1942 mehr als genug. Laßt die Waffen-SS doch nach Atlantis forschen und nackt germanischen Druidenriten frönen – wer glaubt schon an okkulte „Wunderwaffen“? Doch wohl kein vernünftiger amerikanischer Patriot – höchstens William Blazkowicz, der einzige Brillenträger des Geheimdienstes.
Und doch… kann man eindeutige Warnungen ignorieren? Filmaufnahmen? Beweise?
Was geht wirklich vor im Schloß von Kottlitz? Wer tötete Smokey Savallas? Wonach forscht das „Ahnenerbe der SS“? Wer hat das Gerippe von Graf Dracula aus der Walachei verschwinden lassen? Was verbindet einen fanatischen SS-General, unterirdische Laboratorien voller deutscher Wissenschaftler und eine Grube mit geschmolzenem Gold?
Fragen über Fragen – und ausgerechnet William Blazkowicz wird in die Alpen geschmuggelt, um Antworten zu finden. Aber was ihn auf Schloß Kottlitz erwartet, hätte niemand auch nur im Traum ahnen können…

In dem 45minütigen HD-Kurzfilm spielen unter der Regie von Lasse Nolte, der auch das Buch geschrieben und den Film geschnitten hat, unter anderen Daniel Krauss, Götz Burger, Hendrik Martz, Walter Stapper, Kim Bärmann und Oliver Kalkofe. Die Bildgestaltung hat David Emmenlauer übernommen, das Szenenbild gestaltete Tobias Maier, die Musik komponierte Tuomas Kantelinen, der Song zum Film stammt von Knorkator. Die Produktion lag in den Händen von Cornel Schäfer und wurde von der Filmförderungsanstalt (FFA), den Firmen Merck Finck & Co. Privatbankiers, Apple Computer Deutschland, Panasonic Deutschland, Panther Rental, P+S Technik und MUC Media sowie von Robin Schäfer, Christl Catanzaro, Damien Donnelly, Mike Dehghan und Daniel Fröhlich unterstützt.

Anmeldungen zur Premierenfeier in München nehmen wir gerne unterpremiere@dergoldenenazivampir.de entgegen. Bitte geben Sie an, mit wie vielen Personen Sie kommen wollen, damit wir wissen, mit wievielen Personen wir rechnen dürfen.

Weitere Informationen finden sich
zum Film unter www.muenchner-filmwerkstatt.de/nazivampir.htm
zur Premiere unter www.dergoldenenazivampir.de/premiere
zum Kino unter www.royal-filmpalast.de

Den Wahnsinn in den Augen

In ihrer jüngsten Ausgabe 07+08/07 berichtet die Fachzeitschrift PROFESSIONAL PRODUCTION auf drei Seiten ausführlich über unsere Produktion „Der Goldene Nazivampir von Absam 2 – Das Geheimnis von Schloß Kottlitz“.

Das liest sich dann so:

Hochschulfilme müssen nicht langweilig sein. In München entsteht ein unkonventionelles Werk, das weder nach Bedeutungsschwere noch Studentenfilm-Oscar schielt. Sonja M. Schultz sprach mit den Machern von »Der Goldene Nazivampir von Absam 2« und stellte fest, dass der Platz zwischen allen Stühlen immer noch der spannendste ist.

Seit geraumer Zeit überschwemmt eine nicht enden wollende NS-Filmwelle Leinwände und Bildschirme, die Stoffe mit möglichst großem Drama, Leid, Grusel und schließlich Happy End aus der Zeit des »Dutzendjährigen Reichs« generiert. So unterschiedlich die Produktionen auch sind, verstärken sie doch insgesamt einen Eindruck: Hier soll weniger die Vergangenheit verstanden oder aus neuen, originellen Blickwinkeln betrachtet werden, als dass mit den immer gleichen Stilmitteln an einer ewigen Mainstream-Erzählung gewoben wird. Auch das ist eine Form von Exploitation. Warum nicht lieber gleich eine Trash-Komödie drehen?

Lesen Sie mehr unter www.eubucoverlag.de/pp2/archiv/fachbeitrag/07-07/07-07_190_Nazivampirtx.shtml
oder informieren Sie sich aus erster Hand bei der Münchner Filmwerkstatt www.muenchner-filmwerkstatt.de/nazivampir.htm
oder auf der Webseite des Regisseurs Lasse Nolte zum Film www.dergoldenenazivampir.de

Der Goldene Nazivampir von Absam 2 – Das Geheimnis von Schloß Kottlitz

Am morgigen Montag, den 21. Mai um 15:30 Uhr findet die einzige Vorführung des aktuellen Stands der Arbeit an unserer Produktion „Der Goldene Nazivampir von Absam 2 – Das Geheimnis von Schloß Kottlitz“ im Kino PALAIS D des Marché du Film in Cannes statt – nicht verpassen!

