Webinare und Vampire – Weihnachten mit der Münchner Filmwerkstatt

Für alle, die sich auf den heutigen Weltuntergang verlassen und daher bislang keine Weihnachtsgeschenke besorgt haben – und die jetzt also ganz bös in die Bredouille kommen, wenn der Weltuntergang gar nicht stattfinden sollte – bietet die Münchner Filmwerkstatt Hilfe unterschiedlichster Art.

Zum einen gibt es da wie gehabt unsere Weiterbildung in Form von Workshops, Seminaren und Lehrgängen in der film.coop im Münchner Westend unweit der Donnersberger Brücke, die sich natürlich auch verschenken lassen – stets aktuelle Termine finden sich online unter www.filmseminare.de/termine. Seit 2012 gibt es daneben auch „Webinare“ – Seminare, die im Internet stattfinden. Dazu kommen 2013 erstmals nicht nur filmspezifische Themen, sondern endlich auch die vielfach nachgefragten Software-Schulungen. Mithilfe unserer Screen-Share-Technologie zeigen die Trainer dabei den Teilnehmern Schritt für Schritt, wie die Programme funktionieren. Nach jedem Live-Vortrag können die Teilnehmer das Erlernte selbst ausprobieren und sich mit Übungen vom Lernerfolg überzeugen. Für die Teilnahme ist keine besondere Software notwendig, es reicht ein beliebiger Webbrowser. Zur Intensivierung des Erlernten empfehlen wir allerdings, mindestens eine Testversion der jeweiligen Software herunterzuladen, sofern keine eigene Lizenz zur Nutzung vorliegt. Ob der eigene Computer über die technischen Voraussetzungen zur Teilnahme am Webinar verfügt, kann mit einem Klick auf www.instantpresenter.com/system_test getestet werden.

WIE ARBEITE ICH MIT ADOBE PHOTOSHOP? Zehn Unterrichtseinheiten zu je einer Stunde am 19., 20., 21., 26., 27. und 28. Februar sowie am 5., 6., 7. und 12. März 2013 jeweils von 17:30 bis 18:30 Uhr
Wie kann man auch ohne langjährige Erfahrung einen professionellen Flyer oder ein Filmplakat entwerfen? Mit Adobe Photoshop und einer passenden Vorlage sind selbst in kurzer Zeit erstaunliche Ergebnisse möglich. Dieser Kurs eignet sich hervorragend für den Einstieg in die Benutzung dieser Standard-Bildbearbeitungssoftware. Andreas Kettenhofen wird den Teilnehmern zu Beginn die wichtigsten Elemente für die Arbeit mit der Software beibringen. Welche Werkzeuge gibt es, wie bedient man sie? Wozu braucht man ein Dateimanagement und wie legt man es an? Mit anschaulichen Anwendungsbespielen und hochwertigen Vorlagen kann das Erlernte sofort selbst angewendet werden. Mit jedem Termin intensiviert der Trainer die Webinar-Inhalte, so daß Begriffe wie RAW-Fotos, verlustfreie und verlustbehaftete Kompression, Workflow oder Compositing für die Teilnehmer gängiger Wortschatz werden.
www.filmseminare.de/webinar-photoshop

WIE ARBEITE ICH MIT ADOBE AFTER EFFECTS? Acht Unterrichtseinheiten zu je 90 Minuten am 21., 25. und 28. März sowie am 3., 4., 8., 11. und 15. April 2013 jeweils von 18:30 bis 20:00 Uhr
Titel, Vorspänne, Bauchbinden – überall im Film sind Elemente zu finden, die mit der Software „After Effects“ erstellt werden können. Wäre es da nicht ideal, selbst Änderungen an After Effects-Projekten vornehmen und kleine Projekte erstellen zu können? Knut Zeigermann wird daher mit den Teilnehmern Grundlagen für Motion Design und Visual Effects erarbeiten. Er vermittelt das notwendige Know-how und viele kreative Techniken für Logo-Animationen, visuelle Effekte, animierte Titel und andere grafische Visualisierungen. Die Teilnehmer lernen so die unterschiedlichen Einsatzbereiche von After Effects kennen. Am Ende des Seminars werden die Teilnehmer folgende Ziele erreicht haben: sie lernen After Effects als Video- und Animationstool kennen, von der Erstellung eines Keyframes bis zur komplexen („3D“-)Komposition. Die Teilnehmer können im Anschluss an jeden Termin das Erlernte in eigenen Kompositionen nachbauen. Bestehen bereits Vorkenntnisse in After Effects, wird Knut Zeigermann den Teilnehmern praktische Tipps geben, mit denen man in After Effects schneller produzieren und eigene Looks erstellen kann.
www.filmseminare.de/webinar-aftereffects

