No-Budget-Workshops in Berlin, Frankfurt am Main und München

Fußball, Tennis oder Golf kommen einem in den Sinn, wenn man

 

Filmwerkstatt-Vorstand Martin Blankemeyer hat eine ganze Reihe von solchen Low- und No-Budget-Produktionen erfolgreich ins Ziel gebracht, von seinem eigenen Regie-Abschlußkurzfilm „Der TAG der BEFREIUNG“ über die Filmakademie-Abschlußfilme „nichts bereuen“ und „Das Verlangen“ und den Löwen-Gewinner „Die Frau des Polizisten“ bis hin zum einen Debüt als Kinoproduzent „Der Rote Punkt“, für das er mit dem Bayerischen Filmpreis als „Bester Nachwuchsproduzent“ ausgezeichnet wurde.

Die nächsten drei Termine des Workshops mit dem provozierenden Titel „Filme machen ohne Geld“ finden statt:

am 1. und 2. Juli 2017 im Filmhaus Babelsberg – Informationen und Anmeldung unter https://www.filmhausbabelsberg.de/2017/04/filme-machen-ohne-geld/

am 16. und 17. September 2017 im Filmhaus Frankfurt – Informationen und Anmeldung unter http://www.filmhaus-frankfurt.de/Seminar/126/S71-Seminar-NoBudget-Filmproduktion-in-der-Praxis

am 17. und 18. März 2018 in der Münchner Filmwerkstatt – Informationen und Anmeldung unter http://www.filmseminare.de/low-budget-spielfilm

Ich würde mich freuen, Euch

 

 

 

Camera Acting, Filmgeschäftsführung, Systemische Dramaturgie, Color Grading u.v.a.m. – unsere Seminarhighlights im Juni und Juli!

Am Freitag, den 23. Juni steht wieder ein Filmwerkstatt-Event ins Haus, den sich Filmemacher auf keinen Fall entgehen lassen sollten: gemeinsam mit crew united, Schauspielervideos und 35-meets-Vinyl veranstalten wir zum zweiten Mal den crew call, DAS Netzwerkevent für Filmschaffende während des Filmfest München! Ab 20 Uhr gilt im MMA Mixed Munich Arts für alle Gäste aus Film, TV, Musik, Theater, Games und Medien Networking, Tanz und Party bis in die frühen Morgenstunden! Wer dabei sein möchte findet laufend aktualisierte Informationen unter www.facebook.com/events/557160341122938 – die Anmeldung erfolgt ab sofort unter www.crew-united.com. Und wer als Partner mit dabei sein möchte, erfährt alles Wissenswerte unter http://cloud.filmseminare.de/crewcall-muenchen-2017.pdf

A propos Wissenswertes: in den nächsten Wochen und Monaten haben wir natürlich auch wieder ein breitgefächertes Seminarprogramm im Angebot, das da wäre:

CORPORATE FILM am 20. und 21. Mai 2017

Produkt-, Image-, Unternehmens-, Schulungs-, Messe-, Event-, Auftragsfilm – jeder kennt die kurzen Filme, aber nur wenige wissen worauf es dabei ankommt. Der Workshop unter Leitung von Prof. Martin Feldmann, der Firmen wir Daimler und Siemens zu seinen Auftraggebern zählt, steckt an diesem Wochenende alle wichtigen Punkte zwischen Kunden und Produktion ab und bietet dabei sowohl einen fundierten Einstieg für Teilnehmer, die neu im Geschäft sind, als auch und einen lebendigen Austausch für bereits erfahrene Unternehmensfilmer.
www.filmseminare.de/unternehmensfilm

RECHERCHESEMINAR „SPANNENDE ANTAGONISTEN“ am 20. und 21. Mai 2017

Krimis und Thriller sind immer nur so spannend wie ihr Bösewicht. Am seinem Antagonisten muss der Filmheld reifen, und mit dessen Glaubwürdigkeit steht und fällt die Geschichte. Dr. med. Pablo Hagemeyer führt an diesem Wochenende in die Welt der Persönlichkeitsstörungen ein und zeigt, wie sie sich für die Entwicklung fiktionaler Stoffe nutzen lässt. Der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie baut Brücken zwischen Medizin und Filmbranche – für Autoren, Produzenten, Redakteure und alle, die auf der Suche nach spannenden und glaubwürdigen Filmstoffen sind.
www.filmseminare.de/persoenlichkeitsstoerungen

CAMERA ACTING vom 15. bis 18. Juni 2017

In diesem viertägigen Workshop unter der Leitung von Hendrik Martz erlernen die Teilnehmer die nötige Technik, um sicher und souverän vor der Kamera zu agieren – und können das finale Ergebnis als eigene Szene mit nach Hause nehmen! Nach dem theoretischen Unterricht zur „Conrad Technique“ wird diese durch viele praktische Übungen und die Improvisation vor der Kamera in verschiedenen Szenen einstudiert, aufgezeichnet und ausgewertet. Dabei lernen die Teilnehmer, vor der Kamera zu überzeugen und erhalten zum Abschluss den „Beweis“ dafür gleich mit, den sie natürlich auch für ihr show reel verwenden können!
www.filmseminare.de/camera-acting

FILMGESCHÄFTSFÜHRUNG am 24. und 25. Juni 2017

Buchhaltung, Kostenrechnung und Gagenabrechnung sind die Kernbereiche der Filmgeschäftsführung. Markus Yagapen stellt die Grundlagen systematisch dar und erläutert praxisnah die Spezialprobleme, die es zu bewältigen gilt – natürlich unter Berücksichtigung der aktuellen Entwicklungen. Dieses Seminar richtet sich nicht nur an Teilnehmer, deren eigene berufliche Tätigkeit oder Perspektive im Bereich Filmgeschäftsführung liegt, sondern auch an Produzenten, Controller, Herstellungs- und Produktionsleiter, die sich fundierte Kenntnisse in diesem Bereich aneignen wollen.
www.filmseminare.de/filmgeschaeftsfuehrung

SYSTEMISCHE DRAMATURGIE MIT ‚THE HUMAN FACTOR‘ am 1. und 2. Juli 2017

In seinem Blog prognostiziert Roland Zag seit Jahren mit beängstigender Genauigkeit Tops und Flops des deutschen und internationalen Kinomarktes. An diesem Wochenende erläutert der studierte Philosoph und Musikwissenschaftler seinen Ansatz – und wie ihn sich Autoren schon frühzeitig zu Nutze machen können. Das Seminar richtet sich natürlich gleichermaßen auch an Produzenten, Verleiher und Redakteure – sie könnten mit dem hier vermittelten Wissen viel Geld sparen…
www.filmseminare.de/the-human-factor

EINFÜHRUNG IN DIE LICHTBESTIMMUNG am 1. und 2. Juli 2017

Zu Zeiten der analogen Filmproduktion war die Lichtbestimmung, auch Farbkorrektur oder Color Grading genannt, eine der großen Geheimwissenschaften. Im Zuge der digitalen Demokratisierung der Filmproduktion ist auch diese heute allgemein zugänglich. Jedermann kann sie nun nutzen, um z.B. bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen gemachte Aufnahmen aneinander anzugleichen oder auch, um einen ganz eigenen, spezifischen „Look“ für seinen Film zu kreieren. Matthias „Mazze“ Aderhold und Patrick Plischke zeigen an diesem Wochenende, wie und womit die Profis arbeiten – und wie heutzutage selbst mit Freeware beachtliche Ergebnisse erzielt werden können.
www.filmseminare.de/farbkorrektur

FILMFINANZIERUNG IN DEUTSCHLAND am 8. und 9. Juli 2017

Der Produzent Florian Deyle, dessen Film „Paradies“ letztes Jahr in Venedig mit dem Silbernen Löwen ausgezeichnet wurde, gibt in diesem Seminar einen umfassenden Einblick in die Möglichkeiten der Filmfinanzierung in Deutschland. Dabei werden traditionelle Bausteine wie die Zusammenarbeit mit TV-Sendern und die verschiedenen Fördermöglichkeiten genauso behandelt wie neue Strategien – mit dem Ziel, den Teilnehmern aufzuzeigen, dass und wie sich auch anspruchsvolle Projekte finanzieren lassen.
www.filmseminare.de/filmfinanzierung

NONFIKTIONALES STORYTELLING am 8. und 9. Juli 2017

Daniel Sponsel, künstlerischer Leiter und Geschäftsführer des DOK.fest München, führt an diesem Wochenende in die besondere Dramaturgie non-fiktionaler Formate ein. Die Teilnehmer lernen dabei, was es beim Storytelling zu beachten gibt und erlangen so die Fähigkeit, sich bereits bei den Recherchen auf das wirklich Wichtige zu konzentrieren, ihre Themen zu schärfen und sie natürlich auch packend zu erzählen.
www.filmseminare.de/dramaturgie-dokumentarfilm

LEKTORIEREN VON DREHBÜCHERN am 15. und 16. Juli 2017

Drehbuchlektorate dienen oft der Entscheidungsfindung von Produktionsfirmen und Förderstellen, gleichzeitig werden sie auch bei Einstiegspositionen in der Branche häufig von den Mitarbeitern verlangt. Frank Raki, Lektor, Script Doctor und Leiter des STOFF.labs 2016/17, zeigt an diesem Wochenende den Weg zur Erstellung eines professionellen Lektorats. Neben grundsätzlichen Begrifflichkeiten und der Besprechung der wichtigsten dramaturgischen Modelle bietet das Seminar unabdingbare Informationen zu Branche und Markt und wird mit praktischen Übungen abgerundet. Auch für Drehbuchautoren geeignet, die wissen wollen, worauf es ankommt.
www.filmseminare.de/drehbuchlektorat

PRODUKTIONSLEITUNG am 15. und 16. Juli 2017

Das Aufgabengebiet des Produktionsleiters hat sich in den vergangenen Jahren immer weiter ausgeweitet. Welche Fäden wo zu ziehen und wie Wirtschaftlichkeit und Kreativität unter einen Hut zu bringen sind vermittelt der erfahrene Produktionsleiter Marc Oliver Dreher. Der Einblick in die Materie ist spannend für Aufnahmeleiter, Produktionsassistenten, angehende Produzenten und alle, die sich für den Beruf des Produktionsleiters interessieren.
www.filmseminare.de/produktionsleitung

ERFOLGREICH FERNSEHKRIMIS SCHREIBEN am 22. und 23. Juli 2017

Der Krimi ist die Besonderheit der deutschen Fernsehlandschaft – kein anderes Genre wird so viel produziert, und kein Genre unterscheidet sich so stark von der klassischen Dramaturgie. Martin Thau, Mastermind der Drehbuchwerkstatt an der Hochschule für Fernsehen und Film München, lüftet im Rahmen seines Wochenendseminars die Geheimnisse dieses Formats und gibt interessierten Autoren das nötige Wissen und geeignete Hilfsmittel an die Hand, um in diesem Markt zu reüssieren.
www.filmseminare.de/fernsehkrimis-schreiben

Antworten auf häufige Fragen z.B. zu Ort, Uhrzeiten, Unterkunft, Anmeldung, öffentlicher Förderung z.B. mit den Prämiengutscheinen der Bildungsprämie (durch die bei Vorliegen der Voraussetzungen 50 Prozent des Teilnehmerbeitrags übernommen werden) u.v.a.m. finden sich unter www.filmseminare.de/muenchen/faq – die dort niedergelegten Regelungen sind gleichzeitig auch unsere Vertragsbedingungen. Eine vollständige, laufend aktualisierte Übersicht des gesamten Seminarangebots findet sich unter www.filmseminare.de.