Informationen zum Film finden Sie unter www.muenchner-filmwerkstatt.de/nazivampir.htm

Produzent Martin Blankemeyer schreibt heute im Cannes-Tagebuch von WELT ONLINE unter www.welt.de/dossiers/cannes:

Zum ersten Mal war ich 2002 in Cannes, noch als Student der Toulouser Filmhochschule. Die vermeintlichen Akkreditierungen, die diese besorgt hatte, entpuppten sich als Bagdes der Kategorie „Cannes Cinéphiles“, einer „Sektion“, in der die Filme des Wettbewerbs einige Tage später in Vorortkinos nachgespielt werden. Auch die Insassen der örtlichen Seniorenheime bekommen solche Akkreditierungen – mit ihnen darf man den Palais du Festival nicht einmal betreten. Selbst einen Kaffee auf der Terrasse des Eden Roc zu trinken habe ich mich damals nicht getraut, weil im Reiseführer ein Tippfehler war: 70 statt 7 Euro solle er dort kosten. Ich habe dann einfach eine Woche Urlaub in der Provence gemacht – und die Lust auf Cannes war mir erstmal vergangen. Im gleichen Sommer hat dann Iain Diltheys „Das Verlangen“, bei dem ich mitarbeiten durfte, in Locarno den Goldenen Leoparden gewonnen, den ersten Wettbewerbsgewinn eines A-Festivals durch einen deutschen Film nach über 15 Jahren. In Locarno waren alle Türen offen – für jeden, ob mit Badge oder ohne.

Solche Zustände kritisiert man immer nur, solange man nicht selbst dazugehört. Dazugehören durfte ich in Cannes dann 2004, als Teilnehmer der deutsch-französischen Masterclass: Lucius Barre, der jahrelang das Auslandspressecenter des Festivals geleitet hatte, führte uns über die Croisette. Hinterher hatte ich 100 gute Freunde mehr: Lucius ist ein unglaublich kommunikativer Typ, der zwei Wildfremde binnen Sekunden in ein wirklich tiefgehendes Gespräch miteinander verwickeln kann. Am Marktstand von Bavaria International, dem großen deutschen Weltvertrieb, durfte ich bei den Verkaufsgesprächen Mäuschen spielen. Unser Studienleiter Georges Goldenstern leitet die Cinéfondation, die Nachwuchssektion des Festivals, und ließ uns von jedem und zu allem einladen – Cocktail hier, Empfang dort, Symposium da. Und wo wir nicht eingeladen waren, haben wir uns im Farbkopierladen in der Rue Mace, einer der wichtigsten Adressen des Festivals, einfach die Einladungen selbst fabriziert und mit anderen Fälschern getauscht – Plage des Palmes gegen Terrasse de la Quinzaine, Eurimages-Empfang gegen Kodak-Pavillion. Und in die Parties, für die partout niemand eine Kopiervorlage beschaffen konnte, haben wir uns einfach mit den Schuhen in der Hand und den Anzughosen hochkrempelt über den Strand hereingeschlichen.

Seit dieser Zeit gibt es in Cannes auch den „Short Film Corner“, eine ungenutze Fläche im Keller, die einfach kein Marktteilnehmer mieten wollte. Dort dürfen jetzt Kurzfilmmacher ihrer Werke zeigen – als siebzehntes Rad am Wagen. Ich bin von Anfang an dabei, „zeige“ dort jedes Jahr einen Film, den keiner schaut und keiner kauft – der einzige funktionierende Markt für Kurzfilme ist nunmal in Clermont-Ferrand, nicht in Cannes. Aber dieser Short Film Corner ist ein einfacher, unbürokratischer Weg, ohne beeindruckende Vita für ein paar Euro an eine Akkreditierung zu kommen. Nur dem Film nützt das wenig: sie gehen hier unter. Den letzten von mir produzierten Kurzfilm „Der Goldene Nazivampir von Absam 2 – Das Geheimnis von Schloß Kottlitz“, eine Trash-Action-Horror-Komödie mit Daniel Krauss, Götz Burger, Hendrik Martz und Oliver Kalkofe, zeige ich dieses Jahr in einem richtigen Market Screening. Kurzfilme sind dort eigentlich nicht erlaubt – also habe ich unseren 45-Minüter kurzerhand zum „Promo Reel“ umetikettiert. Täglich treffe ich Einkäufer und Weltvertriebe, das meiste Interesse kommt aus Japan und den USA. Es nimmt allerdings immer schlagartig ab, wenn mein Gegenüber begreift, daß das Werk eben nur 45 Minuten lang ist. Solche Filme sind nette Fingerübungen, einen echten Markt gibt es für sie nicht. Deshalb wird es für mich nach drei Jahren Kurzfilmproduktion jetzt langsam Zeit, in die nächste Liga aufzurücken. Diesen Sommer will ich meinen ersten selbstproduzierten Langspielfilm drehen, der zum Teil in Japan spielt und auch dort gedreht werden soll. Um dafür einen japanischen Partner zu finden, nehme ich am „Producers Network“ mit seinen Breakfast Meetings, Speed Datings und Happy Hours teil, einem feinmaschigen Netz von Veranstaltungen, die Produzenten aus der ganzen Welt miteinander in Kontakt bringen sollen.