FILMFINANZIERUNG MIT LINE PRODUCER – Fünf zweistündige Unterrichtseinheiten am 12., 13., 19., 20. und 26. März 2013 jeweils von 17:00 bis 19:00 Uhr
Filme zu finanzieren bedeutet mehr, als nur Kosten zu erfassen. Es geht um die virtuose Planung und Steuerung sämtlicher Finanzströme in Form einer Kalkulation und dem entsprechenden Finanzierungs- und Cash Flow-Plan. Die Filmfinanzierungssoftware LineProducer ist die einzige Software auf dem Markt, die alle drei Bereiche Kalkulation, Finanzierungs- und Cash Flow-Plan in einer Anwendung vereint. In diesem Webinar gibt Dr. Joachim Knaf eine genaue Erläuterung aller relevanten Funktionen und Features der Software und stellt gegen Ende des Einführungskurses einen Workflow mit LineProducer vor. Der Workflow enthält Angebotserstellung bzw. Einreichkalkulation, Arbeits- und Schlusskalkulation. Alle drei Phasen werden mit Hilfe der vorgestellten Werkzeuge Kalkulation, Finanzierungs- und Cash Flow-Plan demonstriert. Ziel des Kurses ist es, den Teilnehmern den sicheren Umgang mit der Software zu vermitteln sowie den neu entwickelten Workflow in die bestehende IT- und Arbeitsstruktur zu integrieren.
www.filmseminare.de/webinar-lineproducer

Aber auch die beliebten filmspezischen Webinare der Münchner Filmwerkstatt zu Themen wie

  • Wie starte ich als Synchronsprecher/in? (14. Januar oder 11. März 2013)
  • Wie gewinne ich einen Sponsor für meinen Film? (15. Januar oder 19. März 2013)
  • Wie stelle ich einen Filmförderantrag? (25./26. Februar 2013)
  • MEDIA – Wie funktioniert die Förderung der Europäischen Union? (27. Februar 2013)
  • Wie funktioniert eine gute Serie? (27./28. Februar oder 24./25. April 2013)
  • Wie funktioniert eine gute Geschichte? (28. Februar oder 25. April 2013)
  • Wie kalkuliere ich einen Dokumentarfilm? (4. März 2013)
  • Wie entwickle ich meine Dokumentarfilmidee? (4./5./7. März 2013)
  • Wie entwickle ich meine Fiction-Filmidee? (4.-6. März oder 6.-8. Mai 2013)
  • Wie kann ich ohne Geld mein Filmprojekt bewerben? (20./27. März/3. April 2013)
  • Was leistet die Blackmagic Cinema Camera? (2. April 2013)

sind 2013 allesamt wieder im Angebot – genaue Informationen zu Inhalten, Trainern, Termine und Kosten sowie die Möglichkeit, sich (oder jemand anderen) direkt anzumelden finden sich auf www.filmseminare.de/online-seminare. Antworten auf häufige Fragen finden sich unter www.filmseminare.de/faq-webinare – die dort niedergelegten Regelungen sind gleichzeitig auch unsere Vertragsbedingungen.

Wer sich statt selbst aktiv zu werden lieber zurücklehnen und gut unterhalten sein mag (oder wer aktuell den Sinn von Weiterbildung bezweifelt – es könnte ja immerhin sein, daß der Weltuntergang doch noch stattfindet, nur eben später), dem sei stattdessen wieder einmal „Der Goldene Nazivampir von Absam 2 – Das Geheimnis von Schloß Kottlitz“ anempfohlen. Wo kämen wir denn hin, wenn nur die Finnen sich an der filmischen Aufarbeitung okkulten und Ufo-technologischen Nazi-Schaffens abarbeiten würden? Schon lange vor IRON SKY hat der deutsche Regisseur Lasse Nolte diese amüsante und schräge Horrorkomödie erschaffen, die beweist, dass nicht nur Indiana Jones den Nazis gezeigt hat, was eine Harke ist.

Oktober 1942. Die Nazis suchen nach Atlantis und erforschen okkulte Wunderwaffen. General Donovan vom Militärgeheimdienst der Vereinigten Staaten könnte das kaum gleichgültiger sein. Er hat drängendere Probleme, denn der Zweite Weltkrieg ist in vollem Gange. Doch dann erhält er Filmaufnahmen, die SS-Vampire zeigen sollen. Außerdem haben Unbekannte das Gerippe von Graf Dracula aus der Wallachei entführt. Was hat es mit der Forschungsgruppe Ahnenerbe der SS auf sich? Alle Hinweise führen zum Schloss von Kottlitz…

Diese unsere Independent-Horror-Trash-Comedy-Produktion hatte den Weg geebnet für Nachahmer von „Inglourious Basterds“ bis „Iron Sky“ und findet im Rahmen des „Festivals des geschei(ter?)ten Films“ gerade mal wieder den Weg in die deutschen und österreichischen Kinos, und zwar wie folgt:

  • München im Maxim-Kino am 24. Dezember 2012 (Yesss!!!) um 22:00 Uhr
  • Berlin im Babylon:Mitte am 8. Januar 2013 um 20:15 Uhr
  • Hannover im Medienhaus am 18. Januar 2013 um 22:00 Uhr
  • Rostock im Bunker am 19. Januar 2013 um 22:00 Uhr
  • Fürstenwalde im Filmtheater Union am 19. Januar 2013 um 20:15 Uhr
  • Erlangen im Kulturzentrum E-Werk am 21. Januar 2013 um 21:00 Uhr
  • Frankfurt im Orfeos Erben am 22. Januar 2013 um 21:15 Uhr
  • Steyr im City Kino am 25. Jänner 2013 um 20:00 Uhr
  • Leipzig im UT Connewitz am 1. Februar 2013 um 22:00 Uhr
  • Tübingen im Arsenal am 9. Februar 2013 um 22:30 Uhr
  • Wien im Breitenseer Lichtspiele am 9. Feburar 2013 um 18:30 Uhr
  • Hamburg im B-Movie am 10. Februar 2013 um 19:30 Uhr

Infos zum Festival gibt es unter www.der-gescheiterte-film.com, zum Film unter www.dergoldenenazivampir.de.