Filmprojekt „Unvergessen“ / unsere Seminare im Frühling

Die Filmwerkstatt steht für die Leidenschaft fürs Filmemachen und alle, die sich dieser verschrieben haben. Sechs Schüler der zehnten Klasse des Unterhachinger Lise-Meitner-Gymnasiums teilen diese Passion und verfolgen momentan bereits ihr zweites Filmprojekt. In „Unvergessen“ widmen sie sich dem Amoklauf am Münchner Olympia-Einkaufszentrum und lenken den Fokus auf die Opfer dieser einschneidenden Tat. Förderer fanden die jungen Filmschaffenden u.a. in der Amadeu Antonio Stiftung, Filmeditor Sebastian Wild oder Regisseur und Editor Rodney Sewell (der sich bereits für den Schnitt unserer Produktion „Solo“ verantwortlich zeichnete). Als Träger des Projekts freuen wir uns, den Film zu unterstützen und den jüngsten Aufruf der Filmemacher weiterzuverbreiten: Um das Leben der Verstorbenen detailreich nachbilden zu können, ist das Filmteam auf der Suche nach weiteren Geschichten und Informationen rund um die Ereignisse des 22. Juli 2016. Wer mit relevanten Erlebnissen und persönlichen Geschichten dazu beitragen möchte, kann sich direkt mit den Filmschaffenden in Verbindung setzen. Alle Kontaktmöglichkeiten, sowie erste Eindrücke vom und alle Informationen zum Projekt finden sich unter www.facebook.com/moviejamstudios

Weiterlesen

Frohe Ostern! Frohes Schaffen! – mit unseren Seminaren im April und Mai

Die Ferien und Feiertage stehen vor der Tür und während man sich noch überlegt, wo man die Eier am besten verstecken kann, braucht man dank der Filmwerkstatt nicht lange nach spannenden Seminaren suchen! Nachdem unser Vollzeitlehrgang für angehende Cutter/in Film und TV gerade erfolgreich gestartet ist, stehen schon die nächsten zwei- bis viertätigen Wochenendseminare in den Startlöchern. Wer seiner Leidenschaft fürs Filmemachen also nachgehen möchte – egal ob als Einsteiger oder professioneller Filmschaffender – kann daher nach Ostern bei diesen Seminaren fündig werden:

CONTINUITY & SCRIPT vom 28. April bis 1. Mai 2017

Für manche ist es DER Einstiegsjob in eine Filmkarriere – als Mitarbeiter der Regieabteilung sind S/C zuständig für die „Anschlüsse“ zwischen verschiedenen Aufnahmen und fertigen Berichte für den Schneideraum und das Produktionsbüro. Carmen Stuellenberg arbeitet seit 2007 als S/C u.a. für Caroline Link, Bully Herbig und Matthias Schweighöfer. In diesem Workshop führt sie umfassend in die Arbeit eines S/C ein, erläutert den gesamten Aufgabenbereich und zeigt alle nötigen Tipps und Tricks – an vier Tagen, damit auch genügend Zeit für praktische Übungen bleibt.
www.filmseminare.de/script-continuity

GRUNDLAGEN DER BILDGESTALTUNG am 29. und 30. April 2017

Regisseurin und Kamerafrau Julia Daschner, ausgezeichnet mit dem Preis für die beste Bildgestaltung, vermittelt an diesem Wochenende, wie ein Film „gut ausschaut“, also was eine gute Bildsprache ausmacht und wie diese gelingt – egal ob beim Privatvideo oder dem eigenen Filmprojekt. Dafür erläutert sie die Grundbegriffe der Kameraarbeit sowie Regeln für eine gelungene Bildkomposition und erprobt diese mit den Teilnehmern auch in praktischen Übungen.
www.filmseminare.de/bildgestaltung

STORYBOARD ZEICHNEN am 6. und 7. Mai 2017

Seit es Filme gibt, gibt es Storyboards. Siegmar Warnecke, Storyboard-Artist für Filme wie „Die Wilden Hühner“ oder „Deutschland 09“, vermittelt an diesem Wochenende, was diese Zeichnungen und Grafiken eigentlich sind und wie sie helfen, die eigene filmische Vision zu stärken und umzusetzen. Durch Grundlagenvermittlung und vor allem mit vielen praktischen Übungen lernen die Teilnehmer elementare Darstellungsformen von Raum und Körper zeichnerisch umzusetzen und wichtige Informationen wie Kamerabewegungen sekundenschnell visualisieren und kommunizieren zu können.

www.filmseminare.de/storyboard

HDSLR-WORKSHOP am 13. und 14. Mai 2017

Christoph Harrer, seit über 15 Jahren als freiberuflicher Kameramann u.a. für das ZDF und RTL tätig, erläutert hier alles Wissenswerte im Umgang mit digitalen Photokameras mit Videofunktion, die mit ihrem unschlagbaren Preis-Leistungs-Verhältnis der perfekte Einstieg in die Profiliga in Sachen Bildqualität sind. Von der richtigen Konfiguration der Kamera über die sinnvolle Zusammenstellung der Ausrüstung bis zum Postproduktions-Workflow wird nicht nur das nötige theoretische Wissen vermittelt, sondern dieses im Rahmen kleiner Dreharbeiten auch in der Praxis angewendet.

www.filmseminare.de/hdslr-workshop

URHEBER- UND PERSÖNLICHKEITSRECHT am 13. und 14. Mai 2017

Aus kaum einem anderen Bereich fallen beim Filmemachen immer wieder so viele Fragen an wie zum Thema Urheber- und Persönlichkeitsrecht: Welches Einverständnis brauche ich, wenn ich mich an die Verfilmung wahrer Begebenheiten mache? Von wem benötige ich wann eine Rechteübertragung, wenn ich ihn oder sein Werk in meinem Film verwenden will? Wo darf ich meine Kamera hinstellen? All diese praktischen Fragen des täglichen Produktionsprozesses erläutert der Rechtsanwalt Dr. Ulrich Fuchs an diesem Wochenende kompetent und kurzweilig, dank seiner breiten Erfahrung von Literaturverfilmungen über zeitgeschichtliche Stoffe bis hin zur Parodie, bei Produktionen von „Der Baader Meinhof Komplex“ bis „(T)Raumschiff Surprise – Periode 1“.

www.filmseminare.de/filmrecht

CORPORATE FILM am 20. und 21. Mai 2017

Produkt-, Image-, Unternehmens-, Schulungs-, Messe-, Event-, Auftragsfilm – jeder kennt die kurzen Filme, aber nur wenige wissen worauf es dabei ankommt. Der Workshop unter Leitung von Prof. Martin Feldmann, der Firmen wir Daimler und Siemens zu seinen Auftraggebern zählt, steckt an diesem Wochenende alle wichtigen Punkte zwischen Kunden und Produktion ab und bietet dabei sowohl einen fundierten Einstieg für Teilnehmer, die neu im Geschäft sind, als auch und einen lebendigen Austausch für bereits erfahrene Unternehmensfilmer.

www.filmseminare.de/unternehmensfilm

RECHERCHESEMINAR „SPANNENDE ANTAGONISTEN“ am 20. und 21. Mai 2017

Krimis und Thriller sind immer nur so spannend wie ihr Bösewicht. Am seinem Antagonisten muss der Filmheld reifen, und mit dessen Glaubwürdigkeit steht und fällt die Geschichte. Dr. med. Pablo Hagemeyer führt an diesem Wochenende in die Welt der Persönlichkeitsstörungen ein und zeigt, wie sie sich für die Entwicklung fiktionaler Stoffe nutzen lässt. Der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie baut Brücken zwischen Medizin und Filmbranche – für Autoren, Produzenten, Redakteure und alle, die auf der Suche nach spannenden und glaubwürdigen Filmstoffen sind.

www.filmseminare.de/persoenlichkeitsstoerungen

Antworten auf häufige Fragen z.B. zu Ort, Uhrzeiten, Unterkunft, Anmeldung, öffentlicher Förderung z.B. mit den Prämiengutscheinen der Bildungsprämie (durch die bei Vorliegen der Voraussetzungen 50 Prozent des Teilnehmerbeitrags übernommen werden) u.v.a.m. finden sich unter www.filmseminare.de/muenchen/faq – die dort niedergelegten Regelungen sind gleichzeitig auch unsere Vertragsbedingungen. Eine vollständige, laufend aktualisierte Übersicht des gesamten Seminarangebots findet sich unter www.filmseminare.de.

