Zehn Jahre Weiterbildungspartner der Film- und Fernsehbranche

Vor genau zehn Jahren, am 11. Oktober 2008, startete das erste Seminarprogramm der Münchner Filmwerkstatt zur Weiterbildung Filmschaffender und aller, die es werden wollen. Seit Frühjahr 2008 hatten wir dank eines Stipendiums der VGF Verwertungsgesellschaft für Nutzungsrechte an Filmwerken unser Büro im Bayerischen Filmzentrum auf dem Gelände der Bavaria Studios. Gemeinsam mit dem Bereich Aus- und Weiterbildung der Bavaria Film kam es so an Pfingsten 2008 zu einem ersten Workshop „Filme machen ohne Geld“ von Filmwerkstatt-Vorstand Martin Blankemeyer im Studio „Das Filmende Klassenzimmer“ der Bavaria Filmstadt, der so gut ankam, dass im Herbst desselben Jahres das erste Seminarprogramm an den Start ging – großzügig gefördert vom Mediencampus Bayern und bereits mit Referenten wie Mark W. Travis, Lancelot von Naso und Martin Thau, die bis heute bei uns unterrichten.

Nach einem Intermezzo in eigenen Räumlichkeiten im Gewerbehof Westend unweit der Donnersberger Brücke unter dem Namen „film.coop“ finden unsere Workshops und Seminare inzwischen in den Räumlichkeiten der Mediaschool Bayern gGmbH statt, wie der neue Name der medienpädagogischen Projekte der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) lautet. Wer sich darunter (noch) wenig vorstellen kann, dem sagen aber sicher die Namen der hier produzierten studentischen Radio- und Fernsehformate M94.5 und afk tv etwas. Deren sympathische Konferenz- und Seminarräume wie auch deren gut ausgestattetes TV-Studio im MediaWorks Munich-Gelände an der Rosenheimer Straße bieten uns optimale Bedingungen in unmittelbarer Nähe zu Münchens derzeit pulsierendstem Hotspot, dem Werksviertel Mitte.

Über 3.200 Film- und Fernsehschaffende haben in den vergangenen zehn Jahren einmal oder mehrfach (im Durchschnitt jede/r fast zwei) unsere Seminare und Workshops besucht, darunter Highlights von international bekannten Dozenten und Produzenten wie Roger Corman, Christopher Vogler, Steve Kaplan, Elliot Grove, Uwe Boll und Linda Seger. Aber auch unsere lokalen Dozenten sind erfahrene und aktive Praktiker, die aktuelles Know-how aus dem Produktionsbüro, vom Set, aus dem Schneideraum, von Festivals und Filmmärkten und auch aus den Hinterzimmern unserer Branche in unsere Seminare und Workshops tragen. Viele unserer Dozenten sind in ihrem Hauptberuf preisgekrönt, wie z.B. der Tonmeister Marc Parisotto, der einen Deutschen und einen Österreichischen Filmpreis sein eigen nennt, oder unser VFX-Spezialist Tyron Montgomery, der u.a. mit dem als „Oscar“ bekannten Academy Award ausgezeichnet wurde – beide geben, wie viele andere, jährlich ihr Wissen in einem Filmseminar weiter. Neben der Bavaria Film und dem Mediencampus Bayern gehör(t)en auch der FilmFernsehFonds Bayern, das DGB-Bildungswerk München und die Kanzlei SKW Schwarz zu den regelmäßigen Unterstützern unserer Veranstaltungen.