Und weil Weihnachten ja die Zeit der Wunder ist und zu den Wundern auch die Alchemie gehört, habe die Jungs vom Vertrieb Gold kurzerhand zu Eisen verwandelt (Spitzenleistung, Jungs… Wie wäre es mal andersherum???) – so daß Ihr diese absolut wahnsinnige Drittes Reich-Okkultismus-Groteske voller irrwitziger Gags von schuhplattelnden Nazis bis hin zu Vampiren, die mit Wurst-Kruzifixen traktiert werden, Euren Lieben auch unter den Christbaum legen könnt – als DVD und erstmals auch als BluRay. Neben dem Hauptfilm gibt es umfangreiches Bonusmaterial zur Entstehung dieses launigen Spaßes, in dem auch Oliver Kalkofe in einem Cameo zu sehen ist. Hier die passenden Links zu Amazon.de:
DVD unter http://www.amazon.de/exec/obidos/asin/B00A0FTYSE/nazivampir-21
BluRay unter http://www.amazon.de/exec/obidos/asin/B00A0FU050/nazivampir-21

Wir wünschen Euch frohe Festtage (was auch immer Ihr feiert…) und einen guten Rutsch in ein glückliches, gesundes und erfolgreiches Jahr 2013!

Jetzt im Kino: TOTEM von Jessica Krummacher

Das Publikum in München (Neues Arena), Stuttgart (Filmtheater), Leipzig (Schaubühne Lindenfels), Dortmund (sweetSixteen), Berlin (fsk am Oranienplatz) und Hamburg (3001) darf sich glücklich schätzen: dort läuft seit gestern unsere Koproduktion TOTEM in den Kinos. Besonderes Highlight sind dabei natürlich jeweils die Publikumsgespräche mit den Filmemachern – das im Neuen Arena im Münchner Glockenbachviertel findet beispielsweise am kommenden Dienstag, den 1. Mai ab 20:30 Uhr statt. Karten dazu gibt es beim Kino und sogar zwei zu gewinnen auf der Facebookseite zum Film.

TOTEM erzählt die Geschichte von Fiona (Marina Frenk), die eine Stelle als Haushaltshilfe bei Familie Bauer im Ruhrgebiet antritt. Mutter (Natja Brunckhorst in ihrer ersten Hauptrolle seit „Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“), Vater (Benno Ifland), Tochter (Alissa Wilms, bekannt aus Stephen Daldrys „Der Vorleser“), Sohn (Cedric Koch) leben für sich, Kommunikation untereinander findet nicht statt. Keinem fällt auf, daß Fiona einen Entschluß gefaßt hat. Nur die Nachbarin fängt an, sich Sorgen zu machen. TOTEM zeigt den Alltag im Leben einer Familie, der mit Erscheinen eines fremden Menschen aus den Fugen gerät.

TOTEM ist der Abschlußfilm von Jessica Krummacher in ihrem Studium an der Hochschule für Fernsehen und Film München. In den Hauptrollen spielen Marina Frenk, Natja Brunckhorst, Benno Ifland, Alissa Wilms, Cedric Koch, Fritz Fenne und Dominik Buch. Das Casting übernahm Mareike Lindenmeyer, die Kamera führte Björn Siepmann, den Ton verantworteten Daniel Schäkerman und Jochen Jesuzzek, die sparsam eingesetzte Musik stammt von der Hauptdarstellerin Marina Frenk und den Feinschnitt hat Heike Parplies („Alle Anderen“) übernommen. Der Film wurde von der Kölner Produktionsfirma Arepo Media produziert, als weitere Partner waren neben der Münchner Filmwerkstatt noch kLAPPbOXfILME aus Berlin, Lieblingsfilm aus München und die Hochschule für Fernsehen und Film München mit an Bord. Die Herstellung des Films wurde von der FFA Filmförderungsanstalt und der Gesellschaft der Freunde und Förderer der HFF München gefördert, die Präsentation auf den internationalen Filmfestivals von german films, Film und Medien Stiftung Nordrhein-Westfalen, FFF FilmFernsehFonds Bayern und HFF München.

Wir freuen uns, daß Filmgalerie 451 den internationalen Festivalhit (u.a. als einziger deutscher Spielfilm vergangenes Jahr in Venedig vertreten) jetzt in die deutschen Kinos bringt. Umfangreiche Pressestimmen und den jeweils aktuellen Stand, wo TOTEM gerade läuft, welche Kinos in den kommenden Wochen noch dazu kommen (u.a. in Saarbrücken, Nürnberg, Ludwigshafen und Schwerin) und auch, wo Publikumsgespräche mit den Filmschaffenden stattfinden, steht auf www.filmgalerie451.de/filme/totem.

Den Trailer sowie weitere Informationen und Materialien zum Film, darunter auch das Presseheft u.a. mit einem ausführlichen Interview mit den Produzenten Martin Blankemeyer und Philipp Budweg, finden sich online unter www.arepomedia.de/totem.

BERGIG gewinnt beim Internationalen Frauenfilmfestival Dortmund | Köln

Die Jury des nur jedes zweite Jahr stattfindenden Wettbewerbs für Bildgestalterinnen des Internationalen Frauenfilmfestivals Dortmund | Köln hat sich entschieden: der mit 2.500 Euro dotierte Preis für die beste Kamera in einem Spielfilm geht an Julia Daschner für die Bildgestaltung bei dem von ihr selbst inszenierten Kurzspielfilm BERGIG.

