Dimensionen Filmischen Erzählens und unsere Drehbuch- und Dramaturgieseminare

Siegmar Warnecke ist Absolvent der Spielfilmabteilung der Hochschule für Fernsehen und Film in München und arbeitet als Regisseur, Drehbuchautor und Storyboard Artist und Dozent bei uns in der Filmwerkstatt. Darüber hinaus ist er begeisterter Blogger und Podcaster und hat uns einen exklusiven Einblick in seinen neuesten Podcast mit Roland Zag, der ebenso Teil unserer Dozentenarmee ist, gewährt. In der neuen Episode von Incubator N°7: „Dimensionen Filmischen Erzählens“ thematisieren sie Rolands neuestes Werk, das im Dezember 2018 veröffentlicht wurde und gehen auf die Entwicklung seiner Theorie vom Individuum zum System ein. Das Video ist noch nicht offiziell online, das könnt Ihr hier erstmalig sehen und hören, vor der Veröffentlichung am Montag, 4. Februar! Schaut mal vorbei!

Das Thema Geschichten erzählen ist auch abseits dieses Podcasts ein spannendes. Das Drehbuch ist Grundlage eines jeden Films und leider ist dessen Schreiben nach wie vor ein unterschätztes Handwerk, das trotzdem gewisse Grundlagen braucht, um der Kreativität Raum zur Entfaltung geben zu können. In diesem Sinne haben wir für euch unsere Seminare zum Thema Dramaturgie und Drehbuch gesammelt, viel Spaß beim Stöbern:

LEKTORIEREN VON DREHBÜCHERN am 1. und 2. Juni 2019

Drehbuchlektorate dienen oft der Entscheidungsfindung von Produktionsfirmen und Förderstellen, gleichzeitig werden sie auch bei Einstiegspositionen in der Branche häufig von den Mitarbeitern verlangt. Frank Raki, Lektor, Script Doctor und Leiter des STOFF.labs 2018/19, zeigt an diesem Wochenende den Weg zur Erstellung eines professionellen Lektorats. Neben grundsätzlichen Begrifflichkeiten und der Besprechung der wichtigsten dramaturgischen Modelle bietet das Seminar unabdingbare Informationen zu Branche und Markt und wird mit praktischen Übungen abgerundet. Auch für Drehbuchautoren geeignet, die wissen wollen, worauf es ankommt.
www.filmseminare.de/drehbuchlektorat

RECHERCHESEMINAR „SPANNENDE FIGUREN“ am 1. und 2. Juni 2019

Krimis und Thriller sind immer nur so spannend wie ihr Bösewicht. Am seinem Antagonisten muss der Filmheld reifen, und mit dessen Glaubwürdigkeit steht und fällt die Geschichte. Dr. med. Pablo Hagemeyer führt an diesem Wochenende in die Welt der Persönlichkeitsstörungen ein und zeigt, wie sie sich für die Entwicklung fiktionaler Stoffe nutzen lässt. Der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie baut Brücken zwischen Medizin und Filmbranche – für Autoren, Produzenten, Redakteure und alle, die auf der Suche nach spannenden und glaubwürdigen Filmstoffen sind.
www.filmseminare.de/persoenlichkeitsstoerungen

DREHBUCHHANDWERK am 15. und 16. Juni 2019

Frank Raki und Christoph von Zastrow sind erfahrene Drehbuchautoren und Lektoren, die sich im Seminar „Drehbuchhandwerk“ im November in die Karten schauen lassen. Ihr Ansatz der Gegenüberstellung klassischer Modelle eignet sich nicht nur für Einsteiger, die professionelle Anleitung suchen, sondern auch für bereits Fortgeschrittene, die die Systematik hinter dem Theorienwirrwarr begreifen wollen.
www.filmseminare.de/drehbuchhandwerk

ERFOLGREICH FERNSEHKRIMIS SCHREIBEN am 27. und 28. Juli 2019

Der Krimi ist die Besonderheit der deutschen Fernsehlandschaft – kein anderes Genre wird so viel produziert, und kein Genre unterscheidet sich so stark von der klassischen Dramaturgie. Martin Thau, Mastermind der Drehbuchwerkstatt an der Hochschule für Fernsehen und Film München, lüftet im Rahmen seines Wochenendseminars die Geheimnisse dieses Formats und gibt interessierten Autoren das nötige Wissen und geeignete Hilfsmittel an die Hand, um in diesem Markt zu reüssieren.
www.filmseminare.de/fernsehkrimis-schreiben

DRAMATURGIE DER SYSTEME MIT ‚THE HUMAN FACTOR‘ am 6. und 7. Juli 2019

In seinem Blog prognostiziert Roland Zag seit Jahren mit beängstigender Genauigkeit Tops und Flops des deutschen und internationalen Kinomarktes. An diesem Wochenende erläutert der studierte Philosoph und Musikwissenschaftler seinen Ansatz – und wie ihn sich Autoren schon frühzeitig zu Nutze machen können. Das Seminar richtet sich natürlich gleichermaßen auch an Produzenten, Verleiher und Redakteure – sie könnten mit dem hier vermittelten Wissen viel Geld sparen…
www.filmseminare.de/the-human-factor

DAS GEHEIMNIS MITREISSENDER DREHBÜCHER am 25. und 26. Januar 2020

Martin Thau, der seit über 20 Jahren die Studien der Drehbuchwerkstatt an der Hochschule für Fernsehen und Film München leitet, führt an diesem Wochenende in das Geheimnis mitreißender Drehbücher ein. Dabei dreht sich alles um die beiden Komponenten „Spannung“ und „Konflikt“ – und wie man diese beiden Faktoren erreicht, erläutert Thau anhand vielfältiger Filmbeispiele in Theorie und Praxis.
www.filmseminare.de/spannung-konflikt

Diese und alle anderen Seminare aus unserem Programm könnt Ihr übrigens nicht nur selbst besuchen, sondern auch zur Mitarbeitermotivation oder als Geschenk einsetzen: beschenkt Euch selbst, Eure Geschäftspartner, Mitarbeiter, Kunden, Freunde oder Kinder doch einfach mit einer Seminarteilnahme! Antworten auf häufige Fragen z.B. zu Ort, Uhrzeiten, Unterkunft, Anmeldung, öffentlicher Förderung z.B. mit den Prämiengutscheinen der Bildungsprämie (durch die bei Vorliegen der Voraussetzungen 50 Prozent des Teilnehmerbeitrags übernommen werden) u.v.a.m. finden sich unter www.filmseminare.de/muenchen/faq – die dort niedergelegten Regelungen sind gleichzeitig auch unsere Vertragsbedingungen. Eine vollständige, laufend aktualisierte Übersicht des breiten Programms findet sich unter www.filmseminare.de.

 

 

Anmeldung für das STOFF.lab 18/19 möglich: nur noch bis zum 10. Juli!

Ihr habt noch bis zum 10. Juli die Gelegenheit, Euch für das diesjährige STOFF.lab mit Starttermin 28. und 29. Juli anzumelden. Die Anmeldung kann ganz einfach und formlos über info@muenchner-filmwerkstatt.de erfolgen.
Wir freuen uns, Frank Raki wieder als Leiter der Autorenwerkstatt Fiction begrüßen zu dürfen. Der Autor und Dramaturg greift auf rund 15 Jahre Erfahrung im Schreiben von Prosa sowie Drehbüchern zurück, leitet bei uns seit 2011 Seminare zu den Themen Drehbuch und Lektorat und in 2017 leitete er erstmalig das STOFF.lab. Warum er das tut und was genau die Teilnehmer im STOFF.lab erwarten können, erläutert er hier im Interview:

Wie bist du dazu gekommen, Workshops und Lehrgänge über das Drehbuchschreiben zu geben?
Das geht auf meine Arbeit als Drehbuchautor zurück. Wenn man sich für eine Sache begeistert und sie bis in die Tiefe ergründen will, dann schreibt man darüber entweder ein Buch – das fehlt bei mir noch –, oder man gibt Seminare und Coachings und versucht so, sein Wissen weiterzugeben und weiterzuentwickeln. Ich habe jedenfalls große Freude daran. Im STOFF.lab kulminieren jetzt gut 15 Jahre Erfahrung.

Was ist der Hintergrund des STOFF.lab? Warum ist es wichtig, dass es stattfindet?
Das STOFF.lab ist eine einmalige Chance für Jungautoren, Neueinsteiger und engagierte Macher, niedrigschwellig einen Einstieg in eine qualifizierte Betreuung eines Film- oder Serienstoffs zu bekommen. Im Unterschied zu anderen Lehrgängen ist unser Programm ziemlich intensiv und außerdem sehr branchennah. Wir sorgen dafür, das die Autoren nicht im luftleeren Raum arbeiten, sondern früh mit den Realitäten der Filmbranche bekannt gemacht werden, bis ihre Stoffe am Ende beim sogenannten Produzentendinner ausgewählten Branchenvertretern präsentieren werden.

Wer ist also die konkrete Zielgruppe des STOFF.lab?
Jeder, der gewillt ist, zehn Monate engagiert an einem Projekt zu arbeiten. Spielfilm oder eine Serie. Dies schließt übrigens auch mal Phasen ein, in denen man auf dem Zahnfleisch geht. Lernkrisen nennt man das in der psychologischen Terminologie. Will man das STOFF.lab-Programm neben einem Brotjob durchführen, muss man sich darüber im Klaren sein, dass man vermutlich woanders im Leben Abstriche machen muss. Es bedeutet vielleicht ein paar lustige Abende mit Freunden oder eine Netflix-Serie weniger, aber dafür hat man hinterher etwas erreicht, auf das man mit Stolz zurückblicken kann.

Wie lange geht der Kurs und was ist darin enthalten?
Das Programm dauert insgesamt zehn Monate. Diese Zeit wird von den Autoren intensiv genutzt, um ihre Stoffe weiterzuentwickeln. An sechs Präsenzwochenenden kommt die gesamte Autorengruppe zusammen. Dabei wird der Einzelne durch einen ausgeklügelten Feedbackprozess bei der Stoffentwicklung unterstützt. Je nach Bedarf setzen wir dabei auch Methoden wie Drehbuchaufstellungen ein. Daneben vermittle ich eine Menge dramaturgisches Handwerkszeug, und immer wieder haben wir Branchenvertreter zu Gast, die uns einen Einblick in Redaktionsstuben oder den Produzentenalltag geben.
Zwischen diesen sechs Meilensteinen findet eine persönliche dramaturgische Betreuung der Stoffe durch mich statt, meist per Skype. Last not least gibt es ähnlich wie in amerikanischen Fortbildungsprogrammen immer wieder wichtige Impulse per Mail. Man kann sagen, dass all das ein recht engmaschiges Netz der Betreuung spannt. Konstruktives Feedback und persönliche Motivierung gehen dabei eine gute Mischung ein.

Worin besteht für dich die Notwendigkeit von Weiterbildung im Bereich Drehbuch?
Weiterbildung ist in jedem Metier notwendig, in dem man etwas erreichen will. Nicht zu Unrecht heißt es, dass ein Erfolg nur zu 5 Prozent auf Talent und Inspiration und zu 95 auf Schweiß und harte Arbeit zurückzuführen sind. Es ist eine Illusion zu glauben, man habe irgendwann ausgelernt. Wer sich mit Film und Drehbuch beschäftigt, beschäftigt sich automatisch mit dem Menschen und seiner Psychologie – und das nicht nur in Bezug auf fiktive Charaktere, sondern auch in Bezug auf Zuschauer und Wahrnehmungspsychologie. Das ist ein quasi unendliches Feld.

Wie hat sich die Situation für Autoren im Laufe der Jahre entwickelt?
Das sogenannte Third Golden Age of Television, das ungefähr mit The Sopranos begann, hat die Showrunner hervorgebracht: Autoren-Produzenten, die den gesamten künstlerischen Prozess von A bis Z übersehen und sicherstellen, dass eine entstehende Serie aus einem Guss und von einer durchgängigen Vision geprägt ist. Ausgehend davon verschiebt sich die Aufmerksamkeit ganz allmählich auf die Bedeutung der Autoren als kreative Visionäre eines Filmwerks, aber diese Reise ist noch lange nicht zu Ende. Der Durchschnittszuschauer kennt den Namen des Autors gegenwärtig nicht, und auch innerhalb der Branche gibt es da noch Manches zu optimieren.

Wie siehst du die Zukunft des Drehbuchschreibens?
Anknüpfend an das, was ich gerade sagte: Das Selbstverständnis der Autoren ändert sich momentan, das lässt sich am Forderungskatalog des Kontrakt‘18 ablesen. Ihr Einfluss nimmt in kleinen Schritten zu. Damit wachsen zugleich, darüber muss man sich klar sein, die Ansprüche an den Job.
Eine zweite Entwicklung ist, dass kollaboratives Schreiben immer attraktiver wird – sei es in Writer‘s Rooms für Serien oder in Autorenteams, die gemeinsam an verschiedenen Projekten arbeiten. Letzten Endes ist auch das STOFF.lab von dieser Idee des Kollaborativen getragen.
Und wer die Zukunft des Erzählens mitgestalten will, sollte sich mit dem Thema Virtuelle Realität auseinandersetzen. Wie kann filmisches Erzählen in 360-Grad-Räumen und mit einem aktiven Teilnehmer funktionieren? Die Antworten auf diese Fragen werden möglicherweise zu einer ganz neuen Filmgrammatik führen.

Du hast Interesse am STOFF.lab teilzunehmen? Dann melde Dich bis zum 10. Juli unter info@muenchner-filmwerkstatt.de formlos an. Du kennst jemanden, der Interesse hätte? Dann leite die Information gern weiter. Alle wichtigen Eckdaten findest Du unter www.stoff-lab.de. Unter www.filmseminare.de/finanzierung findest Du alle uns bekannten Fördermöglichkeiten. Wir feuen uns auf Dich!