STOFF.lab erneut mit Roland Zag: ab jetzt bewerben für die vierte Runde

Unser STOFF.lab 2018/19 geht mit großen Schritten Richtung Ende. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen arbeiten an ihren Pitches für das jährliche Produzentendinner und Frank Raki bereitet das letzte Wochenende vor. Neben Filmdrehbüchern sind dieses Jahr auch Serienideen dabei und wir freuen uns auf einen gemütlichen gemeinsamen Abschluss. Aber vorerst muss noch ein etwas gearbeitet werden!

Das STOFF.lab ist eine Autorenwerkstatt für fiktionale Filmprojekte, die angehenden Drehbuchautoren Gelegenheit bietet, ihren aktuellen Filmstoff unter professioneller Anleitung voranzutreiben und auf die nächste Stufe zu heben. Es richtet sich gleichermaßen an Autoren, Journalisten, Produzenten, Redakteure, Schauspieler und andere Filmschaffende sowie an Autodidakten, die eine spannende Geschichte in Drehbuchform niederschreiben wollen. Dramaturgische Vorkenntnisse sind wünschenswert, jedoch keine Bedingung. Interessenten, die den Status ihres Projektes in einem der folgenden Beispiele wiedererkennen, sind zur Bewerbung eingeladen:

  • Die Drehbuchidee liegt vor: Ziel ist die Entwicklung des Stoffes und die Erstellung von Logline, Synopsis und Treatment.
  • Das Treatment liegt vor: Ziel ist die Erstellung einer ersten Dreh- buchfassung; dabei ist die Erstellung eines Bildertreatments ein Zwischenschritt.
  • Die erste Drehbuchfassung liegt vor: Ziel ist es, aus der ersten Fassung die Drehfassung zu entwickeln.

Für die Leitung des STOFF.lab konnten wir dieses Jahr erneut Roland Zag gewinnen, einen der meistbeschäftigten Drehbuchberater und -lehrer im deutschsprachigen Raum. Er arbeitet(e) an Projekten u.a. von Feo Aladag, Fatih Akin, Dennis Gansel, Sherry Hormann, Ralf Hüttner, Markus Imboden, Eran Riklis, Marc Rothemund, Matthias Schweighöfer, Philipp Stölzl und Tomy Wigand. Als Autor der Bücher „Der Publikumsvertrag – Emotional wirksames Drehbuchschreiben mit ‚the human factor’“ und „Dimensionen filmischen Erzählens“ beschäftigt er sich besonders mit den sozialen und inneren Prozessen eines Autors und seines Stoffs sowie deren Position im sie umgebenden System. >>> www.the-human-factor.de

Unterstützt wird er von Jochen Strodthoff, der für seine Schauspieltätigkeit in 2010 mit dem Förderpreis Deutscher Film als bester Hauptdarsteller und in 2012 mit dem George-Tabori-Förderpreis ausgezeichnet wurde. Er hat u.a. beim „Tatort“ (2012), „Die Chefin“ (2014) und „Fack ju Göhte“ (2013) mitgewirkt. Er absolvierte die Weiterbildung nach „the human factor“ bei Roland Zag und ist seit 2014 als Drehbuchberater und Dramaturg freiberuflich tätig. >>> www.dramaturgenverband.org/profil/jochen-strodthoff

Mehr Informationen zum STOFF.lab und Anmeldung unter:
www.muenchner-filmwerkstatt.de/lehrgaenge/stoff-lab

Koproduktionen TOTEM und SUMMERTIME BLUES erfolgreich!