Frühlingsseminare für Filmschaffende und alle, die es werden wollen

Während in der Filmwerkstatt die Vorbereitungen für unseren vierzehnwöchigen Vollzeitlehrgang für angehende Cutter/in Film und TV (Start ist am 3. April, Anmeldung ist noch möglich, die Teilnahme kann z.B. von der Arbeitsagentur mittels Bildungsgutschein gefördert werden) auf Hochtouren laufen macht natürlich auch unser Seminarprogramm keine Pause. Statt Frühjahrsmüdigkeit bieten wir im April und Mai einen bunten Strauß unterschiedlichster Seminare für Einsteiger, Aufsteiger und professionelle Filmschaffende:

ARBEITS- UND VERTRAGSRECHT FÜR FILMSCHAFFENDE am 25. und 26. März 2017

Steffen Schmidt-Hug ist deutschlandweit der einzige Fachanwalt für Arbeitsrecht UND für Urheber- und Medienrecht – in diesem Wochenendseminar vermittelt er das Rüstzeug, um sich den im beruflichen Alltag der Branche auftretenden Vertrags- und Rechtsfragen stellen zu können. Es richtet sich sowohl an befristet angestellte Film- und Fernsehschaffende als auch an die auf selbständiger Basis arbeitenden Filmkünstler.
www.filmseminare.de/berufsrecht

BAIRISCH FÜR SCHAUSPIELER am 1. und 2. April 2017

Bayerische Stoffe boomen, im Kino wie im TV. Leider werden dabei immer wieder dieselben Gesichter besetzt – denn viel zu wenige Schauspieler trauen sich an Mundart-Rollen heran oder verfügen über die notwendige Technik. Das zu ändern, hat sich die vielfach ausgezeichnete Filmemacherin und überzeugte „Dialekttäterin“ Steffi Kammermeier an diesem Wochenende mit viel Leidenschaft, Expertise und handfesten Übungen auf die Fahnen geschrieben.
www.filmseminare.de/bairisch

FILMVERLEIH SELBER MACHEN am 1. und 2. April 2017

Daniel Ó Dochartaigh, der seit vielen Jahren erfolgreich die FilmreiheCinespañol“ deutschlandweit in die Kinos bringt, vermittelt an diesem Wochenende das nötige Know-How, um ohne großen Apparat im Rücken eigene Filme im Kino und bei VOD-Anbietern platzieren zu können. Dabei werden grundlegende Branchenkenntnisse genauso abgesteckt wie gezielte Schritte, um auf dem hart umkämpften Markt Fuß zu fassen.
www.filmseminare.de/eigenverleih

DOKUMENTARFILMPRODUKTION am 8. und 9. April 2017

Ingo Fliess leitet seit 2016 das DOK.lab der Münchner Filmwerkstatt – und erläutert an diesem Wochenende Themenwahl, Konzeptentwicklung und -präsentation, Umgang mit öffentlich-rechtlichen Fernsehredaktionen, Filmförderanstalten und Verleihern, die verschiedenen Finanzierungsmodelle für Dokumentarfilme und vieles andere mehr!
www.filmseminare.de/dokumentarfilmproduktion

DREHBUCHHANDWERK am 8. und 9. April 2017

Frank Raki und Christoph von Zastrow sind erfahrene Drehbuchautoren und Lektoren, die sich im Seminar „Drehbuchhandwerk“ im April in die Karten schauen lassen. Ihr Ansatz der Gegenüberstellung klassischer Modelle eignet sich nicht nur für Einsteiger, die professionelle Anleitung suchen, sondern auch für bereits Fortgeschrittene, die die Systematik hinter dem Theorienwirrwarr begreifen wollen.
www.filmseminare.de/drehbuchhandwerk

CONTINUITY & SCRIPT vom 28. April bis 1. Mai 2017

Für manche ist es DER Einstiegsjob in eine Filmkarriere – als Mitarbeiter der Regieabteilung sind S/C zuständig für die „Anschlüsse“ zwischen verschiedenen Aufnahmen und fertigen Berichte für den Schneideraum und das Produktionsbüro. Carmen Stuellenberg arbeitet seit 2007 als S/C u.a. für Caroline Link, Bully Herbig und Matthias Schweighöfer. In diesem Workshop führt sie umfassend in die Arbeit eines S/C ein, erläutert den gesamten Aufgabenbereich und zeigt alle nötigen Tipps und Tricks – an vier Tagen, damit auch genügend Zeit für praktische Übungen bleibt.
www.filmseminare.de/script-continuity

GRUNDLAGEN DER BILDGESTALTUNG am 29. und 30. April 2017

Regisseurin und Kamerafrau Julia Daschner, ausgezeichnet mit dem Preis für die beste Bildgestaltung, vermittelt an diesem Wochenende, was eine gute Bildsprache ausmacht und wie diese gelingt. Dafür erläutert sie die Grundbegriffe der Kameraarbeit sowie Regeln für eine gelungene Bildkomposition und erprobt diese mit den Teilnehmern auch in praktischen Übungen.
www.filmseminare.de/bildgestaltung

STORYBOARD ZEICHNEN am 6. und 7. Mai 2017

Seit es Filme gibt, gibt es Storyboards. Siegmar Warnecke, Storyboard-Artist für Filme wie „Die Wilden Hühner“ oder „Deutschland 09“, vermittelt an diesem Wochenende, was diese Zeichnungen und Grafiken eigentlich sind und wie sie helfen, die eigene filmische Vision zu stärken und umzusetzen. Durch Grundlagenvermittlung und vor allem mit vielen praktischen Übungen lernen die Teilnehmer elementare Darstellungsformen von Raum und Körper zeichnerisch umzusetzen und wichtige Informationen wie Kamerabewegungen sekundenschnell visualisieren und kommunizieren zu können.

www.filmseminare.de/storyboard

HDSLR-WORKSHOP am 13. und 14. Mai 2017

Christoph Harrer, seit über 15 Jahren als freiberuflicher Kameramann u.a. für das ZDF und RTL tätig, erläutert hier alles Wissenswerte im Umgang mit digitalen Photokameras mit Videofunktion, die mit ihrem unschlagbaren Preis-Leistungs-Verhältnis der perfekte Einstieg in die Profiliga in Sachen Bildqualität sind. Von der richtigen Konfiguration der Kamera über die sinnvolle Zusammenstellung der Ausrüstung bis zum Postproduktions-Workflow wird nicht nur das nötige theoretische Wissen vermittelt, sondern dieses im Rahmen kleiner Dreharbeiten auch in der Praxis angewendet.

www.filmseminare.de/hdslr-workshop

URHEBER- UND PERSÖNLICHKEITSRECHT am 13. und 14. Mai 2017

Aus kaum einem anderen Bereich fallen beim Filmemachen immer wieder so viele Fragen an wie zum Thema Urheber- und Persönlichkeitsrecht: Welches Einverständnis brauche ich, wenn ich mich an die Verfilmung wahrer Begebenheiten mache? Von wem benötige ich wann eine Rechteübertragung, wenn ich ihn oder sein Werk in meinem Film verwenden will? Wo darf ich meine Kamera hinstellen? All diese praktischen Fragen des täglichen Produktionsprozesses erläutert der Rechtsanwalt Dr. Ulrich Fuchs an diesem Wochenende kompetent und kurzweilig, dank seiner breiten Erfahrung von Literaturverfilmungen über zeitgeschichtliche Stoffe bis hin zur Parodie, bei Produktionen von „Der Baader Meinhof Komplex“ bis „(T)Raumschiff Surprise – Periode 1“.

www.filmseminare.de/filmrecht

CORPORATE FILM am 20. und 21. Mai 2017

Produkt-, Image-, Unternehmens-, Schulungs-, Messe-, Event-, Auftragsfilm – jeder kennt die kurzen Filme, aber nur wenige wissen worauf es dabei ankommt. Der Workshop unter Leitung von Prof. Martin Feldmann, der Firmen wir Daimler und Siemens zu seinen Auftraggebern zählt, steckt an diesem Wochenende alle wichtigen Punkte zwischen Kunden und Produktion ab und bietet dabei sowohl einen fundierten Einstieg für Teilnehmer, die neu im Geschäft sind, als auch und einen lebendigen Austausch für bereits erfahrene Unternehmensfilmer.

www.filmseminare.de/unternehmensfilm

RECHERCHESEMINAR „SPANNENDE ANTAGONISTEN“ am 20. und 21. Mai 2017

Krimis und Thriller sind immer nur so spannend wie ihr Bösewicht. Am seinem Antagonisten muss der Filmheld reifen, und mit dessen Glaubwürdigkeit steht und fällt die Geschichte. Dr. med. Pablo Hagemeyer führt an diesem Wochenende in die Welt der Persönlichkeitsstörungen ein und zeigt, wie sie sich für die Entwicklung fiktionaler Stoffe nutzen lässt. Der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie baut Brücken zwischen Medizin und Filmbranche – für Autoren, Produzenten, Redakteure und alle, die auf der Suche nach spannenden und glaubwürdigen Filmstoffen sind.

www.filmseminare.de/persoenlichkeitsstoerungen

Antworten auf häufige Fragen z.B. zu Ort, Uhrzeiten, Unterkunft, Anmeldung, öffentlicher Förderung z.B. mit den Prämiengutscheinen der Bildungsprämie (durch die bei Vorliegen der Voraussetzungen 50 Prozent des Teilnehmerbeitrags übernommen werden) u.v.a.m. finden sich unter www.filmseminare.de/muenchen/faq – die dort niedergelegten Regelungen sind gleichzeitig auch unsere Vertragsbedingungen. Eine vollständige, laufend aktualisierte Übersicht des gesamten Seminarangebots findet sich unter www.filmseminare.de.

Stunts und Filmverleih selber machen! Unsere neuesten Seminarhighlights

Im Rahmen unseres Workshops „Kurzfilm von A bis Z“ ist kürzlich in nur zwei Tagen ein Film entstanden, den die Teilnehmer gemeinsam erdacht, geschrieben, gedreht und geschnitten haben. Dieses augenzwinkernd nicht ganz unpolitische Machwerk wollen wir Euch natürlich nicht vorenthalten. Ihr findet es unter www.vimeo.com/204082030

Brandneu sind auch zwei Wochenendseminare, die wir demnächst erstmalig anbieten: In unserem Stunt-Workshop im März lernen die Teilnehmer das A und O glaubhaft inszenierter Kampfszenen, vom ersten Tritt bis zum letzten Schritt. Und bei „Filmverleih selber machen“ wird Euch im April das nötige Wissen vermittelt, um Eure Filme erfolgreich an die Zuschauer, d.h. selbst ins Kino und an alle wichtigen Akteure zu bringen. Mehr Informationen zu diesen und unseren weiteren Seminaren findet Ihr hier:

FILME MACHEN OHNE GELD am 25. und 26. Februar 2017

Nie war es so einfach wie heute, den Traum vom eigenen (Spiel)Film Wirklichkeit werden zu lassen. Münchner Filmwerkstatt-Vorstand Martin Blankemeyer, der mit kleinsten Budgets eine ganze Reihe von Kurz- und Kinospielfilmen produziert hat, informiert an diesem Wochenende junge Produzenten wie auch Filmemacher, die ihre ersten Werke mangels Alternativen selbst produzieren, über Kalkulation, Finanzierung und Vertrieb von Low-Budget-Spielfilmen. Im Fokus stehen dabei Einsparpotentiale in der Kalkulation, Sinn und Unsinn von Rückstellungsverträgen in Zeiten des Mindestlohns, aber auch Finanzierungs- und (Selbst-)Vermarktungsmöglichkeiten für kurze und lange Spielfilme.
www.filmseminare.de/low-budget-spielfilm

HANDS ON DCP am 4. und 5. März 2017

Wer seinen Film im Kino zeigen will, kommt um die Erstellung eines DCPs nicht herum. Der Standard zur Anordnung von Bild-, Ton- und Metadaten wird meist von professionellen Dienstleistern erstellt. Paul Müller-Hahl, Gründer der Lichtbilder Filmproduktion und DCP-Unterstützer namhafter Festivals, zeigt den Teilnehmern dieses Seminars, wie sie mithilfe von Open Source Software selbst ein DCP samt Untertiteln erstellen können und was es dabei zu beachten gilt.
www.filmseminare.de/dcp

SCHAUSPIELFÜHRUNG am 4. und 5. März 2017

Für die Arbeit mit Schauspielern am Set benötigt der Regisseur die richtige Balance aus Entschiedenheit und Sensibilität. Filmemacher Oliver Haffner, dessen Filme wie „Eine Geschenk der Götter“ regelmäßig Preise für Schauspieler und Ensemble erhalten, vermittelt an diesem Wochenende, wie dieser Drahtseilakt gelingt. Im Seminar erarbeitet er auch anhand von praktischen Übungen mit professionellen Schauspielern und den Teilnehmern, wie man in einer gleichsam angenehmen wie produktiven Arbeitsatmosphäre mit einer zielgeführten Zusammenarbeit zum Erfolg kommt.
www.filmseminare.de/schauspielfuehrung

VISUAL EFFECTS (VFX) am 11. und 12. März 2017

Immer größer wird der Anteil so gut wie jeder Film- und TV-Produktion, der nicht real am Set, sondern im Nachhinein am Computer entsteht. Damit werden Aufnahmen möglich, die früher undenkbar oder jedenfalls unbezahlbar waren. Oscarpreisträger Tyron Montgomery führt an diesem Wochenende kompakt, aktuell und umfassend in das Thema VFX und 3D ein. Das Seminar richtet sich an alle Filmschaffenden, die den Einsatz von VFX erdenken, kalkulieren, planen, koordinieren oder beurteilen sollen bzw. deren Aufgabengebiet Berührungspunkte mit VFX aufweist: Autoren und Redakteure, Regisseure und Regieassistenten, Produzenten und Produktionsleiter, Szenenbildner, Cutter u.v.a.m.
www.filmseminare.de/vfx

STUNTS SELBER MACHEN am 18. und 19. März 2017

Gekonnte Stunts machen sich im fertigen Film grandios, bedürfen aber sorgfältiger Planung und vor allem dem entsprechenden Know-How. Jeder Handgriff und Fußtritt muss präzise festgelegt sein, der Kamerawinkel genauso stimmen wie die Kommunikation am Set. Wie Schlägereien auch ohne große Crew glaubhaft inszeniert werden können und was es von Körperbeherrschung bis zu passenden Toneffekten dabei zu beachten gilt, vermittelt Regisseur und Kameramann Andreas Manneck, langjähriger Kampfsporttrainer und polizeilicher Berater von Serien wie „Im Namen des Gesetzes“.
www.filmseminare.de/stunt

ARBEITS- UND VERTRAGSRECHT FÜR FILMSCHAFFENDE am 25. und 26. März 2017

Steffen Schmidt-Hug ist deutschlandweit der einzige Fachanwalt für Arbeitsrecht UND für Urheber- und Medienrecht – in diesem Wochenendseminar vermittelt er das Rüstzeug, um sich den im beruflichen Alltag der Branche auftretenden Vertrags- und Rechtsfragen stellen zu können. Es richtet sich sowohl an befristet angestellte Film- und Fernsehschaffende als auch an die auf selbständiger Basis arbeitenden Filmkünstler.
www.filmseminare.de/berufsrecht

LICHTGESTALTUNG FÜR FILM- UND VIDEOPROJEKTE am 25. und 26. März 2017

Achim Dunker, langjähriger Kameramann und Autor von Standardwerken zum Thema Licht und Kamera setzt in diesem Seminar im wahrsten Sinne des Wortes Highlights. Er gibt Einblicke in die Grundsätze des Lichtsetzens, erörtert physikalische und ästhetische Grundlagen der Lichtgestaltung sowohl für Dokumentarfilme als auch für szenische, emotionale Einstellungen. In Gruppenarbeiten erlangen die Teilnehmer Sicherheit im Umgang mit Lampentypen und entwickeln eigene Lösungsansätze für spezielle Lichtsituationen.
www.filmseminare.de/lichtsetzen

BAIRISCH FÜR SCHAUSPIELER am 1. und 2. April 2017

Bayerische Stoffe boomen, im Kino wie im TV. Leider werden dabei immer wieder dieselben Gesichter besetzt – denn viel zu wenige Schauspieler trauen sich an Mundart-Rollen heran oder verfügen über die notwendige Technik. Das zu ändern, hat sich die vielfach ausgezeichnete Filmemacherin und überzeugte „Dialekttäterin“ Steffi Kammermeier an diesem Wochenende mit viel Leidenschaft, Expertise und handfesten Übungen auf die Fahnen geschrieben.
www.filmseminare.de/bairisch

FILMVERLEIH SELBER MACHEN am 1. und 2. April 2017

Daniel Ó Dochartaigh, der seit vielen Jahren erfolgreich die FilmreiheCinespañol“ deutschlandweit in die Kinos bringt, vermittelt an diesem Wochenende das nötige Know-How, um ohne großen Apparat im Rücken eigene Filme im Kino und bei VOD-Anbietern platzieren zu können. Dabei werden grundlegende Branchenkenntnisse genauso abgesteckt wie gezielte Schritte, um auf dem hart umkämpften Markt Fuß zu fassen.
www.filmseminare.de/eigenverleih

DOKUMENTARFILMPRODUKTION am 8. und 9. April 2017

Ingo Fliess leitet seit 2016 das DOK.lab der Münchner Filmwerkstatt – und erläutert an diesem Wochenende Themenwahl, Konzeptentwicklung und -präsentation, Umgang mit öffentlich-rechtlichen Fernsehredaktionen, Filmförderanstalten und Verleihern, die verschiedenen Finanzierungsmodelle für Dokumentarfilme und vieles andere mehr!
www.filmseminare.de/dokumentarfilmproduktion

DREHBUCHHANDWERK am 8. und 9. April 2017

Frank Raki und Christoph von Zastrow sind erfahrene Drehbuchautoren und Lektoren, die sich im Seminar „Drehbuchhandwerk“ im Apriln in die Karten schauen lassen. Ihr Ansatz der Gegenüberstellung klassischer Modelle eignet sich nicht nur für Einsteiger, die professionelle Anleitung suchen, sondern auch für bereits Fortgeschrittene, die die Systematik hinter dem Theorienwirrwarr begreifen wollen.
www.filmseminare.de/drehbuchhandwerk

CONTINUITY & SCRIPT vom 28. April bis 1. Mai 2017

Für manche ist es DER Einstiegsjob in eine Filmkarriere – als Mitarbeiter der Regieabteilung sind S/C zuständig für die „Anschlüsse“ zwischen verschiedenen Aufnahmen und fertigen Berichte für den Schneideraum und das Produktionsbüro. Carmen Stuellenberg arbeitet seit 2007 als S/C u.a. für Caroline Link, Bully Herbig und Matthias Schweighöfer. In diesem Workshop führt sie umfassend in die Arbeit eines S/C ein, erläutert den gesamten Aufgabenbereich und zeigt alle nötigen Tipps und Tricks – an vier Tagen, damit auch genügend Zeit für praktische Übungen bleibt.
www.filmseminare.de/script-continuity

GRUNDLAGEN DER BILDGESTALTUNG am 29. und 30. April 2017

Regisseurin und Kamerafrau Julia Daschner wurde für ihre Arbeit selbst bereits mit dem Preis für die beste Bildgestaltung ausgezeichnet. Im Wochenendseminar vermittelt sie, was eine gute Bildsprache kennzeichnet und wie diese gelingt. Dafür erläutert sie die Grundbegriffe der Kameraarbeit sowie Regeln für eine harmonische Bildkomposition und erprobt diese mit den Teilnehmern in praktischen Übungen.
www.filmseminare.de/bildgestaltung

Antworten auf häufige Fragen z.B. zu Ort, Uhrzeiten, Unterkunft, Anmeldung, öffentlicher Förderung z.B. mit den Prämiengutscheinen der Bildungsprämie (durch die bei Vorliegen der Voraussetzungen 50 Prozent des Teilnehmerbeitrags übernommen werden) u.v.a.m. finden sich unter www.filmseminare.de/muenchen/faq – die dort niedergelegten Regelungen sind gleichzeitig auch unsere Vertragsbedingungen. Eine vollständige, laufend aktualisierte Übersicht des gesamten Seminarangebots findet sich unter www.filmseminare.de.