Die Begründung der Jury aus Sophie Maintigneux, Jana Marsik und Anne Misselwitz: „Eine Begegnung am Bahnhof. Ein Wochenende in den Bergen. Eine Affaire. Mona ist frei, verliebt und voll Sehnsucht. Jan ist verheiratet, Vater, und aus seinen Augen spricht Zerrissenheit und Gewissen. Aber Beziehungen sind nicht immer so oder so. Die Bilder entführen uns in das Spannungsfeld zwischen der Magie der Anziehung und der Angst vor der Unmöglichkeit. Durch die Eleganz der Handkamera entfaltet sich in behutsam gesetztem Licht die erotische Kraft des Films. Subtil und leicht bewegt sich die Bildsprache zwischen Nah und Fern, zwischen zartem Gefühl und der Gewalt der Natur. Julia Daschner gestaltet mit Sinnlichkeit. Sie erschafft eine tiefe Nähe zu den Figuren, die uns berührt.“

BERGIG ist die erste fiktionale Produktion, bei der Julia Daschner auch die Regie übernommen hat, davor hatte sie vor allem als Dokumentarfilmerin (Auf der Walz, Lormen) und Kamerafrau (Zucchiniblüten, ein Sommer lang) auf sich aufmerksam gemacht. In den Hauptrollen spielen Samia Chancrin und Gian Rupf, zum Filmteam, das den Film vom 23. August bis zum 1. September 2009 in Sankt Johann in Tirol und Umgebung realisiert hat, gehörten Sonja Kröner, Nagisa Larinezhad, Johannes Neumann, Sebastian Bäumler, Sebastian Fuhrmann, Benjamin Simon, Manuela Barmbeck, Melanie Bührdel und Martin Blankemeyer. Die Montage übernahm Anna Kappelmann, die Musik stammt von Fabian Klebig und Rainer Bartesch. BERGIG ist eine Produktion der Münchner Filmwerkstatt und wurde von Cine Tirol und der deutschen Filmförderungsanstalt (FFA) gefördert. Die Dreharbeiten wären nicht möglich gewesen ohne die großzügige Unterstützung einer ganzen Reihe von Firmen und Institutionen, allen voran Kitzbüheler Alpen St. Johann in Tirol, Kunsthochschule für Medien (KHM) Köln, Institut für Musik und Medien Düsseldorf, Tirol Milch und die Österreichischen Bundesforste.

Die Premiere von BERGIG findet am Freitag, den 20. April 2012 um 15:00 im Odeon-Kino in Köln statt, die Preisverleihung folgt dann am Sonntag, den 22. April. Nähere, laufend aktualisierte Informationen zum Film gibt es unter www.muenchner-filmwerkstatt.de/filme/bergig, zum Preis des Frauenfilmfestivals unter www.frauenfilmfestival.eu/index.php?id=490.

TOTEM im Wettbewerb des Max-Ophüls-Preises in Saarbrücken und in Rotterdam

In Saarbrücken startet heute das bis zum 22. Januar andauernde Filmfestival „Max-Ophüls-Preis“, das wichtigste auf den Nachwuchs spezialisierte Filmfestival Deutschlands. Dort läuft im Hauptwettbewerb der von der Münchner Filmwerkstatt ermöglichte Spielfilm TOTEM, eine Produktion der Kölner Firma Arepo Media – hergestellt mit Barmitteln von kaum 30.000 Euro. TOTEM erzählt die Geschichte von Fiona (Marina Frenk), die eine Stelle als Haushaltshilfe bei Familie Bauer im Ruhrgebiet antritt. Mutter (Natja Brunckhorst in ihrer ersten Hauptrolle seit „Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“), Vater (Benno Ifland), Tochter (Alissa Wilms, bekannt aus Stephen Daldrys „Der Vorleser“), Sohn (Cedric Koch) leben für sich, Kommunikation untereinander findet nicht statt. Keinem fällt auf, daß Fiona einen Entschluß gefaßt hat. Nur die Nachbarin fängt an, sich Sorgen zu machen. TOTEM zeigt den Alltag im Leben einer Familie, der mit Erscheinen eines fremden Menschen aus den Fugen gerät. Nähere Informationen zu den Aufführungen in Saarbrücken, insb. auch die Daten, Uhrzeiten und Orte, finden sich auf der Internetseite des Festivals unter www.max-ophuels-preis.de.

Im Anschluß daran läuft TOTEM vom 25. Januar bis zum 5. Februar 2012 beim wichtigsten europäischen Nachwuchsfilmfestival in Rotterdam in der Sektion „Bright Future“. Die Weltpremiere de Films fand bereits im vergangenen Sommer statt – als einziger deutscher Spielfilm der gesamten 68. Internationalen Filmfestspiele („Mostra Internazionale d’Arte Cinematografica“) in Venedig 2011 in der Sektion „26. Settimana Internazionale della Critica“. Es folgten Aufführungen auf der Viennale und im spanischen Gijón; für die Zukunft stehen u.a. IndieLisboa in Portugal und das Internationale Filmfestival in Buenos Aires auf dem Programm. www.filmfestivalrotterdam.com