Gleich zwei Koproduktionen der Münchner Filmwerkstatt empfangen in diesen Tagen höchste Weihen:

TOTEM, der von der Kölner Firma Arepo Media produzierte Abschlußfilm von Jessica Krummacher, vertritt Deutschland als einziger Spielfilm bei den morgen beginnenden 68. Internationalen Filmfestspielen in Venedig. Der mit nicht einmal 30.000 Euro Bargeld gefertigte Film feiert seine Weltpremiere am Donnerstag, den 8. September um 14 Uhr in der Sektion „26. Settimana Internazionale della Critica“. TOTEM erzählt die Geschichte von Fiona (Marina Frenk), die eine Stelle als Haushaltshilfe bei Familie Bauer im Ruhrgebiet antritt. Vater (Benno Ifland), Mutter (Natja Brunckhorst), Tochter (Alissa Wilms), Sohn (Cedric Koch) leben für sich, Kommunikation untereinander findet nicht statt. Keinem fällt auf, daß Fiona einen Entschluß gefaßt hat…

Der Film wurde von Jessica Krummacher geschrieben, inszeniert und geschnitten, sie wurde dabei u.a. von Björn Siepmann (Kamera), Marina Frenk (Musik) und Heike Parplies (Feinschnitt) unterstützt. Als weitere Partner waren neben Arepo Media noch kLAPPbOXfILME, schlicht und ergreifend Film und die Hochschule für Fernsehen und Film München mit an Bord. Die Herstellung des Films wurde von der FFA Filmförderungsanstalt und der Gesellschaft der Freunde und Förderer der HFF München gefördert, die Präsentation in Venedig von german films, FFF FilmFernsehFonds Bayern und der HFF München.

Weitere Informationen:
www.arepomedia.de/totem
www.sicvenezia.it

Bereits einige Tage vorher wird SUMMERTIME BLUES, der Abschlußfilm von Marie Reich an der Münchner Filmhochschule, im Fernsehen ausgestrahlt – und zwar am kommenden Samstag, den 3. September um 22 Uhr bei ARTE (Wiederholung am 15. September um 1:10 Uhr). SUMMERTIME BLUES handelt von dem 15jährigen Alex (François Goeske), dessen Welt Kopf steht. Nicht genug, daß sich seine Eltern trennen – Mandy (Maja Schöne), die neue Freundin seines Vaters (Christian Nickel), ist auch noch schwanger! Und sein neuer „Stiefvater“ Seth (Alexander Beyer) ist ein eingebildeter Möchtegern-Engländer. Bewaffnet mit bissigen Kommentaren stürzt sich Alex in die neue Situation, die ihm aber schon bald über den Kopf wächst. Eine Schulschlägerei bringt ihm schließlich auch noch eine Suspendierung ein – und einen Zwangsurlaub in England unter der Obhut seiner Mutter (Karoline Eichhorn) und Seth. Alex will nur noch eins – weg aus der Einöde und zurück nach Bremen! Doch dann lernt er Louie (Zoe Moore) kennen, die ihm zeigt, wie schön das Land sein kann. Und plötzlich platzt auch noch Seth‘ bezaubernde Tochter Faye (Sarah Beck) in sein Leben. Alex ist hin- und hergerissen und begreift, daß ihn dieser Sommer für immer verändern wird…

SUMMERTIME BLUES ist eine Koproduktion der Bavaria Filmverleih- und Produktion und der Bremedia Produktion mit Constantin Film Produktion, Solaris Filmproduktion, Münchner Filmwerkstatt, Universum Film, NDR und Arte. Gefördert wurde SUMMERTIME BLUES mit Mitteln der nordmedia Fonds in Niedersachsen und Bremen, FFF FilmFernsehFonds Bayern, FFA Filmförderungsanstalt und Deutscher Filmförderfonds (DFFF). Das Drehbuch zu SUMMERTIME BLUES basiert auf dem gleichnamigen Erfolgsroman der britischen Autorin Julia Clarke. Die Kamera führte Egon Werdin, der außergewöhnliche Soundtrack stammt von Youki Yamamoto und Jakob Anthoff und wurde in den Pinewoodstudios in London von Grammy-Gewinner Matt Howe gemischt.

Weitere Informationen:
www.summertimeblues-derfilm.de
www.arte.tv