Schauspiel, Regie, Postproduktion und mehr – unsere kommenden Seminarhighlights

Von Regielegende Martin Scorsese ist das Zitat überliefert „Cinema is a matter of what’s in the frame and what’s out.“. Was zunächst simpel klingt, trifft auf mehreren Ebenen zu. Filme sind nicht nur das, was am Schluss im Bild zu sehen ist, sondern entstehen durch all die Arbeit, die auch außenrum dafür geleistet wird: Vom gelungenen Drehbuch und den richtigen Produktionspartnern über professionelle Arbeit am Set mit Schauspielern, die ihre Figuren körperlich und bis zum Dialekt hin sicher beherrschen, zu den Effekten in der Nachbearbeitung und dem richtigen Vertriebsweg spielt jeder Schritt eine zentrale Rolle für das Endresultat. Mit unseren Weiterbildungen sorgen wir auch im Frühling dafür, dass alle, die sich beruflich und/oder aus Leidenschaft dem Filmemachen widmen, ein Angebot für ihre Interessen finden.

So kann man sich noch für den im April startenden vierzehnwöchigen Vollzeitkurs für angehende „Cutter/in Film und TV“ anmelden. Und natürlich auch für unsere Wochenendseminare im März und April, die Ihr Euch jetzt zum Frühbucherrabatt sichern könnt!

FILME MACHEN OHNE GELD am 25. und 26. Februar 2017

Nie war es so einfach wie heute, den Traum vom eigenen (Spiel)Film Wirklichkeit werden zu lassen. Münchner Filmwerkstatt-Vorstand Martin Blankemeyer, der mit kleinsten Budgets eine ganze Reihe von Kurz- und Kinospielfilmen produziert hat, informiert an diesem Wochenende junge Produzenten wie auch Filmemacher, die ihre ersten Werke mangels Alternativen selbst produzieren, über Kalkulation, Finanzierung und Vertrieb von Low-Budget-Spielfilmen. Im Fokus stehen dabei Einsparpotentiale in der Kalkulation, Sinn und Unsinn von Rückstellungsverträgen in Zeiten des Mindestlohns, aber auch Finanzierungs- und (Selbst-)Vermarktungsmöglichkeiten für kurze und lange Spielfilme.
www.filmseminare.de/low-budget-spielfilm

HANDS ON DCP am 4. und 5. März 2017

Wer seinen Film im Kino zeigen will, kommt um die Erstellung eines DCPs nicht herum. Der Standard zur Anordnung von Bild-, Ton- und Metadaten wird meist von professionellen Dienstleistern erstellt. Paul Müller-Hahl, Gründer der Lichtbilder Filmproduktion und DCP-Unterstützer namhafter Festivals, zeigt den Teilnehmern dieses Seminars, wie sie mithilfe von Open Source Software selbst ein DCP erstellen können und was es dabei zu beachten gilt.
www.filmseminare.de/dcp

SCHAUSPIELFÜHRUNG am 4. und 5. März 2017

Für die Arbeit mit Schauspielern am Set benötigt der Regisseur die richtige Balance aus Entschiedenheit und Sensibilität. Filmemacher Oliver Haffner, dessen Filme wie „Eine Geschenk der Götter“ regelmäßig Preise für Schauspieler und Ensemble erhalten, vermittelt an diesem Wochenende, wie dieser Drahtseilakt gelingt. Im Seminar erarbeitet er auch anhand von praktischen Übungen mit professionellen Schauspielern und den Teilnehmern, wie man in einer gleichsam angenehmen wie produktiven Arbeitsatmosphäre mit einer zielgeführten Zusammenarbeit zum Erfolg kommt.
www.filmseminare.de/schauspielfuehrung

VISUAL EFFECTS (VFX) am 11. und 12. März 2017

Immer größer wird der Anteil so gut wie jeder Film- und TV-Produktion, der nicht real am Set, sondern im Nachhinein am Computer entsteht. Damit werden Aufnahmen möglich, die früher undenkbar oder jedenfalls unbezahlbar waren. Oscarpreisträger Tyron Montgomery führt an diesem Wochenende kompakt, aktuell und umfassend in das Thema VFX und 3D ein. Das Seminar richtet sich an alle Filmschaffenden, die den Einsatz von VFX erdenken, kalkulieren, planen, koordinieren oder beurteilen sollen bzw. deren Aufgabengebiet Berührungspunkte mit VFX aufweist: Autoren und Redakteure, Regisseure und Regieassistenten, Produzenten und Produktionsleiter, Szenenbildner, Cutter u.v.a.m.
www.filmseminare.de/vfx

STUNTS SELBER MACHEN am 18. und 19. März 2017

Gekonnte Stunts machen sich im fertigen Film grandios, bedürfen aber sorgfältiger Planung und vor allem dem entsprechenden Know-How. Jeder Handgriff und Fußtritt muss präzise festgelegt sein, der Kamerawinkel genauso stimmen wie die Kommunikation am Set. Wie Schlägereien auch ohne große Crew glaubhaft inszeniert werden können und was es von Körperbeherrschung bis zu passenden Toneffekten dabei zu beachten gilt, vermittelt Regisseur und Kameramann Andreas Manneck, langjähriger Kampfsporttrainer und polizeilicher Berater von Serien wie „Im Namen des Gesetzes“.
www.filmseminare.de/stunt

ARBEITS- UND VERTRAGSRECHT FÜR FILMSCHAFFENDE am 25. und 26. März 2017

Steffen Schmidt-Hug ist deutschlandweit der einzige Fachanwalt für Arbeitsrecht UND für Urheber- und Medienrecht – in diesem Wochenendseminar vermittelt er das Rüstzeug, um sich den im beruflichen Alltag der Branche auftretenden Vertrags- und Rechtsfragen stellen zu können. Es richtet sich sowohl an befristet angestellte Film- und Fernsehschaffende als auch an die auf selbständiger Basis arbeitenden Filmkünstler.
www.filmseminare.de/berufsrecht

LICHTGESTALTUNG FÜR FILM- UND VIDEOPROJEKTE am 25. und 26. März 2017

Achim Dunker, langjähriger Kameramann und Autor von Standardwerken zum Thema Licht und Kamera setzt in diesem Seminar im wahrsten Sinne des Wortes Highlights. Er gibt Einblicke in die Grundsätze des Lichtsetzens, erörtert physikalische und ästhetische Grundlagen der Lichtgestaltung sowohl für Dokumentarfilme als auch für szenische, emotionale Einstellungen. In Gruppenarbeiten erlangen die Teilnehmer Sicherheit im Umgang mit Lampentypen und entwickeln eigene Lösungsansätze für spezielle Lichtsituationen.
www.filmseminare.de/lichtsetzen

BAIRISCH FÜR SCHAUSPIELER am 1. und 2. April 2017

Bayerische Stoffe boomen, im Kino wie im TV. Leider werden dabei immer wieder dieselben Gesichter besetzt – denn viel zu wenige Schauspieler trauen sich an Mundart-Rollen heran oder verfügen über die notwendige Technik. Das zu ändern, hat sich die vielfach ausgezeichnete Filmemacherin und überzeugte „Dialekttäterin“ Steffi Kammermeier an diesem Wochenende mit viel Leidenschaft, Expertise und handfesten Übungen auf die Fahnen geschrieben.
www.filmseminare.de/bairisch

DIY-Distribution am 1. und 2. April 2017

Filmverleih selbst gemacht! Daniel Ó Dochartaigh, der seit vielen Jahren erfolgreich die FilmreiheCinespañol“ deutschlandweit in die Kinos bringt, vermittelt an diesem Wochenende das nötige Know-How, um ohne großen Apparat im Rücken eigene Filme im Kino und bei VOD-Anbietern platzieren zu können. Dabei werden grundlegende Branchenkenntnisse genauso abgesteckt wie gezielte Schritte, um auf dem hart umkämpften Markt Fuß zu fassen.
www.filmseminare.de/eigenverleih

DOKUMENTARFILMPRODUKTION am 8. und 9. April 2017

Ingo Fliess leitet seit 2016 das DOK.lab der Münchner Filmwerkstatt – und erläutert an diesem Wochenende Themenwahl, Konzeptentwicklung und -präsentation, Umgang mit öffentlich-rechtlichen Fernsehredaktionen, Filmförderanstalten und Verleihern, die verschiedenen Finanzierungsmodelle für Dokumentarfilme und vieles andere mehr!
www.filmseminare.de/dokumentarfilmproduktion

DREHBUCHHANDWERK am 8. und 9. April 2017

Frank Raki und Christoph von Zastrow sind erfahrene Drehbuchautoren und Lektoren, die sich im Seminar „Drehbuchhandwerk“ im Apriln in die Karten schauen lassen. Ihr Ansatz der Gegenüberstellung klassischer Modelle eignet sich nicht nur für Einsteiger, die professionelle Anleitung suchen, sondern auch für bereits Fortgeschrittene, die die Systematik hinter dem Theorienwirrwarr begreifen wollen.
www.filmseminare.de/drehbuchhandwerk

CONTINUITY & SCRIPT vom 28. April bis 1. Mai 2017

Für manche ist es DER Einstiegsjob in eine Filmkarriere – als Mitarbeiter der Regieabteilung sind S/C zuständig für die „Anschlüsse“ zwischen verschiedenen Aufnahmen und fertigen Berichte für den Schneideraum und das Produktionsbüro. Carmen Stuellenberg arbeitet seit 2007 als S/C u.a. für Caroline Link, Bully Herbig und Matthias Schweighöfer. In diesem Workshop führt sie umfassend in die Arbeit eines S/C ein, erläutert den gesamten Aufgabenbereich und zeigt alle nötigen Tipps und Tricks – an vier Tagen, damit auch genügend Zeit für praktische Übungen bleibt.
www.filmseminare.de/script-continuity

GRUNDLAGEN DER BILDGESTALTUNG am 29. und 30. April 2017

Regisseurin und Kamerafrau Julia Daschner wurde für ihre Arbeit selbst bereits mit dem Preis für die beste Bildgestaltung ausgezeichnet. Im Wochenendseminar vermittelt sie, was eine gute Bildsprache kennzeichnet und wie diese gelingt. Dafür erläutert sie die Grundbegriffe der Kameraarbeit sowie Regeln für eine harmonische Bildkomposition und erprobt diese mit den Teilnehmern in praktischen Übungen.
www.filmseminare.de/bildgestaltung

Antworten auf häufige Fragen z.B. zu Ort, Uhrzeiten, Unterkunft, Anmeldung, öffentlicher Förderung z.B. mit den Prämiengutscheinen der Bildungsprämie (durch die bei Vorliegen der Voraussetzungen 50 Prozent des Teilnehmerbeitrags übernommen werden) u.v.a.m. finden sich unter www.filmseminare.de/muenchen/faq – die dort niedergelegten Regelungen sind gleichzeitig auch unsere Vertragsbedingungen. Eine vollständige, laufend aktualisierte Übersicht des gesamten Seminarangebots findet sich unter www.filmseminare.de.

Eigenverleih, VFX, Vertragsrecht und mehr – unsere nächsten Seminare

Im Rahmen des DOK.labs, unserer Autorenwerkstatt für Nichtfiktionales, kooperieren wir bereits seit einigen Jahren fruchtbar mit dem DOK.forum des Internationalen Dokumentarfilmfestivals DOK.fest München. Auch interessierte Filmschaffende können jetzt ihre Projekte für den DOK.forum Marktplatz einreichen. Vom 5. Bis 7. Mai 2017 finden dort Stoffe für Dokumentarfilm, Filmkomposition, Serie, Webdocs, VR und Interactive Media an kuratierten Roundtables un

d beim öffentlichen Pitch kompetente Partner – im Wettbewerb um Preise und Förderungen. Die Projekteinreichung ist bis zum 1. März 2017 möglich. Alle weiteren Informationen gibt es unter www.dokfest-muenchen.de/Marktplatz_Calls

Kompetenz ist auch eine der vielen gute Eigenschaften, durch die sich unsere Dozenten auszeichnen. Aber überzeugt Euch selbst – das sind die Dozenten und Seminarthemen der nächsten Wochen:

FILM VERSTEHEN am 11. und 12. Februar 2017

Mit welchen Gestaltungsmitteln arbeiten Filme, um den Zuschauer so unmittelbar in ihre Welt zu verwickeln? Wie erzeugen sie den Eindruck von Realismus oder Fantasie? Michael Wolf, langjähriger Referent u.a. an der Hochschule für Fernsehen und Film München, beantwortet diese und viele weitere spannende Fragen – von Grundlegendem bis zur Vorstellung der alleraktuellsten Theoretiker,  mit großer Expertise und vielen Filmausschnitten. Unser Seminar für Redakteure, Journalisten, Lehrer und alle Filmliebhaber, die ein fundiertes Verständnis von dem Medium gewinnen wollen, das wir alltäglich konsumieren.
www.filmseminare.de/filmanalyse

FILMSCHNITT UND MONTAGE am 18. und 19. Februar 2017

Gewiefte Cutter behaupten gelegentlich, sie könnten aus ein und demselben Rohmaterial gleichermaßen Romantik, Spannung, Trauer, Action oder Comedy herstellen – inwiefern (und wie) das geht, wo die Grenzen liegen und was man bereits beim Drehen dafür beachten muss, erläutert der erfahrene Filmemacher Uwe Wrobel. Dazu macht er die Teilnehmer an diesem Wochenende mit den Grundzügen und Feinheiten der filmischen Montage vertraut.
www.filmseminare.de/montage

FILME MACHEN OHNE GELD am 25. und 26. Februar 2017

Nie war es so einfach wie heute, den Traum vom eigenen (Spiel)Film Wirklichkeit werden zu lassen. Münchner Filmwerkstatt-Vorstand Martin Blankemeyer, der mit kleinsten Budgets eine ganze Reihe von Kurz- und Kinospielfilmen produziert hat, informiert an diesem Wochenende junge Produzenten wie auch Filmemacher, die ihre ersten Werke mangels Alternativen selbst produzieren, über Kalkulation, Finanzierung und Vertrieb von Low-Budget-Spielfilmen. Im Fokus stehen dabei Einsparpotentiale in der Kalkulation, Sinn und Unsinn von Rückstellungsverträgen in Zeiten des Mindestlohns, aber auch Finanzierungs- und (Selbst-)Vermarktungsmöglichkeiten für kurze und lange Spielfilme.
www.filmseminare.de/low-budget-spielfilm

HANDS ON DCP am 4. und 5. März 2017

Wer seinen Film im Kino zeigen will, kommt um die Erstellung eines DCPs nicht herum. Der Standard zur Anordnung von Bild-, Ton- und Metadaten wird meist von professionellen Dienstleistern erstellt. Paul Müller-Hahl, Gründer der Lichtbilder Filmproduktion und DCP-Unterstützer namhafter Festivals, zeigt den Teilnehmern dieses Seminars, wie sie mithilfe von Open Source Software selbst ein DCP erstellen können und was es dabei zu beachten gilt.
www.filmseminare.de/dcp

SCHAUSPIELFÜHRUNG am 4. und 5. März 2017

Für die Arbeit mit Schauspielern am Set benötigt der Regisseur die richtige Balance aus Entschiedenheit und Sensibilität. Filmemacher Oliver Haffner, dessen Filme wie „Eine Geschenk der Götter“ regelmäßig Preise für Schauspieler und Ensemble erhalten, vermittelt an diesem Wochenende, wie dieser Drahtseilakt gelingt. Im Seminar erarbeitet er auch anhand von praktischen Übungen mit den Teilnehmern, wie man in einer gleichsam angenehmen wie produktiven Arbeitsatmosphäre mit einer zielgeführten Zusammenarbeit zum Erfolg kommt.
www.filmseminare.de/schauspielfuehrung

VISUAL EFFECTS (VFX) am 11. und 12. März 2017

Immer größer wird der Anteil so gut wie jeder Film- und TV-Produktion, der nicht real am Set, sondern im Nachhinein am Computer entsteht. Damit werden Aufnahmen möglich, die früher undenkbar oder jedenfalls unbezahlbar waren. Oscarpreisträger Tyron Montgomery führt an diesem Wochenende kompakt, aktuell und umfassend in das Thema VFX ein. Das Seminar richtet sich an alle Filmschaffenden, die den Einsatz von VFX erdenken, kalkulieren, planen, koordinieren oder beurteilen sollen bzw. deren Aufgabengebiet Berührungspunkte mit VFX aufweist: Autoren und Redakteure, Regisseure und Regieassistenten, Produzenten und Produktionsleiter, Szenenbildner, Cutter u.v.a.m.
www.filmseminare.de/vfx

STUNTS SELBER MACHEN am 18. und 19. März 2017

Gekonnte Stunts machen sich im fertigen Film grandios, bedürfen aber sorgfältiger Planung und vor allem dem entsprechenden Know-How. Jeder Handgriff und Fußtritt muss präzise festgelegt sein, der Kamerawinkel genauso stimmen wie die Kommunikation am Set. Wie Schlägereien auch ohne große Crew glaubhaft inszeniert werden können und was es von Körperbeherrschung bis zu passenden Toneffekten dabei zu beachten gilt, vermittelt Regisseur und Kameramann Andreas Manneck, langjähriger Kampfsporttrainer und polizeilicher Berater von Serien wie „Im Namen des Gesetzes“.
www.filmseminare.de/stunt

ARBEITS- UND VERTRAGSRECHT FÜR FILMSCHAFFENDE am 25. und 26. März 2017

Steffen Schmidt-Hug ist deutschlandweit der einzige Fachanwalt für Arbeitsrecht UND für Urheber- und Medienrecht – in diesem Wochenendseminar vermittelt er das Rüstzeug, um sich den im beruflichen Alltag der Branche auftretenden Vertrags- und Rechtsfragen stellen zu können. Es richtet sich sowohl an befristet angestellte Film- und Fernsehschaffende als auch an die auf selbständiger Basis arbeitenden Filmkünstler.
www.filmseminare.de/berufsrecht

LICHTGESTALTUNG FÜR FILM- UND VIDEOPROJEKTE am 25. und 26. März 2017

Achim Dunker, langjähriger Kameramann und Autor von Standardwerken zum Thema Licht und Kamera setzt in diesem Seminar im wahrsten Sinne des Wortes Highlights. Er gibt Einblicke in die Grundsätze des Lichtsetzens, erörtert physikalische und ästhetische Grundlagen der Lichtgestaltung sowohl für Dokumentarfilme als auch für szenische, emotionale Einstellungen. In Gruppenarbeiten erlangen die Teilnehmer Sicherheit im Umgang mit Lampentypen und entwickeln eigene Lösungsansätze für spezielle Lichtsituationen.
www.filmseminare.de/lichtsetzen

BAIRISCH FÜR SCHAUSPIELER am 1. und 2. April 2017

Bayerische Stoffe boomen, im Kino wie im TV. Leider werden dabei immer wieder dieselben Gesichter besetzt – denn viel zu wenige Schauspieler trauen sich an Mundart-Rollen heran oder verfügen über die notwendige Technik. Das zu ändern, hat sich die vielfach ausgezeichnete Filmemacherin und überzeugte „Dialekttäterin“ Steffi Kammermeier an diesem Wochenende mit viel Leidenschaft, Expertise und handfesten Übungen auf die Fahnen geschrieben.
www.filmseminare.de/bairisch

DIY-Distribution am 1. und 2. April 2017

Filmverleih selbst gemacht! Daniel Ó Dochartaigh, der seit vielen Jahren erfolgreich die FilmreiheCinespañol“ deutschlandweit in die Kinos bringt, vermittelt an diesem Wochenende das nötige Know-How, um ohne großen Apparat im Rücken eigene Filme im Kino und bei VOD-Anbietern platzieren zu können. Dabei werden grundlegende Branchenkenntnisse genauso abgesteckt wie gezielte Schritte, um auf dem hart umkämpften Markt Fuß zu fassen.
www.filmseminare.de/eigenverleih

DOKUMENTARFILMPRODUKTION am 8. und 9. April 2017

Ingo Fliess leitet seit 2016 das DOK.lab der Münchner Filmwerkstatt – und erläutert an diesem Wochenende Themenwahl, Konzeptentwicklung und -präsentation, Umgang mit öffentlich-rechtlichen Fernsehredaktionen, Filmförderanstalten und Verleihern, die verschiedenen Finanzierungsmodelle für Dokumentarfilme und vieles andere mehr!
www.filmseminare.de/dokumentarfilmproduktion

DREHBUCHHANDWERK am 8. und 9. April 2017

Frank Raki und Christoph von Zastrow sind erfahrene Drehbuchautoren und Lektoren, die sich im Seminar „Drehbuchhandwerk“ im Apriln in die Karten schauen lassen. Ihr Ansatz der Gegenüberstellung klassischer Modelle eignet sich nicht nur für Einsteiger, die professionelle Anleitung suchen, sondern auch für bereits Fortgeschrittene, die die Systematik hinter dem Theorienwirrwarr begreifen wollen.
www.filmseminare.de/drehbuchhandwerk

CONTINUITY & SCRIPT vom 28. April bis 1. Mai 2017

Für manche ist es DER Einstiegsjob in eine Filmkarriere – als Mitarbeiter der Regieabteilung sind S/C zuständig für die „Anschlüsse“ zwischen verschiedenen Aufnahmen und fertigen Berichte für den Schneideraum und das Produktionsbüro. Carmen Stuellenberg arbeitet seit 2007 als S/C u.a. für Caroline Link, Bully Herbig und Matthias Schweighöfer. In diesem Workshop führt sie umfassend in die Arbeit eines S/C ein, erläutert den gesamten Aufgabenbereich und zeigt alle nötigen Tipps und Tricks – an vier Tagen, damit auch genügend Zeit für praktische Übungen bleibt.
www.filmseminare.de/script-continuity

GRUNDLAGEN DER BILDGESTALTUNG am 29. und 30. April 2017

Regisseurin und Kamerafrau Julia Daschner wurde für ihre Arbeit selbst bereits mit dem Preis für die beste Bildgestaltung ausgezeichnet. Im Wochenendseminar vermittelt sie, was eine gute Bildsprache kennzeichnet und wie diese gelingt. Dafür erläutert sie die Grundbegriffe der Kameraarbeit sowie Regeln für eine harmonische Bildkomposition und erprobt diese mit den Teilnehmern in praktischen Übungen.
www.filmseminare.de/bildgestaltung

Antworten auf häufige Fragen z.B. zu Ort, Uhrzeiten, Unterkunft, Anmeldung, öffentlicher Förderung z.B. mit den Prämiengutscheinen der Bildungsprämie (durch die bei Vorliegen der Voraussetzungen 50 Prozent des Teilnehmerbeitrags übernommen werden) u.v.a.m. finden sich unter www.filmseminare.de/muenchen/faq – die dort niedergelegten Regelungen sind gleichzeitig auch unsere Vertragsbedingungen. Eine vollständige, laufend aktualisierte Übersicht des gesamten Seminarangebots findet sich unter www.filmseminare.de.

Filmanalyse, DCP, Stunts und Schauspielführung – unsere Seminare im ersten Quartal 2017

Mit dem Start unserer Kurse Produktionsleiter/in (IHK) und Fiction-Producer/in (IHK) haben wir das neue Jahr in der Filmwerkstatt eingeleitet und freuen uns zusammen mit den Teilnehmern und Dozenten auf die kommenden gemeinsamen Monate. Wer Interesse an einem kurzfristigen Einstieg hat, kann sich jetzt noch dafür bei uns melden. Daneben bieten wir mit unseren zwei- bis viertägigen Wochenendseminaren natürlich auch in diesem Jahr ein vielfältiges Programm rund um das Thema Film in allen seinen Facetten an. Ein Programm das wir Euch, wie im letzten Newsletter versprochen, natürlich nicht vorenthalten wollen.

Für die Termine im Januar sind für Kurzentschlossene noch einige wenige Plätze verfügbar. Für alle folgenden Seminare gilt natürlich wie immer unser Frühbucherrabatt von 50 Euro für jede Anmeldung, die bis 14 Tage vor Seminarbeginn vorliegt. Und das ist unser Seminarprogramm in den kommenden Monaten:

DER GUTE TON am 21. und 22. Januar 2017

Während oft alle Energie bei Dreharbeiten auf die Qualität des Bildes gerichtet wird, verzeiht der Zuschauer nichts so wenig wie einen schlechten Ton. Der vielfach preisgekrönte Tonmeister Marc Parisotto zeigt den Teilnehmern im Rahmen dieses Wochenendes von der Pike auf, wie man die richtige Equipmentauswahl trifft, einen guten O-Ton am Drehort aufnimmt und die Anforderungen der Postproduktion umsetzt. Dabei finden die Bedingungen von EB- und Low-Budget-Produktionen genauso Berücksichtigung wie die Anforderungen der Profis.
www.filmseminare.de/der-gute-ton

KREATIVES PRODUZIEREN am 28. und 29. Januar 2017

Der Erfolg eines Filmprojekts hängt entscheidend davon ab, daß man das richtige Thema zur richtigen Zeit aufgreift, Wünsche und Regularien von Sendern und Förderanstalten kennt und man das zum Projekt passende Netzwerk aufbaut, in dem Autor, Produzent, Dramaturg, Redakteur und/oder weitere Beteiligte effektiv zusammenarbeiten. Wie das abläuft, wie man konstruktiv Feedback gibt, wie man einen Rewrite angeht, wann man z.B. den Autoren wechselt (und wann nicht), wie man einen Script Doctor einbindet, kurz, wie man die Arbeit im Team konstruktiv voranbringt und Filmstoffe fit für den Markt macht zeigt der vielfach preisgekrönte Produzent Philipp Budweg (Rico-Oskar-Reihe, Rubinrot/Smaragdgrün/Saphirblau u.v.a.m.) an diesem Wochenende.
www.filmseminare.de/creative-producer

KURZFILM VON A BIS Z am 4. und 5. Februar 2017

„Zwei Tage = ein Film“ lautet die einfache Formel hinter dem genialen Zeitraffer, der den komplexen Prozess des Filmemachens von im Normalfall vielen Monaten, wenn nicht Jahren Dauer auf nur ein Wochenende verkürzt. Die Teilnehmer dieses Workshops erhalten so Gelegenheit, alle Stationen und Aufgaben einer Filmproduktion von der Drehbuchidee bis zur Premiere zu durchleben, wenn unter der Leitung des Filmemachers Uwe Wrobel in nur zwei Tagen ein szenischer Kurzfilm in Gemeinschaftsproduktion entsteht – auch als Geschenk geeignet!
www.filmseminare.de/filmworkshop

FILM VERSTEHEN am 11. und 12. Februar 2017

Mit welchen Gestaltungsmitteln arbeiten Filme, um den Zuschauer so unmittelbar in ihre Welt zu verwickeln? Wie erzeugen sie den Eindruck von Realismus oder Fantasie? Michael Wolf, langjähriger Referent u.a. an der Hochschule für Fernsehen und Film München, beantwortet diese und viele weitere spannende Fragen – von Grundlegendem bis zur Vorstellung der alleraktuellsten Theoretiker,  mit großer Expertise und vielen Filmausschnitten. Unser Seminar für Redakteure, Journalisten, Lehrer und alle Filmliebhaber, die ein fundiertes Verständnis von dem Medium gewinnen wollen, das wir alltäglich konsumieren.
www.filmseminare.de/filmanalyse

FILMSCHNITT UND MONTAGE am 18. und 19. Februar 2017

Gewiefte Cutter behaupten gelegentlich, sie könnten aus ein und demselben Rohmaterial gleichermaßen Romantik, Spannung, Trauer, Action oder Comedy herstellen – inwiefern (und wie) das geht, wo die Grenzen liegen und was man bereits beim Drehen dafür beachten muss, erläutert der erfahrene Filmemacher Uwe Wrobel. Dazu macht er die Teilnehmer an diesem Wochenende mit den Grundzügen und Feinheiten der filmischen Montage vertraut.
www.filmseminare.de/montage

FILME MACHEN OHNE GELD am 25. und 26. Februar 2017

Nie war es so einfach wie heute, den Traum vom eigenen (Spiel)Film Wirklichkeit werden zu lassen. Münchner Filmwerkstatt-Vorstand Martin Blankemeyer, der mit kleinsten Budgets eine ganze Reihe von Kurz- und Kinospielfilmen produziert hat, informiert an diesem Wochenende junge Produzenten wie auch Filmemacher, die ihre ersten Werke mangels Alternativen selbst produzieren, über Kalkulation, Finanzierung und Vertrieb von Low-Budget-Spielfilmen. Im Fokus stehen dabei Einsparpotentiale in der Kalkulation, Sinn und Unsinn von Rückstellungsverträgen in Zeiten des Mindestlohns, aber auch Finanzierungs- und (Selbst-)Vermarktungsmöglichkeiten für kurze und lange Spielfilme.
www.filmseminare.de/low-budget-spielfilm

HANDS ON DCP am 4. und 5. März 2017

Wer seinen Film im Kino zeigen will, kommt um die Erstellung eines DCPs nicht herum. Der Standard zur Anordnung von Bild-, Ton- und Metadaten wird meist von professionellen Dienstleistern erstellt. Paul Müller-Hahl, Gründer der Lichtbilder Filmproduktion und DCP-Unterstützer namhafter Festivals, zeigt den Teilnehmern dieses Seminars, wie sie mithilfe von Open Source Software selbst ein DCP erstellen können und was es dabei zu beachten gilt.
www.filmseminare.de/dcp

SCHAUSPIELFÜHRUNG am 4. und 5. März 2017

Für die Arbeit mit Schauspielern am Set benötigt der Regisseur die richtige Balance aus Entschiedenheit und Sensibilität. Filmemacher Oliver Haffner, dessen Filme wie „Eine Geschenk der Götter“ regelmäßig Preise für Schauspieler und Ensemble erhalten, vermittelt an diesem Wochenende, wie dieser Drahtseilakt gelingt. Im Seminar erarbeitet er auch anhand von praktischen Übungen mit den Teilnehmern, wie man in einer gleichsam angenehmen wie produktiven Arbeitsatmosphäre mit einer zielgeführten Zusammenarbeit zum Erfolg kommt.
www.filmseminare.de/schauspielfuehrung

VISUAL EFFECTS (VFX) am 11. und 12. März 2017

Immer größer wird der Anteil so gut wie jeder Film- und TV-Produktion, der nicht real am Set, sondern im Nachhinein am Computer entsteht. Damit werden Aufnahmen möglich, die früher undenkbar oder jedenfalls unbezahlbar waren. Oscarpreisträger Tyron Montgomery führt an diesem Wochenende kompakt, aktuell und umfassend in das Thema VFX ein. Das Seminar richtet sich an alle Filmschaffenden, die den Einsatz von VFX erdenken, kalkulieren, planen, koordinieren oder beurteilen sollen bzw. deren Aufgabengebiet Berührungspunkte mit VFX aufweist: Autoren und Redakteure, Regisseure und Regieassistenten, Produzenten und Produktionsleiter, Szenenbildner, Cutter u.v.a.m.
www.filmseminare.de/vfx

STUNTS SELBER MACHEN am 18. und 19. März 2017

Gekonnte Stunts machen sich im fertigen Film grandios, bedürfen aber sorgfältiger Planung und vor allem dem entsprechenden Know-How. Jeder Handgriff und Fußtritt muss präzise festgelegt sein, der Kamerawinkel genauso stimmen wie die Kommunikation am Set. Wie Schlägereien auch ohne große Crew glaubhaft inszeniert werden können und was es von Körperbeherrschung bis zu passenden Toneffekten dabei zu beachten gilt, vermittelt Regisseur und Kameramann Andreas Manneck, langjähriger Kampfsporttrainer und polizeilicher Berater von Serien wie „Im Namen des Gesetzes“.
www.filmseminare.de/stunt

ARBEITS- UND VERTRAGSRECHT FÜR FILMSCHAFFENDE am 25. und 26. März 2017

Steffen Schmidt-Hug ist deutschlandweit der einzige Fachanwalt für Arbeitsrecht UND für Urheber- und Medienrecht – in diesem Wochenendseminar vermittelt er das Rüstzeug, um sich den im beruflichen Alltag der Branche auftretenden Vertrags- und Rechtsfragen stellen zu können. Es richtet sich sowohl an befristet angestellte Film- und Fernsehschaffende als auch an die auf selbständiger Basis arbeitenden Filmkünstler.
www.filmseminare.de/berufsrecht

LICHTGESTALTUNG FÜR FILM- UND VIDEOPROJEKTE am 25. und 26. März 2017

Achim Dunker, langjähriger Kameramann und Autor von Standardwerken zum Thema Licht und Kamera setzt in diesem Seminar im wahrsten Sinne des Wortes Highlights. Er gibt Einblicke in die Grundsätze des Lichtsetzens, erörtert physikalische und ästhetische Grundlagen der Lichtgestaltung sowohl für Dokumentarfilme als auch für szenische, emotionale Einstellungen. In Gruppenarbeiten erlangen die Teilnehmer Sicherheit im Umgang mit Lampentypen und entwickeln eigene Lösungsansätze für spezielle Lichtsituationen.
www.filmseminare.de/lichtsetzen

Antworten auf häufige Fragen z.B. zu Ort, Uhrzeiten, Unterkunft, Anmeldung, öffentlicher Förderung z.B. mit den Prämiengutscheinen der Bildungsprämie (durch die bei Vorliegen der Voraussetzungen 50 Prozent des Teilnehmerbeitrags übernommen werden) u.v.a.m. finden sich unter www.filmseminare.de/muenchen/faq – die dort niedergelegten Regelungen sind gleichzeitig auch unsere Vertragsbedingungen. Eine vollständige, laufend aktualisierte Übersicht des gesamten Seminarangebots findet sich unter www.filmseminare.de.

Gute Vorsätze für 2017? Auf geht’s!!!

Wer sich für 2017 vorgenommen hat, in Sachen Filmemachen weiterzukommen, sei es beruflich oder zum Vergnügen (oder sogar in beider Hinsicht), findet bei der Filmwerkstatt ein umfangreiches Angebot an Weiterbildungsangeboten, um seine Ziele zu erreichen. Zu den Highlights 2017 gehören:

Vorbereitungskurse zu den IHK-Prüfungen für Produktionsleiter, Fiction-Producer und Regieassistenten

Bereits am kommenden Wochenende, nämlich am 14. Januar 2017, beginnen wir mit berufsbegleitenden Vorbereitungskursen zu den IHK-Prüfungen „Produktionsleiter/in“ und (erstmals in München!) „Fiction-Producer/in“. An jeweils 52 Kurstagen, die verteilt über ca. ein Jahr an Wochenenden stattfinden, unterrichten erfahrene Praktiker rund um Marc Oliver Dreher und Hamid Baroua alles, was man wissen muß, um in diesen Berufen zu reüssieren. Am Ende kann (fakultativ) eine Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer abgelegt werden, die in ihrer Wertigkeit einem Meister-Abschluß in Industrie und Handwerk entspricht. Ein kurzfristiger Einstieg (auch zum zweiten oder dritten Kurswochenende) ist noch möglich und auch ein neuer Kurs zur Vorbereitung auf die Prüfung als „Regieassistent/in IHK“ soll alsbald starten. Informationen zu den Lehrgängen finden sich unter
www.muenchner-filmwerkstatt.de/lehrgaenge/fiction-producer
www.muenchner-filmwerkstatt.de/lehrgaenge/produktionsleiter
www.muenchner-filmwerkstatt.de/lehrgaenge/regieassistent

Filmschnitt- & Montage-Lehrgang 14 Wochen Vollzeit ab April 2017

Ebenfalls erstmals in München bieten wir ab 3. April 2017 einen vierzehnwöchigen Kurs für angehende „Cutter/in Film und TV“ an, bei dem erfahrene Postproduktionsspezialisten rund um Uwe Wrobel den Teilnehmern alle kreativen und technischen Fragen nahebringen, die ein Filmeditor beherrschen muß. Der Unterricht findet montags bis freitags statt, in dieser Zeit steht jedem Teilnehmer auch ein eigener Schnittplatz zur Verfügung. Für die Finanzierung der Teilnahme kommen z.B. auch Bildungsgutscheine der Arbeitsagentur/Jobcenter in Betracht. Informationen zu diesem Lehrgang gibt es unter
www.muenchner-filmwerkstatt.de/lehrgaenge/editor

STOFF.lab und DOK.lab, unsere Autorenwerkstätten für programmfüllende Spielfilmdrehbücher bzw. Dokumentarfilmprojekte

Unsere laufenden Autorenwerkstätten unter der Leitung von Roland Zag (für Fiktionales) und Ingo Fliess (für Non-Fiction) haben zwar gerade erst ihre zweite Halbzeit begonnen hier geht es nun in großen Schritten auf das Finale Ende April/Anfang Mai zu, bei dem die Teilnehmer ihre Ergebnisse der Branche vorstellen werden. Dann beginnt auch der Bewerbungszeitraum für die nächste Runde 2017/18, die noch vor den Sommerferien starten soll. Interessenten sollten daher jetzt schon unsere einschlägigen Internetseiten im Auge behalten unter
www.muenchner-filmwerkstatt.de/lehrgaenge/stoff-lab
www.muenchner-filmwerkstatt.de/lehrgaenge/dok-lab

Wochendseminare zur Weiterbildung Filmschaffender (und aller, die es werden wollen)

Neben den vorgenannten „großen“ Weiterbildungen organisiert die Filmwerkstatt auch 2017 wieder ein vielfäliges Programm von zwei- bis viertätigen Seminaren und Workshops zu allen Aspekten rund ums Filmemachen, von Stoffentwicklung und Drehbuch über Schauspiel, technische und rechtliche Fragen bis hin zu Vermarktung und Vertrieb eine vollständige und laufend aktualisierte Übersicht gibt es im Internet unter
www.filmseminare.de/muenchen/termine

Durch unseren Frühbucherrabatt von 50 Euro für jede Anmeldung, die spätestens 14 Tage vor Seminarbeginn vorliegt (maßgeblich ist das Datum des Zahlungseingangs) kostet die Teilnahme in den allermeisten Fällen nur 190 Euro nur längere oder besonders aufwendige Workshops kosten mehr. Über das vollständige Programm der kommenden Monate informieren wir wieder in unserem nächsten Newsletter heute sei nur auf die beiden Wochenenden noch im Januar hingewiesen, denn wer sich dafür noch den Frühbucherrabatt sicher will, muß jetzt schnell sein:

DER GUTE TON am 21. und 22. Januar 2017
Während oft alle Energie bei Dreharbeiten auf die Qualität des Bildes gerichtet wird, verzeiht der Zuschauer nichts so wenig wie einen schlechten Ton. Marc Parisotto, als Tonmeister u.a. ausgezeichnet mit dem Deutschen und dem Österreichischen Filmpreis, zeigt den Teilnehmern im Rahmen dieses Wochenendes von der Pike auf, wie man die richtige Equipmentauswahl trifft, einen guten O-Ton am Drehort aufnimmt und die Anforderungen der Postproduktion umsetzt. Dabei finden die Bedingungen von EB- und Low-Budget-Produktionen genauso Berücksichtigung wie die Anforderungen der Profis.
www.filmseminare.de/der-gute-ton

KREATIVES PRODUZIEREN am 28. und 29. Januar 2017
Stoffe und Talente zu finden sind die Hauptaufgaben eines Produzenten aus diesen Bausteinen zimmert er das berühmte „Package“, das auf eine Zielgruppe und/oder einen Sendeplatz zugerichtet wird. Wie man Filmstoffe derart fit für den Markt macht zeigt der vielfach preisgekrönte Produzent Philipp Budweg (Rico-Oskar-Reihe, Rubinrot/Smaragdgrün/Saphirblau u.v.a.m.) am letzten Wochenende im Januar.
www.filmseminare.de/creative-producer

KALIBER35 Kurzfilmfestival 2017

Auch jenseits der Weiterbildungsangebote gibt es natürlich weitere Highlights im Jahr der Filmwerkstatt und zu denen zählt ganz sicher der vom 16. bis zum 18. Juni 2017 stattfindende KALIBER35 Kinosportcup, bei dem Filmemacher bzw. -teams binnen 35 Stunden komplette Kurzfilme „von der Idee bis zur Premiere“ herstellen. Für die Vorbereitung dieser Veranstaltung suchen wir jetzt erstmal einen Studenten oder eine Studentin aus dem Bereich Kultur- oder Eventmanagement oder änhlicher Fächer, der/die im Sommersemester 2017 sein/ihr Praxissemester bei uns absolvieren mag. Die entsprechende Ausschreibung findet sich unter
http://cloud.filmseminare.de/k35-2017-praktikumsausschreibung.pdf