TOTEM ist der Abschlußfilm von Jessica Krummacher in ihrem Studium an der Hochschule für Fernsehen und Film München. In den Hauptrollen spielen Marina Frenk, Natja Brunckhorst, Benno Ifland, Alissa Wilms, Cedric Koch, Fritz Fenne und Dominik Buch. Das Casting übernahm Mareike Lindenmeyer, die Kamera führte Björn Siepmann, den Ton verantworteten Daniel Schäkerman und Jochen Jesuzzek, die sparsam eingesetzte Musik stammt von der Hauptdarstellerin Marina Frenk und den Feinschnitt hat Heike Parplies („Alle Anderen“) übernommen. Als weitere Partner der Arepo Media waren neben der Münchner Filmwerkstatt noch kLAPPbOXfILME, schlicht und ergreifend Film und die Hochschule für Fernsehen und Film München mit an Bord. Die Herstellung des Films wurde von der FFA Filmförderungsanstalt und der Gesellschaft der Freunde und Förderer der HFF München gefördert, die Präsentation von german films, Film und Medien Stiftung Nordrhein-Westfalen, FFF FilmFernsehFonds Bayern und HFF München. Weitere Informationen und Materialien zum Film, darunter auch das Presseheft u.a. mit einem ausführlichen Interview mit den Produzenten Martin Blankemeyer und Philipp Budweg, finden sich online unter www.arepomedia.de/totem.

Koproduktionen TOTEM und SUMMERTIME BLUES erfolgreich!

Gleich zwei Koproduktionen der Münchner Filmwerkstatt empfangen in diesen Tagen höchste Weihen:

TOTEM, der von der Kölner Firma Arepo Media produzierte Abschlußfilm von Jessica Krummacher, vertritt Deutschland als einziger Spielfilm bei den morgen beginnenden 68. Internationalen Filmfestspielen in Venedig. Der mit nicht einmal 30.000 Euro Bargeld gefertigte Film feiert seine Weltpremiere am Donnerstag, den 8. September um 14 Uhr in der Sektion „26. Settimana Internazionale della Critica“. TOTEM erzählt die Geschichte von Fiona (Marina Frenk), die eine Stelle als Haushaltshilfe bei Familie Bauer im Ruhrgebiet antritt. Vater (Benno Ifland), Mutter (Natja Brunckhorst), Tochter (Alissa Wilms), Sohn (Cedric Koch) leben für sich, Kommunikation untereinander findet nicht statt. Keinem fällt auf, daß Fiona einen Entschluß gefaßt hat…

Der Film wurde von Jessica Krummacher geschrieben, inszeniert und geschnitten, sie wurde dabei u.a. von Björn Siepmann (Kamera), Marina Frenk (Musik) und Heike Parplies (Feinschnitt) unterstützt. Als weitere Partner waren neben Arepo Media noch kLAPPbOXfILME, schlicht und ergreifend Film und die Hochschule für Fernsehen und Film München mit an Bord. Die Herstellung des Films wurde von der FFA Filmförderungsanstalt und der Gesellschaft der Freunde und Förderer der HFF München gefördert, die Präsentation in Venedig von german films, FFF FilmFernsehFonds Bayern und der HFF München.

Weitere Informationen:
www.arepomedia.de/totem
www.sicvenezia.it

Bereits einige Tage vorher wird SUMMERTIME BLUES, der Abschlußfilm von Marie Reich an der Münchner Filmhochschule, im Fernsehen ausgestrahlt – und zwar am kommenden Samstag, den 3. September um 22 Uhr bei ARTE (Wiederholung am 15. September um 1:10 Uhr). SUMMERTIME BLUES handelt von dem 15jährigen Alex (François Goeske), dessen Welt Kopf steht. Nicht genug, daß sich seine Eltern trennen – Mandy (Maja Schöne), die neue Freundin seines Vaters (Christian Nickel), ist auch noch schwanger! Und sein neuer „Stiefvater“ Seth (Alexander Beyer) ist ein eingebildeter Möchtegern-Engländer. Bewaffnet mit bissigen Kommentaren stürzt sich Alex in die neue Situation, die ihm aber schon bald über den Kopf wächst. Eine Schulschlägerei bringt ihm schließlich auch noch eine Suspendierung ein – und einen Zwangsurlaub in England unter der Obhut seiner Mutter (Karoline Eichhorn) und Seth. Alex will nur noch eins – weg aus der Einöde und zurück nach Bremen! Doch dann lernt er Louie (Zoe Moore) kennen, die ihm zeigt, wie schön das Land sein kann. Und plötzlich platzt auch noch Seth‘ bezaubernde Tochter Faye (Sarah Beck) in sein Leben. Alex ist hin- und hergerissen und begreift, daß ihn dieser Sommer für immer verändern wird…

SUMMERTIME BLUES ist eine Koproduktion der Bavaria Filmverleih- und Produktion und der Bremedia Produktion mit Constantin Film Produktion, Solaris Filmproduktion, Münchner Filmwerkstatt, Universum Film, NDR und Arte. Gefördert wurde SUMMERTIME BLUES mit Mitteln der nordmedia Fonds in Niedersachsen und Bremen, FFF FilmFernsehFonds Bayern, FFA Filmförderungsanstalt und Deutscher Filmförderfonds (DFFF). Das Drehbuch zu SUMMERTIME BLUES basiert auf dem gleichnamigen Erfolgsroman der britischen Autorin Julia Clarke. Die Kamera führte Egon Werdin, der außergewöhnliche Soundtrack stammt von Youki Yamamoto und Jakob Anthoff und wurde in den Pinewoodstudios in London von Grammy-Gewinner Matt Howe gemischt.

Weitere Informationen:
www.summertimeblues-derfilm.de
www.arte.tv

Premiere „Letzte Ausfahrt Weiden-Ost“ am 11. Juli 2010 in Weiden in der Oberpfalz

Gisela ist ein bisschen zu grell und ihr Stil etwas billig. Sie will eigentlich raus aus diesem Kaff, doch landet sie zunächst beim Bertl. Bertl ist der Stenz der Oberpfalz und hat ein ziemlich geiles Auto. In dem würde er Gisela gerne flachlegen, doch tatsächlich landet Annalies auf seinem Beifahrersitz. Annalies ist seit über 40 Jahren mit dem Alfons verheiratet. Alfons jagt wie Bertl, und eigentlich will er verdammt noch mal nur das tote Reh beim Huaber abgeben, doch die Annaliese macht gerade Krautsuppendiät und die verursacht Winde. Schließlich ist das Reh weg und auch die Oma von der Gisela. Und schuld sind in dieser nordostbayerischen Grenzstadt wie immer die Tschechen.

„Letzte Ausfahrt Weiden-Ost“ ist der erste Kurzfilm der Schauspielerin Kathrin A. Stahl. Die Oberpfälzerin hat ihren Film mit breiter Unterstützung aus der Region in Weiden und Umgebung gedreht. Jetzt ist es endlich soweit: Die Premiere des 27-minütigen Kurzfilms findet am Sonntag, den 11. Juli 2010 ab 11:00 Uhr im Ring-Kino, Schillerstraße 5 in Weiden in der Oberpfalz statt.

In den Hauptrollen spielen Monika Manz und Gerd Lohmeyer als Annalies und Alfons Forster, Cathrin Kagermeier und Stefan Murr als Gisela und Bertl sowie Miroslav Nemec und Ferenc Barbay als Tschechen. Die Kamera führte Johannes Kirchlechner, die Produktion lag in den Händen von Larissa Görner. Der Film wäre nicht möglich ohne die Förderung des FilmFernsehFonds Bayern, ARRI, Orange Sound, Gruppe 3 und eine breite Unterstützung von Institutionen, Firmen und Persönlichkeiten aus der Oberpfalz, allen voran Vantage Film, G+H Objekteinrichungen, Hausner und Peugler, der Raiffeisenbank Weiden und dem Lions-Club Weiden.

Nähere Informationen:
zum Film unter http://www.muenchner-filmwerkstatt.de/filme/letzte-ausfahrt-weiden-ost
zur Regisseurin unter www.stahlallueren.de
zum Veranstaltungsort unter www.kino-weiden.de

DER ROTE PUNKT jetzt auf DVD

Seit vergangenen Freitag, dem 30. April 2010, ist unsere Produktion DER ROTE PUNKT endlich auf DVD im Handel erhältlich. Der Film erzählt die Geschichte der japanischen Studentin Aki Onodera, die auf den Spuren ihrer Eltern von Tokio nach Deutschland reist. Im Ostallgäu lernt sie die Familie Weber kennen, von der sie spontan als Gast aufgenommen wird – und die dadurch schon bald in heftige Turbulenzen gerät. Die auf einer wahren Begebenheit basierende deutsch-japanische Koproduktion wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Förderpreis Deutscher Film bei den Hofer Filmtagen, dem Publikumspreis beim Festival des deutschen Films in Ludwigshafen, dem Bayerischen Filmpreis als beste Nachwuchsproduktion und dem Wilhelm-Dieterle-Filmpreis. Weitere Informationen:
www.derrotepunkt-derfilm.de
www.movienetfilm.de/punkt/dvd.php
www.muenchner-filmwerkstatt.de/derrotepunkt.htm
oder direkt bestellen z.B. bei Amazon unter
www.amazon.de/exec/obidos/asin/B003AV5CMM/filmwerkstatt-21

Pünktlich zum Start präsentierte die Filmemacherin Marie Miyayama am 27. April 2010 ihr Werk bei den URBAN VISIONS TOKYO im Rahmen der Reihe „Außereuropäische Metropolen“ des Kulturreferats der Landeshauptstadt München in der Pasinger Fabrik: www.pasinger-fabrik.com/veranstaltung.php?titel=Der Rote Punkt

Wer DER ROTE PUNKT gerne nochmal auf der großen Leinwand sehen möchte, könnte dafür z.B. nach Kanada reisen. In der französischsprachigen Provinz Quebec kommt unser Film am 14. Mai 2010 ins Kino. Der Kinostart durch den Verleih K Films Amerique, der schon deutsche Filme wie EMMAS GLÜCK und KEBAB CONNECTION ausgewertet hat, wird von German Films Service + Marketing unterstützt:
www.kfilmsamerique.com

Und auch im englischsprachigen Kanada muß man auf DER ROTE PUNKT nicht verzichten: dort ist er zum Shinsedai Cinema Festival eingeladen, das vom 22. bis zum 25. Juli 2010 in Toronto stattfindet:
shinsedai-fest.com

DER ROTE PUNKT erhält Wilhelm-Dieterle-Filmpreis u.v.a.m.

vor rund einem Jahr haben wir unsere deutsch-japanische Koproduktion DER ROTE PUNKT bei den 42. Hofer Filmtagen erstmals in Deutschland vorgestellt und konnten damit einen schönen Lauf starten, der uns vom Förderpreis Deutscher Film über den Bayerischen Filmpreis bis hin zum bundesweiten Kinostart am 4. Juni 2009 geführt hat.

In diesen Tagen stellen wir DER ROTE PUNKT nun endlich auch in seiner zweiten Heimat Japan vor: zuerst beim Horizonte 2009 German Film Festival in Tokyo, wo der Film am 15. und 17. Oktober in zwei ausverkauften Vorstellungen im Wald 9-Kino in Shinjuku zu sehen war, und nun noch am Mittwoch, den 21. Oktober um 12 Uhr im Rahmen des 22. Tokyo International Women’s Film Festival im Tokyo Metropolitan Museum of Photography des Ebisu Garden Place. Bereits die Vorführungen im Rahmen des Festivals des deutschen Films haben gezeigt, daß der Film auch beim japanischen Publikum sehr gut ankommt – und auch das Interesse der Verleiher geweckt, so daß unsere kleine Produktion nun wahrscheinlich auch in Japan ins Kino kommen wird.

Daneben setzt DER ROTE PUNKT natürlich auch weiterhin seine Reise über die Festivals dieser Welt fort und ist so in den nächsten Wochen u.a. beim KINO/09 Festival in Hongkong, beim Sao Paulo International Film Festival in Brasilien, beim Tamil Nadu Filmfestival im indischen Chennai, beim German Film Festival in Singapur und beim Berlin & Beyond Film Festival im kalifornischen San Francisco zu sehen.

Und auch aus der deutschen Heimat gibt es Erfreuliches zu berichten: die Regisseurin Marie Miyayama erhält den nur alle drei Jahre vergebenen, mit 7.500 Euro dotierten Wilhelm-Dieterle-Filmpreis der Stadt Ludwigshafen. In Vertretung von Marie Miyayama, die zu diesem Zeitpunkt noch in Japan weilt, nimmt unser Hauptdarsteller Orlando Klaus den Preis im Rahmen der Eröffnung der 5. Festspiele Ludwigshafen am 23. Oktober entgegen. Die Jury aus Dr. Susanne Marschall, Filmwissenschaftlerin an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Filmemacher Gordian Maugg und dem stellvertretende SWR-Fernsehdirektor Egon Mayer begründet ihre Entscheidung wie folgt: „Wir haben uns einstimmig für den Spielfilm DER ROTE PUNKT entschieden, weil die Regisseurin Marie Miyayama eine Geschichte von Schuld und Sühne mit reduzierten, aber außerordentlich präzisen filmischen Mitteln und jenseits der gängigen Klischees des Rachedramas inszeniert hat. Lakonisch und still, nah an der Realität und ohne Pathos handelt DER ROTE PUNKT vom Schmerz des Opfers, das per Zufall mit einer aus unerklärlichen Gründen desolaten deutschen Familie konfrontiert wird, deren verborgene Geschichte den Schlüssel zu Akis Lebensgeschichte enthält. Miyayamas Geschichte fordert den Zuschauer zu einer Auseinandersetzung mit Verdrängung heraus. Der lyrisch erzählte Film bekennt sich zu den Herausforderungen menschlicher Existenz, deren tragische Zufälle manchmal gegen jede Regel zu akzeptieren sind.“

Bei den 43. Hofer Filmtagen ist die Münchner Filmwerkstatt erstmals seit Jahren nicht mit einer eigenen Produktion vertreten – einen besonderen Grund, nach Hof zu reisen, gibt es für Münchner Filmwerkstatt-Vorstand Martin Blankemeyer aber doch: gemeinsam mit der Filmjournalistin Margret Köhler und dem Filmverleiher Werner Fuchs bildet er die Jury für den Förderpreis Deutscher Film, der dort am 29. Oktober zum fünften Mal für Leistungen „hinter der Kamera“ vergeben wird: „Die Entscheidung dieser Jury 2008 hatte großen Anteil am Erfolg von DER ROTE PUNKT und ich freue mich auf die Aufgabe, nun aus der Juryperspektive mitwirken zu dürfen – auch wenn es hier sicher nicht einfach wird, denn die Hofer Filmtage haben traditionell ein erstklassiges Programm mit einer großen Auswahl an preiswürdigen Filmen und Leistungen!“

Dreharbeiten für Julia Daschners Spielfilmdebüt „Bergig“ in Tirol

„Bergig“ ist die Geschichte einer Liebe, die nicht sein darf. Jan (Gian Rupf) ist verheiratet und hat zwei Kinder. Mona (Samia Chancrin) ist 15 Jahre jünger. Und doch haben sie sich ineinander verliebt. Auf einer Tiroler Berghütte, fernab ihres Alltags, versuchen Mona und Jan herauszufinden, was sie füreinander empfinden. Ob und wie sie miteinander sein können. Doch die Realität holt die beiden ein. Jan hängt an seiner Familie und hat Angst, diese für eine gerade aufblitzende Liebe aufzugeben. Mona weiß nicht inwieweit sie ihren Gefühlen trauen darf, denn so oft hat sie nach ein paar Monaten entdecken müssen, dass sie sich getäuscht hat in der Liebe. Trotzdem gehen die beiden immer weiter. Versuchen sich zu verstehen, zu finden, zu spüren. Und am Ende müssen sie eine Entscheidung treffen.