Und während die Wurzeln der Filmwerkstatt eindeutig im Nachwuchs- und Hochschulbereich liegen und auch heute noch Ein- und Aufsteiger in der Filmbranche einen wichtigen Teil unserer Teilnehmer ausmachen, zeigt ein Blick in die Unterlagen der vergangenen zehn Jahre, dass wir so ganz nebenbei auch ein wichtiger Partner der Branche für die Qualifizierung ihrer Mitarbeiter und Honorarkräfte geworden sind, weil viele, insbesondere kleine und mittlere Firmen meist keine eigenen Weiterbildungsangebote für ihre Angestellten und die für sie tätigen Freelancer aufstellen können. So ist unser Selbstbild heute das einer Chimäre: einerseits Selbsthilfeorganisation der regionalen Film- und Fernsehschaffenden, die als gemeinnütziger Verein ohne eigenwirtschaftliche Interessen die Weiterbildungsangebote aufstellt, die gerade am dringendsten fehlen, und andererseits outgesourcte Weiterbildungsabteilung der regionalen Film- und Fernsehbranche, die extern die Angebote aufstellt, die nötig sind, um Qualität und Konkurrenzfähigkeit in einer sich so schnell wandelnden Branche wie der von Film und Fernsehen zu gewährleisten. Einen kleinen Eindruck, wie stark diese neue Seite unserer Arbeit inzwischen geworden ist, gibt der folgende Auszug aus der Liste der Sende- und Produktionsunternehmen, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei uns in der Vergangenheit Weiterbildung „auf Firmenkosten“ wahrgenommen haben:

]init[ · 1-2-3.tv · action concept Film- und Stuntproduktion · AignerMEDIA [AME] · Akkord Film Produktion · ALL ABOUT VIDEO · ALL3MEDIA TV Services · all-in-production · Alpenway Media Production · Amalia Film · AMZA Film Produktion · ANIXE HD Television · artcom film · ARTE · Atalante Film · ATrack Film · Augustin Film · Autorenkombinat · Autostadt · AV MEDIEN Film Fernsehen Internet · AVANGA Filmproduktion · Awesome Pictures · Bantry Bay Productions · BATT · Bavaria Fernsehproduktion · Bavaria Fiction · Bavaria Film · Bavaria Film Interactive · Bayerischer Rundfunk · BEACON & MUHR CREATIONS · BEST COMPANY VIDEO · Bieche & Partner · BILD · Bilderfest · bildschnitt TV · Bilfinger HSG FM AS · Blitzen · Blue and Green Deutschland · blue eyes Film & Television · Blue Eyes Sound & Motion · BLUECAPRICORN Filmproduction · Boomtown Media · Bremedia Produktion · BrotZeit & Spiele · bumm film · BURDA Studios · C&T Consulting Trade · Caligari Film- und Fernsehproduktions · Chestnut Films · Cine Global Filmverleih · CineCentrum · Coneco Film · Connor Film · Constantin Entertainment · Constantin Film · Daimler · DELSI MEDIA · die film · die medienakademie · DOCUVISTA Filmproduktion · Double-E · DRIFE Filmproduktion · e + a Film · East End Film · Editfactory · EIKON Media · Enrico Palazzo Film und Fernsehen · ETOILE FILM · EVISCO · Eyeworks Germany · Family Entertainment.tv · Fastmotion · FELDMANN media group · FFL Film-& Fernseh-Labor Ludwigsburg · Fiction Films · FILM-DIGITAL · Filmhochdrei · Film-Licht Wagner · Film-Line Productions Filmproduktions · Filmquadrat.dok · Film-Schmiede · Filmstyler Pictures · Filmwiesel · final moment Productions · Finalcam · First Entertainment · fisch101 TV & Medienproduktion · Fish