Solche Kontakte sind das A und O der Branche, in Cannes und überhaupt: Die Freunde, mit denen ich hier vor ein paar Jahren noch durch Dienstboteneingänge geschlüpft oder über Zäune gestiegen bin, arbeiten heute bei Equityfirmen und Weltvertrieben, bei Lobbyorganisationen und Filmfestivals. Seit 2005 wohne ich in Cannes bei Catherine Bode, einer jungen deutschen Schauspielerin. Das Elternhaus ihrer Mutter in den Hügeln über Cannes steht eigentlich leer – während des Festivals verwandelt es sich aber zu einer kleinen, exklusiven Künstlerkolonie. In dem alten Gemäuer, im Zelt im Garten oder im Wohnmobil in der Einfahrt wohnt der deutsche Nachwuchs in einer großen Wohngemeinschaft – beim abendlichen gemeinsamen Kochen und Essen auf der Terrasse werden hier die Freundschaften geschlossen, die die Basis für internationale Erfolge deutscher Filme in den kommenden Jahre bilden könnten. Unbescheiden bis großmäulig, dieser Gedanke, weil ich selbst dazuzugehören hoffe? Vielleicht. Yves Thomas, Drehbuchprofessor an großen, alten Dame unter den französischen Filmhochschulen, der Fémis, hatte uns in der Masterclass die Geschichte von einem Tramper erzählt, den er vor über zwanzig Jahren nach Ende des Festivals von Cannes im Auto mit zurück nach Paris genommen hat. Der hätte ihm auf der Fahrt en detail Dutzende von Filmen erzählt, die er in den kommenden Jahren machen werde. Filme, die quer zu allem lagen, was damals das französische Kino ausmachte. Was ein Spinner, was ein Aufschneider, hatte Yves Thomas sich damals gedacht. Inzwischen hat der Tramper all die damals skizzierten Projekte realisiert und damit eine Menge Erfolg damit gehabt – sein Name: Luc Besson.

Der Goldene Nazivampir von Absam 2 – Das Geheimnis von Schloß Kottlitz

Nichts wird mehr sein wie es vorher war – denn 2007 ist das Jahr des „Goldenen Nazivampirs“. Selbst Quentin Tarantino hat sie schon gehört – die Gerüchte um den „etwas anderen deutschen Studentenfilm“. Jetzt bekommt er ihn endlich zu sehen – und Sie auch, wenn Sie mögen. Am Montag, den 21. Mai um 15:30 Uhr zeigen wir in einer exklusiven Vorführung in Cannes dem interessierten Fachpublikum erstmals den aktuellen Stand der Arbeit an unserer Produktion „Der Goldene Nazivampir von Absam 2 – Das Geheimnis von Schloß Kottlitz“ im Kino Palais D des Marché du Film.

In der gemeinsam mit Creative Gap Filmproduktion und der Hochschule für Fernsehen und Film München hergestellten und von der Filmförderungsanstalt (FFA) geförderten Trash-Horror-Action-Komödie in HD spielen unter der Regie von Lasse Nolte unter anderen Daniel Krauss, Götz Burger, Hendrik Martz und Oliver Kalkofe.

Den Trailer und viele weitere Informationen zum Film finden Sie unter www.muenchner-filmwerkstatt.de/filme/der-goldene-nazivampir

Werde Filmproduzent! Be a movie producer!

Münchner Filmwerkstatt erprobt neue Form der Filmfinanzierung

Im Mai finden die Dreharbeiten zum neuesten Projekt der Münchner Filmwerkstatt statt, dem Kurzfilm „Der goldene Nazivampir von Absam 2“ unter der Regie von Lasse Nolte. Informationen zu diesem Film gibt es in der Projektpräsentation
www.muenchner-filmwerkstatt.de/nazivampir.pdf
und auf der Webseite des Regisseurs
www.dergoldenenazivampir.de
auf der u.a. auch ein Produktionstagebuch als Podcast angeboten wird.

Da der Film aufgrund seines Inhalts – es handelt sich um eine Trash-Komödie zur Zeit des „Dritten Reichs“ – nicht bei Sendern oder Förderern zu plazieren war, geht die Münchner Filmwerkstatt nun einen ungewöhnlichen Weg innovativen Fundraisings: in eBay-Auktionen werden Associate Producer-Credits angeboten, die gegen eine Spende von 149 (nur mit Nennung im Abspann) bis 499 Euro (mit Nennung im Vor- und Abspann) ersteigert werden können. Die Angebote finden sich unter
http://search.ebay.de/_W0QQsassZminorfilms