„Bergig“ ist das Spielfilmdebüt von Julia Daschner, die bislang vor allem als Dokumentarfilmerin (Auf der Walz, Lormen) und Kamerafrau (ein Sommer lang, Sirenen) auf sich aufmerksam gemacht hat. Die Dreharbeiten, die bereits am vergangenen Sonntag, den 23. August 2009 begonnen haben, dauern noch bis zum Dienstag, den 1. September und finden durchgehend in Sankt Johann in Tirol und Umgebung statt. Zur Umgebung zählt dabei auch das Kaisergebirge, wo das Filmteam unter fachkundiger Anleitung der Bergrettung Scheffau-Söllandl im Rahmen einer Tour von der Grutten- zur Gaudeamushütte Dreharbeiten auf dem Jubiläumssteig und im Geröllfeld am Ellmauer Tor absolvierte. Ein Photo davon kann hier abgerufen werden, es zeigt in der hinteren Reihe Sebastian Bäumler (Bildgestaltung), Benjamin Simon (Ton), Martin Blankemeyer (Produzent), Julia Daschner (Regie), Johannes Neumann (Kameraassistenz) und Sebastian Fuhrmann (Licht) sowie in der vorderen Reihe Melanie Bührdel (Bayerischer Rundfunk), Gian Rupf (Rolle „Jan“) und Samia Chancrin (Rolle „Mona“). Photo: Josef Hofer. Abdruck frei, Beleg erbeten.

„Bergig“ wird von der Münchner Filmwerkstatt produziert, Förderung kommt von Cine Tirol und der deutschen Filmförderungsanstalt (FFA). Die Dreharbeiten wären nicht möglich ohne die großzügige Unterstützung einer Reihe von Firmen und Institutionen, allen voran der Kunsthochschule für Medien (KHM) Köln, FGV Schmidle, Institut für Musik und Medien Düsseldorf, Kodak, Österreichische Bundesforste, Tirol Milch, den Kitzbüheler Alpen St. Johann in Tirol u.v.a.m. Nähere, laufend aktualisierte Informationen zum Film gibt es unter www.muenchner-filmwerkstatt.de/filme/bergig.

SUMMERTIME BLUES – ab heute im Kino!

„Wichtiges pflegte meine Mutter mir immer dann mitzuteilen, wenn sie mit dem Haushalt beschäftigt war. Sollte mein Vater jemals bei der Arbeit tot umfallen, könnte ich schwören, dass sie es mir beim Glattziehen der Bettlaken sagen würde. Diesmal wartete sie, bis sie am Kochen war, um mir zu eröffnen, dass Dad und sie sich scheiden lassen.“

Peng! Alex (François Goeske) ist 15, und seine Welt steht Kopf. Nicht genug, dass sich seine Eltern trennen – Mandy (Maja Schöne), die neue Freundin seines Vaters (Christian Nickel), ist auch noch schwanger! Und sein neuer „Stiefvater“ Seth (Alexander Beyer) ist ein eingebildeter Möchtegern-Engländer. Bewaffnet mit bissigen Kommentaren stürzt sich Alex in die neue Situation, die ihm aber schon bald über den Kopf wächst. Eine Schulschlägerei bringt ihm schließlich auch noch eine Suspendierung ein – und einen Zwangsurlaub in England unter der Obhut seiner Mutter (Karoline Eichhorn) und Seth. Alex will nur noch eins – weg aus der Einöde und zurück nach Bremen! Doch dann lernt er Louie (Zoe Moore) kennen, die ihm zeigt, wie schön das Land sein kann. Und plötzlich platzt auch noch Seth‘ bezaubernde Tochter Faye (Sarah Beck) in sein Leben. Alex ist hin- und hergerissen und begreift, dass ihn dieser Sommer für immer verändern wird…

Willkommen im echten Leben! So witzig wie bewegend erzählt SUMMERTIME BLUES vom Erwachsenwerden und der ersten großen Liebe. Unter der Regie von Marie Reich spielen die Jungstars François Goeske („Französisch für Anfänger“), Sarah Beck („Es ist ein Elch entsprungen“), Zoe Moore („Max Minsky und ich“) und Jonathan Beck („Freche Mädchen“) an der Seite von Karoline Eichhorn („Der Felsen“), Alexander Beyer („Good Bye, Lenin!“) Christian Nickel („Der Vulkan“) sowie Maja Schöne („Buddenbrooks“). Das Drehbuch zu SUMMERTIME BLUES basiert auf dem gleichnamigen Erfolgsroman der britischen Autorin Julia Clarke. Der außergewöhnliche Soundtrack stammt von Youki Yamamoto und Jakob Anthoff und wurde in den Pinewoodstudios in London von Grammy-Gewinner Matt Howe gemischt.

SUMMERTIME BLUES ist eine Koproduktion der Bavaria Filmverleih- und Produktion und der Bremedia Produktion mit Constantin Film Produktion, Solaris Filmproduktion, Münchner Filmwerkstatt, Universum Film, NDR und Arte. Gefördert wurde SUMMERTIME BLUES mit Mitteln der nordmedia Fonds in Niedersachsen und Bremen, FFF FilmFernsehFonds Bayern, FFA Filmförderungsanstalt und Deutscher Filmförderfonds (DFFF).

Weitere Informationen zum Film finden sich auf der offiziellen Website; bei Facebook kann ein jeder Fan des Films werden. SUMMERTIME BLUES startet am 20. August im Verleih von Universum Film bundesweit in den Kinos – wo genau, steht auf www.kino.de.