blowing bubbles · Four Eyes Filmproduktion · giveinsights · GoodMood Production · Green Room Film · GRÜNFILM · GWAW-Dreamcatcher · H&V Entertainment · Hans und Franz Film und Fernsehproduktion · Hessische Filmförderung · Hessischer Rundfunk · Hochschule der Medien Stuttgart · Hochschule Fulda · Hochschule für Fernsehen und Film München · Hochschule Ruhr West · Hochschule Weserbergland · Horizonte-Journalistenbüro · I.MOTION FILM · IDM Südtirol – Alto Adige · if… Productions · ifs internationale filmschule köln · Industry Media · Intervideo Filmproduktion · isar film Produktion · Jakale Film · Jugend- und Sozialdienst München · Jungle-Movie Entertaiment · K und K Film · KAMA Media · KG Media Factory · Kinderfilm · Kino-Dienst · KOENIGSFILM · komm.passion · kufner films & arts · Kunsthochschule für Medien Köln · LA MACCHINA VOLANTE · Letterbox Filmproduktion · LfA Förderbank Bayern · Lichtblick Film · Lidl Stiftung · Lieblingsfilm · Lucky7even Entertainment · Ludwig-Maximilians-Universität München · luepro-film · MadeVision · magis TV · MANNICAM · Marco Polo Film · mecom fiction · Mediadesign Hochschule für Design und Informatik · Mediakomitee · MEDIEN AKTIV SERVICE · Micanfilm Werbefilmproduktion · Mitteldeutsche Medienförderung · Mooo Pictures · Moving Adventures Medien · NACHTFILM creative films · nachtschwärmerfilm Film- und Fernsehproduktion · Neue Horizonte Film und Medienproduktion · Neue Münchner Schauspielschule · Neue Super · NGLOW Film and New Media · Norddeutscher Rundfunk · Nordend Film · Novafilm Fernsehproduktion · Odeon Assets · Österreichischer Rundfunk · Overflying-media · PAGES Media · P’Artisan Filmproduktion · Phoenix Design · Pixelcomputer e.K. · Playtime Film Produktion · Polyband Medien · pre tv Gesellschaft für Videoproduktion · probono Filmproduktion · Radical Production Method · Rat Pack Filmproduktion · Regierung von Oberbayern · Riso Cooperation · ROCKADOR Film · Roundhouse Pictures · rt1.tv production · RTL · RTL Hessen · RTL2 Fernsehen · S&L Medienproduktion · Salamander Productions · Sat1 TV Deutschland · Seitzfilm · Sentis Filmproduktion · SILBERSALZ Film · Sinnbild Film- und Fernsehproduktion · Sony Pictures Film und Fernseh Produktions · Soso pictures · STAR FM Nürnberg · STORY HOUSE Productions · Studio Eins · STUDIOPARK · Süddeutsche Zeitung · Südkino Filmproduktion · Südwestrundfunk · Technische Hochschule Deggendorf · TELE PLUS FILM TV STUDIO · Thieme Compliance · Tobis Film · Tonstudio24 · Treehauz Media · TRIARTE International · Turner Broadcasting System Deutschland · TV Plus · TV60 Filmproduktion · TVA Ostbayern Fernsehprogrammgesellschaft · TVF Fernsehen in Franken · Tvision · twenty5frames digitale filmgestaltung · UFA Fiction · UFA Serial Drama · Video roxx ! – Eventfilm · VIDEOCONCEPT.AT · VisiOnWorks Medienprogramme · VJ-PODCAST.TV · Vogel Business Media · Walt Disney Studios Motion Pictures · WDR mediagroup digital · WdW Productions · Webbranding.de · Weidmüller Interface · Weltkino Filmverleih · WENDEVARGA · Westdeutscher Rundfunk · WirzFraefelPaal Productions · WunderWerk · ZIRED Films · ZKM Institut für Bildmedien · Zweites Deutsches Fernsehen

Dass sich diese Referenzliste liest wie ein „Who is who“ unserer Branche in München, Bayern und weit darüber hinaus, macht uns stolz – und ist uns natürlich auch ein Ansporn für die nächsten zehn Jahre. Die aktuell bevorstehenden und auch alle anderen Seminare aus unserem Programm finden sich in der vollständigen, laufend aktualisierten Übersicht unter www.filmseminare.de/muenchen/termine. Antworten auf häufige Fragen z.B. zu Ort, Uhrzeiten, Unterkunft, Anmeldung, öffentlicher Förderung z.B. mit den Prämiengutscheinen der Bildungsprämie (durch die bei Vorliegen der Voraussetzungen 50 Prozent des Teilnehmerbeitrags übernommen werden) u.v.a.m. gibt es unter www.filmseminare.de/muenchen/faq – die dort niedergelegten Regelungen sind gleichzeitig auch unsere Vertragsbedingungen.

Crew Call München 2018: So schön war’s!

Am Freitag, 29. Juni, feierten wir zum dritten Mal den Crew Call im Mixed Munich Arts: für uns DER Auftakt des Münchner Filmfest. Die Veranstaltung, die wir gemeinsam mit drei weiteren Partnern organisieren, ist ein großes Networking-Event und erlaubt den Kontakt zwischen den unterschiedlichsten Vertretern der Film- und Medienbranche. Uns erlaubt sie, Euch wieder zu treffen und einen entspannten Abend gemeinsam zu genießen. Knapp 2000 Gäste fanden dieses Jahr ihren Weg zu uns!

Im Folgenden nun ein paar visuelle Eindrücke vom Fest: für alle, die nicht dabei sein konnten oder als Erinnerung für die Anwesenden. Wir danken Euch für das zahlreiche Erscheinen und freuen uns kommendes Jahr auf noch mehr Mitfeiernden!
Und hier könnt Ihr das Video zum Crew Call sehen: bit.ly/2KzcXB8. Enjoy!

 

Filme machen ohne Geld – Workshops mit Filmwerkstatt-Vorstand Martin Blankemeyer

Filmwerkstatt-Vorstand Martin Blankemeyer hält seit rund zehn Jahren Workshops für Filmemacher, die Projekte jenseits der gängigen Finanzierungswege mit Förderern und/oder Sendern machen wollen bzw. müssen. Warum er das tut und was genau die Teilnehmer in den Workshops erwarten können, erläutert Martin Blankemeyer im Interview mit Elena Preine:

Wie bist du dazu gekommen, Workshops für No-Budget-Produktionen zu geben?

Ich wurde angesprochen, als ich gerade von der Filmhochschule kam und dort meinen Abschlussfilm gemacht hatte. Da hab ich erzählt, dass ich im Studium zwar viel gelernt habe, aber eben auch vieles, was ich nicht gebrauchen konnte und noch viel wichtiger vieles nicht, was ich hätte gebrauchen können. Wie beispielsweise, dass mir jemand erklärt, wie ich Leute dazu kriege, mir bei meinem Film zu helfen, auch wenn ich sie nicht bezahlen kann. Dementsprechend habe ich es selbst herausfinden müssen mit diversen Fehlleistungen und dann dachte ich, dass man diese Erfahrung, die ich nun habe, an andere weitergeben sollte. Es gibt einen Riesenbedarf dafür und es gab niemanden, der das gemacht hat.

Was ist der Hintergrund des Workshops? Warum ist es wichtig, dass er stattfindet?

Gerade wer anfängt, wird von den klassischen Financiers ignoriert. Um sich dorthin zu arbeiten, von denen wahrgenommen zu werden, muss man irgendwie anfangen. Und das erst einmal ohne Geld. Viele Leute haben beispielsweise nicht die Chance, eine Filmhochschule zu besuchen und so müssen sie den Teufelskreis des unbekannten Filmemachers durchbrechen. Im Gegenzug hat man in der Situation ja aber auch Vorteile, weil man wenig Kompromisse machen muss. Wenig Geld bedeutet viel Freiheit.

Wer ist also die konkrete Zielgruppe des Workshops?

Die Zielgruppe sind Leute, die Filme machen wollen und sich bei den klassischen Finanzierungsquellen kaum Hoffnungen machen können. Entweder, weil sie zu unbekannt sind, oder weil sie Projekte haben, die dort kaum Aussicht auf Erfolg haben. Ich versuche den Leuten von meinen Erfahrungen, die ich teilweise für teures Geld machen musste, etwas weiterzugeben. Der Regelbetrieb sitzt natürlich da und sagt „Geht nicht.“ Stimmt aber nicht. „Geht schon. Man muss einfach machen.“

Wie lange geht der Workshop und was ist darin enthalten?

Ich mache meist zweitägige Veranstaltungen, in denen wir das Thema theoretisch durchkauen. An Filmschulen und so mache ich aber auch längere Workshops, in denen wir dann wirklich produzieren – unter dem Motto „Something from Nothing“.
In den zweitägigen Workshops gehen wir erstmal durch eine ganz normale Kalkulation einer Spielfilmproduktion. Punkt für Punkt überlegen wir uns Antworten auf die Frage „Schön wärs, wir haben aber kein Geld. Was können wir tun?“ Dann reden wir darüber, wie man an Rechte kommt, wenn man sie nicht bezahlen kann und wie man ein Team findet, wenn man es nicht bezahlen kann. Dabei sprechen wir auch darüber, warum Menschen bei Filmen mitmachen, wenn es keine materiellen Gründe gibt. Der erste Tag beschäftigt sich also mit der Ausgabenseite. Das ist der spannende Teil an No-Budget-Produktionen.

Am zweiten Tag gebe ich gerne noch einen Überblick über den Anfang des Filmemachens und die Frage „Wo gibt es denn Geld?“. Wir gucken uns also Finanzierungsquellen an. Sowohl die regulären, aber auch ganz stark die alternativen Finanzierungsquellen. Von crowd funding über „automatische“ Förderungen bis hin zu inhaltlichen Finanzierungsansätzen entlang des Themas eines Films.

Martin Blankemeyer (Photo: Peter Boettcher)

Worin besteht für dich die Notwendigkeit von No-Budget-Produktionen?

Es gibt zwei große Anwendungsfälle. Das eine ist, den Teufelskreis des Unbekanntseins zu durchbrechen. Da ist der Wille, Filmemacher zu sein, aber keiner kennt dich. Du musst anfangen zu machen, und am Anfang ist es nicht unwahrscheinlich, dass die regulären Strukturen dir nicht helfen. Das andere sind die inhaltlichen Überzeugungstäter. Es gibt Filme, die würden in unserer Förderlandschaft, von unseren Sendern nicht gemacht werden. Das können z.B. Genrefilme sein oder auch politisch unkorrekteres, mutiges Kino.

Wie haben sich No-Budget-Filme im Laufe der Jahre entwickelt?

Die Digitalisierung bedeutet eine große Demokratisierung. Als ich angefangen habe, Filme zu machen, hat man das Geld für Kamera und Filmmaterial ausgegeben. Heute haben wir alle ständig eine Kamera dabei, mit der man tolle Geschichten erzählen kann als Nebenfunktion im Smartphone. Für alles, was über Inhalt funktioniert, reichen diese Produktionsmittel weitgehend aus. Das war vor zehn Jahren noch nicht so und so müssen sich heute wesentlich weniger Leute abschrecken lassen. Wir kommen so der Möglichkeit der Zero-Budget-Produktion im Wortsinn immer näher, weil Kosten, die früher unvermeidbar waren, weitgehend verschwinden.

Siehst du auch kritische Punkte bei No-Budget-Produktionen, wie beispielsweise, dass Leute umsonst arbeiten?

Die Kritik, die ich immer wieder höre, verstehe ich wirklich nicht. Ich hab nie das Gefühl gehabt, dass jemand umsonst arbeitet. Die Motivationen, sich zu beteiligen, sind vielfältig, und Geld ist nur eine davon. Es gehen ja auch nicht nur Leute Fußballspielen, weil Ihnen ein Bundesligaclub dafür Millionen zahlt.

Seit ein paar Jahren gibt es nun den Mindestlohn. Wie lässt sich das mit No-Budget-Produktionen vereinbaren?

Wir haben nun eine klare Aussage, dass Arbeitnehmer bezahlt werden müssen, und zwar nicht irgendwann, sondern sofort. Die Lösung heißt in meinen Augen, dass man sehr klarmacht, dass es sich nicht um Arbeitsverhältnisse handelt dann fällt auch kein Mindestlohn an. Schauspieler beauftragen Produzenten, um ihnen Szenen für Ihr Showreel zu drehen  da ist der Schauspieler alles, aber kein Arbeitnehmer. Es gibt ehrenamtliches Engagement, weil man Dinge wichtig findet, und es gibt Praktika zur Berufsorientierung oder im Rahmen eines Studiums. Und last but not least kann man überlegen, ob man so eine Produktion als Koproduktionsgemeinschaft machen kann. Dann ist jeder Produzent, stellt seine Leistung bei und ist am Erfolg beteiligt.

Wer an einem Workshop mit Martin Blankemeyer teilnehmen will, findet z.B. hier Gelegenheit:

Hands on DCP, Filme machen ohne Geld und Visual Effects (VFX): Unser Seminarangebot für Filmschaffende, die ihre Ideen verwirklichen wollen

Der Januar ist bereits um und es ist Zeit für Fasching! Unter diesem Motto steht auch unser Jour Fixe in diesem Monat am kommenden Faschingsdienstag, dem 13. Februar. Die beliebte Projektbörse entfällt einmalig, dafür könnt ihr diesmal in ausgelassener Atmosphäre im Heppel & Ettlich netzwerken und gleichzeitig etwas feiern. Los geht es wie üblich ab 19:30. Verkleidung ist kein Muss, aber passend zum Anlass sehr gern gesehen.

Für alle, die sich diesen Monat doch gern mit dem Thema Film im Speziellen befassen möchten, haben wir hier ein buntes und breit aufgestelltes Seminarprogramm für euch.

EINFÜHRUNG IN DIE LICHTBESTIMMUNG am 10. und 11. Februar 2018

Zu Zeiten der analogen Filmproduktion war die Lichtbestimmung, auch Farbkorrektur oder Color Grading genannt, eine der großen Geheimwissenschaften. Im Zuge der digitalen Demokratisierung der Filmproduktion ist auch diese heute allgemein zugänglich. Jedermann kann sie nun nutzen, um z.B. bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen gemachte Aufnahmen aneinander anzugleichen oder auch, um einen ganz eigenen, spezifischen „Look“ für seinen Film zu kreieren. Matthias „Mazze“ Aderhold und Patrick Plischke zeigen an diesem Wochenende, wie und womit die Profis arbeiten – und wie heutzutage selbst mit Freeware beachtliche Ergebnisse erzielt werden können.
www.filmseminare.de/farbkorrektur

FILMVERLEIH SELBER MACHEN am 10. und 11. Februar 2018

Daniel Ó Dochartaigh, der seit vielen Jahren erfolgreich die Filmreihe „Cinespañol“ deutschlandweit in die Kinos bringt, vermittelt an diesem Wochenende das nötige Know-How, um ohne großen Apparat im Rücken eigene Filme im Kino und bei VOD-Anbietern platzieren zu können. Dabei werden grundlegende Branchenkenntnisse genauso abgesteckt wie gezielte Schritte, um auf dem hart umkämpften Markt Fuß zu fassen.
www.filmseminare.de/eigenverleih

KURZFILM VON A BIS Z am 17. und 18. Februar 2018

„Zwei Tage = ein Film“ lautet die einfache Formel hinter dem genialen Zeitraffer, der den komplexen Prozess des Filmemachens von im Normalfall vielen Monaten, wenn nicht Jahren Dauer auf nur ein Wochenende verkürzt. Die Teilnehmer dieses Workshops erhalten so Gelegenheit, alle Stationen und Aufgaben einer Filmproduktion von der Drehbuchidee bis zur Premiere zu durchleben, wenn unter der Leitung des Filmemachers Uwe Wrobel in nur zwei Tagen ein szenischer Kurzfilm in Gemeinschaftsproduktion entsteht – auch als Geschenk geeignet!
www.filmseminare.de/filmworkshop

SCHAUSPIELFÜHRUNG am 3. und 4. März 2018

Für die Arbeit mit Schauspielern am Set benötigt der Regisseur die richtige Balance aus Entschiedenheit und Sensibilität. Filmemacher Oliver Haffner, dessen Filme wie „Eine Geschenk der Götter“ regelmäßig Preise für Schauspieler und Ensemble erhalten, vermittelt an diesem Wochenende, wie dieser Drahtseilakt gelingt. Im Seminar erarbeitet er auch anhand von praktischen Übungen mit den Teilnehmern, wie man in einer gleichsam angenehmen wie produktiven Arbeitsatmosphäre mit einer zielgeführten Zusammenarbeit zum Erfolg kommt.
www.filmseminare.de/schauspielfuehrung

HANDS ON DCP am 10. und 11. März 2018

Wer seinen Film im Kino zeigen will, kommt um die Erstellung eines DCPs nicht herum. Der Standard zur Anordnung von Bild-, Ton- und Metadaten wird meist von professionellen Dienstleistern erstellt. Paul Müller-Hahl, Gründer der Lichtbilder Filmproduktion und DCP-Unterstützer namhafter Festivals, zeigt den Teilnehmern dieses Seminars, wie sie mithilfe von Open Source Software selbst ein DCP erstellen können und was es dabei zu beachten gilt.
www.filmseminare.de/dcp

VISUAL EFFECTS (VFX) am 17. und 18. März 2018

Immer größer wird der Anteil so gut wie jeder Film- und TV-Produktion, der nicht real am Set, sondern im Nachhinein am Computer entsteht. Damit werden Aufnahmen möglich, die früher undenkbar oder jedenfalls unbezahlbar waren. Oscarpreisträger Tyron Montgomery führt an diesem Wochenende kompakt, aktuell und umfassend in das Thema VFX ein. Das Seminar richtet sich an alle Filmschaffenden, die den Einsatz von VFX erdenken, kalkulieren, planen, koordinieren oder beurteilen sollen bzw. deren Aufgabengebiet Berührungspunkte mit VFX aufweist: Autoren und Redakteure, Regisseure und Regieassistenten, Produzenten und Produktionsleiter, Szenenbildner, Cutter u.v.a.m.
www.filmseminare.de/vfx

FILME MACHEN OHNE GELD am 17. und 18. März 2018

Nie war es so einfach wie heute, den Traum vom eigenen (Spiel)Film Wirklichkeit werden zu lassen. Münchner Filmwerkstatt-Vorstand Martin Blankemeyer, der mit kleinsten Budgets eine ganze Reihe von Kurz- und Kinospielfilmen produziert hat, informiert an diesem Wochenende junge Produzenten wie auch Filmemacher, die ihre ersten Werke mangels Alternativen selbst produzieren, über Kalkulation, Finanzierung und Vertrieb von Low-Budget-Spielfilmen. Im Fokus stehen dabei Einsparpotentiale in der Kalkulation, Sinn und Unsinn von Rückstellungsverträgen in Zeiten des Mindestlohns, aber auch Finanzierungs- und (Selbst-)Vermarktungsmöglichkeiten für kurze und lange Spielfilme.
www.filmseminare.de/low-budget-spielfilm

ARBEITS- UND VERTRAGSRECHT FÜR FILMSCHAFFENDE am 24. und 25. März 2018

Steffen Schmidt-Hug ist deutschlandweit der einzige Fachanwalt für Arbeitsrecht UND für Urheber- und Medienrecht – in diesem Wochenendseminar vermittelt er das Rüstzeug, um sich den im beruflichen Alltag der Branche auftretenden Vertrags- und Rechtsfragen stellen zu können. Es richtet sich sowohl an befristet angestellte Film- und Fernsehschaffende als auch an die auf selbständiger Basis arbeitenden Filmkünstler.
www.filmseminare.de/berufsrecht

SYSTEMISCHE DRAMATURGIE MIT ‚THE HUMAN FACTOR‘ am 24. und 25. März 2018

In seinem Blog prognostiziert Roland Zag seit Jahren mit beängstigender Genauigkeit Tops und Flops des deutschen und internationalen Kinomarktes. An diesem Wochenende erläutert der studierte Philosoph und Musikwissenschaftler seinen Ansatz – und wie ihn sich Autoren schon frühzeitig zu Nutze machen können. Das Seminar richtet sich natürlich gleichermaßen auch an Produzenten, Verleiher und Redakteure – sie könnten mit dem hier vermittelten Wissen viel Geld sparen…
www.filmseminare.de/the-human-factor

COMEDY am 7. und 8. April 2018

Der Comedy-Produzent Dirk Stiller ist gleichzeitig Deutschlands meistbeschäftigter Comedy-Lehrer und -Trainer. In diesem Wochenendseminar zeigt er, warum Komik zu erzeugen als das Schwerste gilt, es aber nicht ist. