PSSST! Der Frühbucher-Rabatt wartet

Mit unserem Seminar „Lichtgestaltung für Film- und Videoprojekte“ haben wir uns nach der Sommerpause wieder voll motiviert zurück gemeldet. Zeitgleich war es auch das erste Seminar, was unsere neue Kollegin aus der Initiative Europäische Solidaritätskorps, Una Celik, gemeinsam mit unserer Freiwilligen Kawther mit betreut hat. Neben den Vorbereitungen und der Teilnehmer- und Dozentenbetreuung wurde Una auch gleich voll ins Thema eingebunden und von Dozent Achim Dunker zeitweilig als Lichtdouble eingesetzt. Bei allem stets dabei: Der Spaß und die Neugierde!

Wer selbst auch an einem unserer Seminare teilnehmen möchte, oder als Unternehmen in die Weiterbildung der Mitarbeiter investieren möchte, kann für alle kommenden Seminare gerade die Option des Frühbucherrabatts nutzen. Bis 14 Tage vor Seminarbeginn berechnet unser Buchungssystem automatisch die reduzierte Seminargebühr. Am besten also gleich unter www.filmseminare.de das Seminarprogramm ansehen und buchen!

Hier schon mal eine Übersicht über die nächsten zwei Monate unseres Programms:

Oktober 2020
03.10.2020 Kurzfilm von A bis Z
10.10.2020 Color Grading
10.10.2020 Schauspielführung
17.10.2020 DSLR-Workshop

November 2020
07.11.2020 Grundlagen der Bildgestaltung
14.11.2020 Drehbuchhandwerk
21.11.2020 Film verstehen
21.11.2020 Filmschnitt und Montage
28.11.2020 Bairisch für Schauspieler
28.11.2020 Filmhochschul-Bewerbungstraining

All unsere Seminare aus unserem Programm können auch zur Firmenweiterbildung, Mitarbeitermotivation oder als Geschenk für Geschäftspartner, Kunden, Freunde oder Kinder gebucht werden!
Antworten auf häufige Fragen z.B. zu Ort, Uhrzeiten, Unterkunft, Anmeldung, öffentlicher Förderung – beispielsweise mit den Prämiengutscheinen der Bildungsprämie (durch die bei Vorliegen der Voraussetzungen 50 Prozent des Teilnehmerbeitrags übernommen werden) – u.v.a.m. finden sich unter www.filmseminare.de/muenchen/faq – die dort niedergelegten Regelungen sind gleichzeitig auch unsere Vertragsbedingungen.

Unabhängig produzieren, technisch vorankommen und vieles mehr – unsere nächsten Seminare

Film- und Fernsehschaffende aus allen Bereichen in ihrer Arbeit und Kreativität unterstützen – das ist das Ziel unserer Seminare und Workshops, unserer Kooperationen und unserer eigenen Produktionen. Mit Filmverleih selber machen und Filme machen ohne Geld bieten wir im Februar zwei Seminare an, die Filmemacher dabei unterstützen, unabhängig zu produzieren, sich durch Eigeninitiative erfolgreich zu positionieren und mit ihren Filmen den wichtigen Schritt in die Kinos und zu einem breiten Publikum zu schaffen. Im März gehen wir unter anderem die technischen Herausforderungen an und bieten mit Visual Effects (VFX) und Adobe Premiere Pro Seminare in diesem Bereich zur Weiterbildung an. Der April zeigt mit dem Rechercheseminar „Spannende Figuren“ die Konstruktion antagonistischer Figuren im Kontext einer Filmdramaturgie und ermöglicht mit dem Seminar Bairisch für Schauspieler sich im Dialekt auszuprobieren.

Seminarübersicht bis April

Februar 2020
08.02.2020 Filmverleih selber machen
08.02.2020 Werbefilmproduktion
15.02.2020 Filme machen ohne Geld

März 2020
07.03.2020 Dokumentarfilmproduktion
07.03.2020 Storyboard zeichnen
14.03.2020 Visual Effects (VFX)
21.03.2020 Adobe Premiere Pro
21.03.2020 Filme drehen mit Kindern und Jugendlichen
21.03.2020 Urheber- und Persönlichkeitsrecht
28.03.2020 Arbeits- und Vertragsrecht für Filmschaffende
28.03.2020 Schauspielführung

April 2020
04.04.2020 Adobe Premiere Pro – erweiterte Funktionen
04.04.2020 Grundlagen der Bildgestaltung
18.04.2020 Rechercheseminar „Spannende Figuren“
25.04.2020 Bairisch für Schauspieler
30.04.2020 Script Supervisor

Weitere Infos zu unseren Seminaren und eine ständig aktualisierte Terminliste sind unter www.filmseminare.de zu finden. Alles rund um unsere IHK-Lehrgänge Produktionsleitung, Fiction Producing und Regie-Assistenz sowie unserem Vollzeit-Lehrgang zum Filmediting ist auf unserer Internetseite unter www.muenchner-filmwerkstatt.de zu finden. Ebenso alle Informationen zu unseren anderen Lehrgängen sowie zum STOFF.lab und DOK.lab.

Filme machen ohne Geld? Ja, das geht!

Wer als Filmemacher gerade noch am Anfang steht oder ein Projekt jenseits des kommerziellen Mainstreams umsetzen möchte, kommt schnell an den Punkt, wo klassische Finanzierungsmöglichkeiten nicht greifen. Für Viele bedeutet dies das Aus für ihr Filmprojekt. Nach dem demotivierenden Motto: No Budget – No Film! Die Münchner Filmwerkstatt begründet sich quasi auf dem Credo, genau diese Situation für Filmemacher nicht eintreffen zu lassen und bietet daher seit Anbeginn das Seminar „Filme machen ohne Geld“ an.

Entstehung des Seminars

Dozent und Filmwerkstatt-Vorstand Martin Blankemeyer stand bei seinem Abschluss an der Filmhochschule selbst vor der Herausforderung, weder bei einer Produktionsfirma noch bei der Filmförderung Unterstützung zu finden und produzierte daher seinen Film kurzerhand selbst. Inzwischen kann er auf mehr als ein Dutzend eigene No-Budget-Produktionen zurückblicken und gibt seine Erfahrungen und Tipps seit über zehn Jahren an Seminarteilnehmer weiter. Im Kurz-Interview erklärt Martin Blankemeyer, wer die Zielgruppe ist und warum es für die Branche wichtig ist, dass es No-Budget-Produktionen gibt.

Dozent und Filmwerkstatt-Vorstand Martin Blankemeyer (Photo: Peter Boettcher)

Martin, Wer ist die konkrete Zielgruppe des Workshops?

Die Zielgruppe sind Leute, die Filme machen wollen und sich bei den klassischen Finanzierungsquellen kaum Hoffnungen machen können. Entweder, weil sie zu unbekannt sind, oder weil sie Projekte haben, die dort kaum Aussicht auf Erfolg haben. Ich versuche den Leuten von meinen Erfahrungen, die ich teilweise für teures Geld machen musste, etwas weiterzugeben. Der Regelbetrieb sitzt natürlich da und sagt „Geht nicht.“ Stimmt aber nicht. „Geht schon. Man muss einfach machen.“

Worin besteht für dich die Notwendigkeit von No-Budget-Produktionen?

Es gibt zwei große Anwendungsfälle. Das eine ist, den Teufelskreis des Unbekanntseins zu durchbrechen. Da ist der Wille, Filmemacher zu sein, aber keiner kennt dich. Du musst anfangen zu machen, und am Anfang ist es nicht unwahrscheinlich, dass die regulären Strukturen dir nicht helfen. Das andere sind die inhaltlichen Überzeugungstäter. Es gibt Filme, die würden in unserer Förderlandschaft, von unseren Sendern nicht gemacht werden. Das können z.B. Genrefilme sein oder auch politisch unkorrekteres, mutiges Kino.

Das komplette Interview mit Martin ist hier zu finden.

Das Seminar aus Sicht eines Teilnehmers

Tobias Stille ist Produzent, Regisseur und Drehbuchautor – ein erfolgreicher und erfahrener Fernseh- und Filmemacher also. Dennoch hat er sich dazu entschieden, am Seminar teilzunehmen. Warum, erklärt er im Interview:

Tobias, wie bist Du auf das Seminar „Filme machen ohne Geld“ aufmerksam geworden?

Im Frühjahr 2017 wollte ich „Alle in einem Boot“ als Kinofilm nach eigenem Buch produzieren und inszenieren. Martin kannte ich schon lange, und er hatte mir in der Produktion bei meinem Debütfilm „Ohnmacht“ geholfen. Danach waren wir zusammen im EAVE Producers Workshop mit „Die 36 Tage der St. Louis“. Ich hatte das Drehbuch geschrieben – und wir wollten einen Film mit Geld machen – was bei diesem historischen Stoff auch anders gar nicht gegangen wäre. Leider ist uns das nicht gelungen. Als 2015 die starke Migration aus Nordafrika nach Europa einsetzte, fand ich erstaunliche Parallelen in den Fluchtbiographien und wollte mein überarbeitetes und aktualisiertes Drehbuch vor allem schnell machen – da schied Filmförderung aus.
Ich hatte zwar Erfahrung als creative producer einer konzerneigenen TV-Produktionsfirma, doch da war die Trennung zwischen Development und Akquise auf der einen Seite und Produktionsdurchführung auf der anderen Seite sehr ausgeprägt. Also brauchte ich mehr Ausbildung in diesem Bereich, trotz meiner Kurzfilme. Martin war mit seinen Erfahrungen, nicht zuletzt als Produzent vom „Roten Punkt“, einfach sehr wertvoll, weil es ihm gelungen ist – ganz in der Tradition amerikanischer Independent-Handbücher – das Thema systematisch aufzubereiten und mit mutmachenden Anekdoten zu garnieren.

Produzent von „Alle in einem Boot“ Tobias Stille

Inwieweit hat Dir das Seminar geholfen, Dein damaliges Projekt umzusetzen?

Vielleicht war es nicht das Wissen, sondern eher: Meine Energie mit anderen ein Wochenende lang auf das Thema zu richten. Es waren ja sehr unterschiedliche Ansätze da – aber der Widerstand ist für alle gleich: Film ist ein absurd teures Unterfangen, eigentlich nicht zu machen ohne Geld.

Wie waren die anderen Teilnehmer des Seminars? Habt Ihr heute noch Kontakt? 

Tatsächlich bin ich mit Sascha El Waraki noch in Kontakt. Er hatte „Singles‘ Diaries“ als Filmvorhaben im Seminar dabei und wollte einen Film daraus machen. Er hat es dann tatsächlich geschafft, daraus eine erfolgreiche Serie für joyn zu machen, die jetzt in Fortsetzung geht. Im Moment versuche ich seinen Kinofilm „Brautschau“, eine deutsch-arabische Culture-Clash-Komödie, zu finanzieren.

Was rätst Du Filmemachern, die möglichst unabhängig produzieren wollen und wenig Kapital haben?

Machen! Aber dabei strategisch vorgehen. Und: Ein Netzwerk von motivierten Filmemacher-Kollegen, mit denen man sich ehrlich und auf Augenhöhe austauscht. Ich hatte das Vergnügen, nach „Alle in einem Boot“ von dem Regie-Kollegen Marco Gadge gelöchert zu werden und vielleicht den ein oder anderen Tipp zu geben. Sein No-Budget-Film „Julia muss sterben“ läuft gerade auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis.

Vielen Dank an Tobias Stille für das Interview! Der Kinofilm „Alle in einem Boot“ läuft ab 12. März 2020 im Kino.

Wer das „Seminar Filme machen ohne Geld“ mit Martin Blankemeyer besuchen will, findet hier Gelegenheit:

Weitere Seminare zu diesem Themenbereich sind unter www.filmseminare.de zu finden.

Happy New Year! 2020 voll durch starten

Die Feiertage liegen hinter uns, der Jahreswechsel steht bevor! So kurz nach Weihnachten, wenn es mit jedem Tag wieder ein Stückchen heller wird, schreit alles geradezu nach Aufbruch und Veränderung. Wer beruflich voran kommen will, kann sich mit unseren Seminaren und Workshops stetig weiterbilden. Und wer 2020 noch weiter gehen möchte, kann mit unseren berufsbegleitenden Weiterbildungen Produktionsleitung (IHK), Fictionproducing (IHK) und Regieassistenz (IHK), die im Frühjahr starten werden, den nächsten Karriereschritt machen. Erfahrene und erfolgreiche Profis begleiten die Teilnehmer nicht nur als kompetente Dozenten, die ihr Wissen theoretisch und praktisch vermitteln, sondern fungieren auch als Ratgeber und Netzwerkerweiterer.

Produktionsleitung (IHK)

Die berufsbegleitende Weiterbildung „Produktionsleiter/in (IHK)“ umfasst 26 Wochenenden innerhalb eines Zeitraumes von rund zwölf Monaten und zählt als Vorbereitungskurs für die IHK-Prüfung „Produktionsleiter/in“. Erfahrene Praktiker rund um Kursleiter Marc Oliver Dreher vermitteln alles, was man für dieses spannende Berufsbild wissen muss. Um Interessierten schon im Vorfeld viele Fragen beantworten zu können, gibt es ein aktuelles Interview mit Marc und natürlich die Informationsseite zum Lehrgang Produktionsleitung (IHK).

Fictionproducing (IHK)

Was umfasst das Berufsbild des Fictionproducers? Welche Aufstiegschancen habe ich und was ist aus den Absolventen des letzten Kurses geworden? Kursleiter Hamid Baroua beantwortet ebenso im Interview wichtige Fragen zu unserem Lehrgang und erzählt über seinen beruflichen Werdengang. Weitere Informationen sind auf der Internetseite zum Lehrgang Fiction Producing (IHK) zu finden.

Regieassistenz (IHK)

Gene möchten wir auch in diesem Jahr die Möglichkeit bieten, dieses in der Film- und TV Branche so wichtige Berufsbild fundiert und qualifiziert zu erlernen. Angelehnt an den Rahmenstoffplan der IHK, sowie an den einschlägigen Berufsbildern von BVR und BVP, bieten wir den Teilnehmern an 52 Tagen bzw. 26 Wochenenden innerhalb eines Zeitraumes von rund einem Jahr eine umfassende Qualifizierungsmaßnahme. Durch die enge Zusammenarbeit mit den anderen Kursteilnehmern und den Dozenten ergibt sich zusätzlich noch ein unverzichtbares Netzwerk, was das berufliche Weiterkommen ernorm voran bringen kann. Weitere Fragen beantwortet unsere Lehrgangs-Seite rund um den Lehrgang Regieassistenz (IHK).

Cutter-Kurs in Vollzeit

Im Frühjahr 2020 wird auch wieder der Vollzeitkurs „Cutter/in in Film und TV“ starten. Die Teilnehmer kommen hier in über 14 Wochen am Stück jeweils montags bis freitags zusammen und erlernen in rund 560 Unterrichtseinheiten das Berufsbild des Cutters kennen. Sowohl die Weiterbildungsmaßnahme „Cutter/in Film und TV“ als auch wir als Maßnahmenträger sind durch die APV Zertifizierungs-GmbH, einer von der Bundesagentur für Arbeit als fachkundig anerkannten Stelle, nach der AZAV zertifiziert. Außerdem gehören wir dem MedienCampus Bayern e.V. an. Wichtige Fragen zum Kurs werden auf der Kursinformationsseite zum Cutter-Lehrgang beantwortet.

Neben unseren langlaufenden Weiterbildungen organisiert die Filmwerkstatt auch 2020 wieder ein vielfäliges Programm von zwei- bis viertätigen Seminaren und Workshops zu allen Aspekten rund ums Filmemachen: Von Stoffentwicklung und Drehbuch über Schauspiel, technische Neuerungen und rechtliche Fragen, bis hin zu Vermarktung und Vertrieb von Produktionen – eine vollständige und laufend aktualisierte Übersicht ist unter www.filmseminare.de zu finden.

Wir wünschen allen Filmschaffenden, Freunden und Kollegen aus unserem Netzwerk einen guten Start in ein gesundes, glückliches und erfolgreiches neues Jahr 2020!

Traumberuf: Produktionsleitung!

Am Wochenende des 30.11. und 01.12. findet unser zweitägiges Seminar Produktionsleitung statt, in dem die Teilnehmer einen professionellen Überblick in dieses vielschichtige Berufsfeld bekommen. Es beinhaltet die Einführung in Ablauf und Struktur einer Produktion, Grundzüge von Kalkulation und Drehplanung, Einblicke in das Personalwesen, die Vertragslage und Rechtesituation sowie das Krisenmanagement einer Produktion. Die Teilnehmer erhalten so die Möglichkeit, einzuschätzen, ob dieser Beruf für sie in der weiteren Karriereplanung in Frage kommt. Wer diese Frage bereits mit Ja beantwortet hat und auch schon erste Erfahrungen sammeln konnte, für den bietet sich unser langlaufender Weiterbildungslehrgang Produktionsleitung (IHK) an, der im Frühjahr 2020 starten wird. Dieser ist mit einer Meisterausbildung vergleichbar und vermittelt alle grundlegenden Voraussetzungen für den Beruf der Produktionsleitung. Durch die Zusammenarbeit an mehreren Wochenenden über mehrere Monate entsteht zudem ein in der Film-und Fernsehbranche immens wichtiges Netzwerk mit den anderen Teilnehmern und Dozenten. Die Leitung beider Seminare übernimmt Produktions- und Herstellungsleiter Marc O. Dreher, der im Interview mit uns das Berufsbild und die Voraussetzungen dafür beschreibt und weitere wichtige Fragen beantwortet.

Dozent und Kursleiter Marc O. Dreher

Marc, was zeichnet Deiner Meinung nach das Berufsbild der Produktionsleitung aus?
Die Produktionsleitung muss auf der einen Seite ein kaufmännisch-kreatives Doppelverständnis mitbringen. Auf der anderen Seite muss sie die vielen unterschiedlichen und komplexen Situationen einer Filmproduktion als Gesamtverantwortliche Stelle mit Wissen, Cleverness und Einfühlungsvermögen steuern.

Welche Funktionen hat die Produktionsleitung?
Die Produktionsleitung plant, organisiert und lenkt den kompletten Ablauf von Film- und Fernsehproduktionen. Von der Vorbereitung über die Dreharbeiten bis hin zur Endfertigung der Projekte. Klingt vielleicht einfach, ist aber meiner Meinung nach der komplexeste Beruf der ganzen Filmbranche, da man als einziger im ganzen Team wirklich alles aus allen Abteilungen wissen sollte.

Welche Ausbildungsmöglichkeiten gibt es?
Die Ausbildung zur Produktionsleitung obliegt leider immer noch keiner festen Regelung. Früher konnte man diesen Beruf in der freien Wirtschaft großteils als „Learning by Doing“ erlernen, oder innerhalb von Sendeanstalten. Das bedeutete (mit Varianten) vom Fahrer über die Set-Aufnahmeleitung über die 1. Aufnahmeleitung hin zur Produktionsleitung. Gut war es auch, dazu eventuell ein betriebswirtschaftliches Studium oder eine kaufmännische Ausbildung zu machen. Später kamen an den Filmhochschulen die Produzenten-Lehrgänge dazu, die auch eine gute Basis sind. Und wieder später kam dann der professionalisierende Weiterbildungs-Lehrgang zur „Produktionsleitung IHK“.

Wie sind die Berufsaufstiegschancen?
In der Produktionshierarchie ist die Produktionsleitung im Rahmen einer Produktion schon sehr weit oben angesiedelt. Darüber kommen dann noch die Herstellungsleitung und die Produzenten. Im Bereich der Sendeanstalten ist diese Position als Inhouse-Produktionsleitung bzw. Produktionsmanagement ebenfalls sehr weit oben.

Wie war Dein Berufseinstieg?
Ich habe das Glück gehabt relativ zeitnah nach der Schule als Assistent eines unabhängigen Münchner Produzenten arbeiten zu können. Danach war ich klassisch Fahrer, Set Aufnahmeleiter und 1. Aufnahmeleiter, um so die notwendige Drehorterfahrung zu sammeln. Zu dieser Zeit fing ich auch schon an, Filmhochschul- und Werbefilmproduktionen als Produktionsleiter zu betreuen. Dann wurde ich Assistent in der Herstellungsleitung und schließlich, in derselben Firma, auch Film-Produktionsleiter. Parallel dazu habe ich eine Ausbildung als Werbe- und Kommunikationswirt absolviert, um zur Praxis auch eine solide kaufmännische Basis zu haben. Oben drauf kam noch eine systemisch-therapeutische Ausbildung, da es mir wichtig war, eine Zweitprofession als berufliche Absicherung zu haben.

Wie ist die Nachfrage am Markt bzw. wie sind die Berufsaussichten?
Durch die neuen Medien und auch durch die Streamingdienste ist das Programmvolumen gestiegen. Früher gab es nur Film, TV und Video – heute ist Filmemachen unendlich vielschichtig geworden. Daher haben wir aktuell, und das wird sich so schnell nicht ändern, in allen qualifizierten Filmberufen einen sehr hohen Bedarf an guten Fachkräften. Und das gilt natürlich auch für den Beruf der Produktionsleitung.

Wie hat sich das Berufsbild in den letzten 10 Jahren verändert, insbesondere durch Weiterbildungsangebote?
Gerade durch die Weiterbildungsangebote hat es sich professionalisiert und lebt nicht mehr nur von der jeweils eigenen Definition des Berufsbildes. Es nähert sich immer mehr klaren, allgemein verbindlichen Standards an, wie in jedem anderen Ausbildungsberuf auch. Diese Professionalisierung kommt einem selber, den Produktionen und letztendlich der ganzen Branche zugute.

Im Vergleich zur HFF – wie siehst Du unseren Lehrgang?
Der IHK-Lehrgang zur Produktionsleitung hat, basierend auf einem praxisorientierten Fundament, einen stärker am echten, praktischen Filmemachen ausgerichteten Fokus. Der erst einmal mehr filmtheoretische Lehr-Ansatz der Hochschulen ist natürlich speziell für Produzenten extrem wichtig, aber die Produktionsleitung erlernt und verfeinert man im besten Fall durch praktische Beispiele und durch Praxiserfahrung!

Was ist aus den Absolventen Deines letzten Kurses geworden?
Soweit ich die Absolventen der letzten Kurse beobachte, sind die meisten inzwischen sehr gut etabliert. Sie sind entweder fest in Produktionsfirmen, fest bei Sendern oder auf dem freien Markt gut positioniert, was mich sehr freut.

Wir danken Mark O. Dreher für das Interview und freuen uns auf das Seminar und den Lehrgang mit ihm!

Alles rund um den Lehrgang Produktionsleitung ist auf unserer Internetseite unter www.muenchner-filmwerkstatt.de zu finden. Ebenso alle Infos zu unseren anderen Lehrgängen sowie zum STOFF.lab und DOK.lab.

Zehn Jahre Weiterbildungspartner der Film- und Fernsehbranche

Vor genau zehn Jahren, am 11. Oktober 2008, startete das erste Seminarprogramm der Münchner Filmwerkstatt zur Weiterbildung Filmschaffender und aller, die es werden wollen. Seit Frühjahr 2008 hatten wir dank eines Stipendiums der VGF Verwertungsgesellschaft für Nutzungsrechte an Filmwerken unser Büro im Bayerischen Filmzentrum auf dem Gelände der Bavaria Studios. Gemeinsam mit dem Bereich Aus- und Weiterbildung der Bavaria Film kam es so an Pfingsten 2008 zu einem ersten Workshop „Filme machen ohne Geld“ von Filmwerkstatt-Vorstand Martin Blankemeyer im Studio „Das Filmende Klassenzimmer“ der Bavaria Filmstadt, der so gut ankam, dass im Herbst desselben Jahres das erste Seminarprogramm an den Start ging – großzügig gefördert vom Mediencampus Bayern und bereits mit Referenten wie Mark W. Travis, Lancelot von Naso und Martin Thau, die bis heute bei uns unterrichten.

Nach einem Intermezzo in eigenen Räumlichkeiten im Gewerbehof Westend unweit der Donnersberger Brücke unter dem Namen „film.coop“ finden unsere Workshops und Seminare inzwischen in den Räumlichkeiten der Mediaschool Bayern gGmbH statt, wie der neue Name der medienpädagogischen Projekte der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) lautet. Wer sich darunter (noch) wenig vorstellen kann, dem sagen aber sicher die Namen der hier produzierten studentischen Radio- und Fernsehformate M94.5 und afk tv etwas. Deren sympathische Konferenz- und Seminarräume wie auch deren gut ausgestattetes TV-Studio im MediaWorks Munich-Gelände an der Rosenheimer Straße bieten uns optimale Bedingungen in unmittelbarer Nähe zu Münchens derzeit pulsierendstem Hotspot, dem Werksviertel Mitte.

Über 3.200 Film- und Fernsehschaffende haben in den vergangenen zehn Jahren einmal oder mehrfach (im Durchschnitt jede/r fast zwei) unsere Seminare und Workshops besucht, darunter Highlights von international bekannten Dozenten und Produzenten wie Roger Corman, Christopher Vogler, Steve Kaplan, Elliot Grove, Uwe Boll und Linda Seger. Aber auch unsere lokalen Dozenten sind erfahrene und aktive Praktiker, die aktuelles Know-how aus dem Produktionsbüro, vom Set, aus dem Schneideraum, von Festivals und Filmmärkten und auch aus den Hinterzimmern unserer Branche in unsere Seminare und Workshops tragen. Viele unserer Dozenten sind in ihrem Hauptberuf preisgekrönt, wie z.B. der Tonmeister Marc Parisotto, der einen Deutschen und einen Österreichischen Filmpreis sein eigen nennt, oder unser VFX-Spezialist Tyron Montgomery, der u.a. mit dem als „Oscar“ bekannten Academy Award ausgezeichnet wurde – beide geben, wie viele andere, jährlich ihr Wissen in einem Filmseminar weiter. Neben der Bavaria Film und dem Mediencampus Bayern gehör(t)en auch der FilmFernsehFonds Bayern, das DGB-Bildungswerk München und die Kanzlei SKW Schwarz zu den regelmäßigen Unterstützern unserer Veranstaltungen.

Und während die Wurzeln der Filmwerkstatt eindeutig im Nachwuchs- und Hochschulbereich liegen und auch heute noch Ein- und Aufsteiger in der Filmbranche einen wichtigen Teil unserer Teilnehmer ausmachen, zeigt ein Blick in die Unterlagen der vergangenen zehn Jahre, dass wir so ganz nebenbei auch ein wichtiger Partner der Branche für die Qualifizierung ihrer Mitarbeiter und Honorarkräfte geworden sind, weil viele, insbesondere kleine und mittlere Firmen meist keine eigenen Weiterbildungsangebote für ihre Angestellten und die für sie tätigen Freelancer aufstellen können. So ist unser Selbstbild heute das einer Chimäre: einerseits Selbsthilfeorganisation der regionalen Film- und Fernsehschaffenden, die als gemeinnütziger Verein ohne eigenwirtschaftliche Interessen die Weiterbildungsangebote aufstellt, die gerade am dringendsten fehlen, und andererseits outgesourcte Weiterbildungsabteilung der regionalen Film- und Fernsehbranche, die extern die Angebote aufstellt, die nötig sind, um Qualität und Konkurrenzfähigkeit in einer sich so schnell wandelnden Branche wie der von Film und Fernsehen zu gewährleisten. Einen kleinen Eindruck, wie stark diese neue Seite unserer Arbeit inzwischen geworden ist, gibt der folgende Auszug aus der Liste der Sende- und Produktionsunternehmen, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei uns in der Vergangenheit Weiterbildung „auf Firmenkosten“ wahrgenommen haben:

]init[ · 1-2-3.tv · action concept Film- und Stuntproduktion · AignerMEDIA [AME] · Akkord Film Produktion · ALL ABOUT VIDEO · ALL3MEDIA TV Services · all-in-production · Alpenway Media Production · Amalia Film · AMZA Film Produktion · ANIXE HD Television · artcom film · ARTE · Atalante Film · ATrack Film · Augustin Film · Autorenkombinat · Autostadt · AV MEDIEN Film Fernsehen Internet · AVANGA Filmproduktion · Awesome Pictures · Bantry Bay Productions · BATT · Bavaria Fernsehproduktion · Bavaria Fiction · Bavaria Film · Bavaria Film Interactive · Bayerischer Rundfunk · BEACON & MUHR CREATIONS · BEST COMPANY VIDEO · Bieche & Partner · BILD · Bilderfest · bildschnitt TV · Bilfinger HSG FM AS · Blitzen · Blue and Green Deutschland · blue eyes Film & Television · Blue Eyes Sound & Motion · BLUECAPRICORN Filmproduction · Boomtown Media · Bremedia Produktion · BrotZeit & Spiele · bumm film · BURDA Studios · C&T Consulting Trade · Caligari Film- und Fernsehproduktions · Chestnut Films · Cine Global Filmverleih · CineCentrum · Coneco Film · Connor Film · Constantin Entertainment · Constantin Film · Daimler · DELSI MEDIA · die film · die medienakademie · DOCUVISTA Filmproduktion · Double-E · DRIFE Filmproduktion · e + a Film · East End Film · Editfactory · EIKON Media · Enrico Palazzo Film und Fernsehen · ETOILE FILM · EVISCO · Eyeworks Germany · Family Entertainment.tv · Fastmotion · FELDMANN media group · FFL Film-& Fernseh-Labor Ludwigsburg · Fiction Films · FILM-DIGITAL · Filmhochdrei · Film-Licht Wagner · Film-Line Productions Filmproduktions · Filmquadrat.dok · Film-Schmiede · Filmstyler Pictures · Filmwiesel · final moment Productions · Finalcam · First Entertainment · fisch101 TV & Medienproduktion · Fish blowing bubbles · Four Eyes Filmproduktion · giveinsights · GoodMood Production · Green Room Film · GRÜNFILM · GWAW-Dreamcatcher · H&V Entertainment · Hans und Franz Film und Fernsehproduktion · Hessische Filmförderung · Hessischer Rundfunk · Hochschule der Medien Stuttgart · Hochschule Fulda · Hochschule für Fernsehen und Film München · Hochschule Ruhr West · Hochschule Weserbergland · Horizonte-Journalistenbüro · I.MOTION FILM · IDM Südtirol – Alto Adige · if… Productions · ifs internationale filmschule köln · Industry Media · Intervideo Filmproduktion · isar film Produktion · Jakale Film · Jugend- und Sozialdienst München · Jungle-Movie Entertaiment · K und K Film · KAMA Media · KG Media Factory · Kinderfilm · Kino-Dienst · KOENIGSFILM · komm.passion · kufner films & arts · Kunsthochschule für Medien Köln · LA MACCHINA VOLANTE · Letterbox Filmproduktion · LfA Förderbank Bayern · Lichtblick Film · Lidl Stiftung · Lieblingsfilm · Lucky7even Entertainment · Ludwig-Maximilians-Universität München · luepro-film · MadeVision · magis TV · MANNICAM · Marco Polo Film · mecom fiction · Mediadesign Hochschule für Design und Informatik · Mediakomitee · MEDIEN AKTIV SERVICE · Micanfilm Werbefilmproduktion · Mitteldeutsche Medienförderung · Mooo Pictures · Moving Adventures Medien · NACHTFILM creative films · nachtschwärmerfilm Film- und Fernsehproduktion · Neue Horizonte Film und Medienproduktion · Neue Münchner Schauspielschule · Neue Super · NGLOW Film and New Media · Norddeutscher Rundfunk · Nordend Film · Novafilm Fernsehproduktion · Odeon Assets · Österreichischer Rundfunk · Overflying-media · PAGES Media · P’Artisan Filmproduktion · Phoenix Design · Pixelcomputer e.K. · Playtime Film Produktion · Polyband Medien · pre tv Gesellschaft für Videoproduktion · probono Filmproduktion · Radical Production Method · Rat Pack Filmproduktion · Regierung von Oberbayern · Riso Cooperation · ROCKADOR Film · Roundhouse Pictures · rt1.tv production · RTL · RTL Hessen · RTL2 Fernsehen · S&L Medienproduktion · Salamander Productions · Sat1 TV Deutschland · Seitzfilm · Sentis Filmproduktion · SILBERSALZ Film · Sinnbild Film- und Fernsehproduktion · Sony Pictures Film und Fernseh Produktions · Soso pictures · STAR FM Nürnberg · STORY HOUSE Productions · Studio Eins · STUDIOPARK · Süddeutsche Zeitung · Südkino Filmproduktion · Südwestrundfunk · Technische Hochschule Deggendorf · TELE PLUS FILM TV STUDIO · Thieme Compliance · Tobis Film · Tonstudio24 · Treehauz Media · TRIARTE International · Turner Broadcasting System Deutschland · TV Plus · TV60 Filmproduktion · TVA Ostbayern Fernsehprogrammgesellschaft · TVF Fernsehen in Franken · Tvision · twenty5frames digitale filmgestaltung · UFA Fiction · UFA Serial Drama · Video roxx ! – Eventfilm · VIDEOCONCEPT.AT · VisiOnWorks Medienprogramme · VJ-PODCAST.TV · Vogel Business Media · Walt Disney Studios Motion Pictures · WDR mediagroup digital · WdW Productions · Webbranding.de · Weidmüller Interface · Weltkino Filmverleih · WENDEVARGA · Westdeutscher Rundfunk · WirzFraefelPaal Productions · WunderWerk · ZIRED Films · ZKM Institut für Bildmedien · Zweites Deutsches Fernsehen

Dass sich diese Referenzliste liest wie ein „Who is who“ unserer Branche in München, Bayern und weit darüber hinaus, macht uns stolz – und ist uns natürlich auch ein Ansporn für die nächsten zehn Jahre. Die aktuell bevorstehenden und auch alle anderen Seminare aus unserem Programm finden sich in der vollständigen, laufend aktualisierten Übersicht unter www.filmseminare.de/muenchen/termine. Antworten auf häufige Fragen z.B. zu Ort, Uhrzeiten, Unterkunft, Anmeldung, öffentlicher Förderung z.B. mit den Prämiengutscheinen der Bildungsprämie (durch die bei Vorliegen der Voraussetzungen 50 Prozent des Teilnehmerbeitrags übernommen werden) u.v.a.m. gibt es unter www.filmseminare.de/muenchen/faq – die dort niedergelegten Regelungen sind gleichzeitig auch unsere Vertragsbedingungen.

Sei dabei: Netzwerken beim Jour Fixe und Freude machen mit unserer Weihnachtsaktion!

Ihr plant einen Filmdreh und sucht Mitstreiter, oder Ihr möchtet aktiv werden und einen Filmdreh unterstützen? Der Jour Fixe der Münchner Filmwerkstatt bietet die perfekte Gelegenheit für No-Budget-Filmemacher sich zu vernetzen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Hier können Projekte in gemütlicher Atmosphäre vorgestellt werden und explizit nach Hilfe gesucht werden. Der nächste Termin ist am 12. Dezember im Heppel & Ettlich, um 19:30 Uhr. Alle weiteren Informationen findet Ihr hier. Weiterlesen

Unsere Wochenendworkshops 2018 – auch als Weihnachtsgeschenk!

Das Jahresende ist auch die Zeit, in der alle passende Geschenke suchen, egal ob als Privatmensch für seine Lieben oder als Firma für wichtige Geschäftspartner. Nachdem unsere Seminare in den vergangenen Jahren bereits ein beliebtes Geschenk für Filmschaffende und Filmfans waren, haben wir dieses Jahr frühzeitig möglichst viele der für 2018 geplanten Wochenenden in das Buchungsportal www.filmseminare.de eingestellt. Außerdem gibt es auch in diesem Jahr wieder unsere Weihnachtsaktion, um unsere Seminare zu wirklich praktikablen Weihnachtsgeschenken zu machen: alle Seminarbuchungen, die jemand (also der Schenkende) zwischen heute und dem 25. Dezember 2017 für jemand anderen (also den Beschenkten) bei uns tätigt, können in der Zeit vom 25. Dezember 2017 bis zum 10. Januar 2018 kostenlos auf ein anderes Seminar aus unserem Programm umgebucht werden. Wenn der Beschenkte also lieber ein anderes Seminar besuchen möchte oder am betreffenden Wochenende schlicht keine Zeit hat besteht keine Gefahr, daß das Geschenk nicht ankommt. Wenn das gewünschte Seminar, auf das umgebucht werden soll, teurer sein sollte, muß die Differenz allerdings noch aufgezahlt werden.

Weiterlesen

Jetzt unsere Sommeraktion nutzen und Seminare und Workshops 2017/18 zum alten Preis sichern!

Der Sommer neigt sich langsam dem Ende entgegen, unsere Sommeraktion geht aber weiter: Wer sich jetzt für eines unserer bereits geplanten Seminare aus dem kommenden Schuljahr anmeldet und bis spätestens 11. September 2017 (dem letzten Tag der bayerischen Sommerferien) den Teilnehmerbeitrag auch schon bezahlt, bekommt die kommenden Seminare noch zum alten Preis, bevor wir sie nach fünf langen Jahren preislich den gestiegenen Raum- und Personalkosten angleichen.

Weiterlesen

Jetzt unsere Seminare 2017/18 noch zum alten Preis sichern!

Fünf Jahre liegt die letzte Preiserhöhung für die Seminare und Workshops der Münchner Filmwerkstatt zurück – seit dem Sommer 2012 kostet das „normale“ Wochenende bei uns 240 Euro, mit Frühbucherrabatt ermäßigt 190 Euro. Vieles ist in dieser Zeit teurer geworden, u.a. auch unsere Raum- und Personalkosten, und daher kommen nun auch wir nicht umhin, nach den Sommerferien unsere Preise anzupassen. Zukünftig werden unsere „normalen“ Seminare 270 Euro kosten, mit Frühbucherrabatt ermäßigt 220 Euro.

Ein spezielles Angebot für alle Leserinnen und Leser dieses Newsletter steckt allerdings in den drei kleinen Worten „nach den Sommerferien“. Denn wer sich bis dahin noch schnell für eines der bereits geplanten Seminare aus dem kommenden Schuljahr anmeldet und bis spätestens 11. September 2017 (dem letzten Tag der Sommerferien) den Teilnehmerbeitrag auch schon bezahlt bekommt die kommenden Seminare noch zum alten Preis. Für alle Anmeldungen, bei denen der Teilnehmerbeitrag am 12. September 2017 oder danach bei uns eingeht gelten dann die neuen Preise.

Hier daher eine knappe Übersicht aller derzeit bereits geplanten Termine für das Schuljahr 2017/18, für die man sich jetzt schon anmelden kann (die Liste findet sich auch online unter www.filmseminare.de/muenchen/termine, wo sie laufend aktualisiert und erweitert wird):

September 2017
9./10.09.2017 Comedy

Oktober 2017
14./15.10.2017 DSLR-Workshop
21./22.10.2017 Stunts selber machen (NEU!)
28./29.10.2017 Dokumentarfilmproduktion

November 2017
4./5.11.2017 Lichtgestaltung für Film- und Videoprojekte
11./12.11.2017 Drehbuchhandwerk
18./19.11.2017 Kreatives Produzieren
25./26.11.2017 Filmschnitt und Montage

Dezember 2017
9./10.12.2017 Geldquellen für Drehbuchautoren (NEU!)
9./10.12.2017 Grundlagen der Bildgestaltung
9./10.12.2017 Nonfiktionales Storytelling
16./17.12.2017 Filmhochschul-Bewerbungstraining

Januar 2018
13./14.1.2018 Das Geheimnis mitreißender Drehbücher
20./21.1.2018 Der Gute Ton
27./28.1.2018 Bairisch für Schauspieler

Februar 2018
3./4.2.2018 Film verstehen
3./4.2.2018 Filmgeschäftsführung
10./11.2.2018 Einführung in die Lichtbestimmung
10./11.2.2018 Filmverleih selber machen
17./18.2.2018 Kurzfilm von A bis Z

März 2018
3./4.3.2018 Schauspielführung
10./11.3.2018 Hands on DCP
17./18.3.2018 Filme machen ohne Geld
17./18.3.2018 Visual Effects (VFX)
24./25.3.2018 Arbeits- und Vertragsrecht für Filmschaffende
24./25.3.2018 Systemische Dramaturgie mit ‚the human factor‘

April 2018
14./15.4.2018 Storyboard zeichnen
14./15.4.2018 Urheber- und Persönlichkeitsrecht
21./22.4.2018 Rechercheseminar „Spannende Figuren“
28.4.-1.5.2018 Continuity und Script

Diese und alle anderen Seminare aus unserem Programm können Sie übrigens nicht nur selbst besuchen, sondern auch zur Mitarbeitermotivation oder als Geschenk einsetzen: schenken Sie sich, Ihren Geschäftspartnern, Mitarbeitern, Kunden, Freunden oder Kindern doch einfach eine Seminarteilnahme! Antworten auf häufige Fragen z.B. zu Ort, Uhrzeiten, Unterkunft, Anmeldung, öffentlicher Förderung z.B. mit den Prämiengutscheinen der Bildungsprämie (durch die bei Vorliegen der Voraussetzungen 50 Prozent des Teilnehmerbeitrags übernommen werden) u.v.a.m. finden sich unter www.filmseminare.de/muenchen/faq – die dort niedergelegten Regelungen sind gleichzeitig auch unsere Vertragsbedingungen. Eine vollständige, laufend aktualisierte Übersicht des breiten Programms nicht nur in München, sondern auch unseres Partners in Berlin-Babelsberg findet sich unter www.filmseminare.de.

Wir freuen uns, Sie/Euch bei diesen oder anderen Seminaren aus unserem reichhaltigen Weiterbildungsprogramm für Filmschaffende begrüßen zu dürfen!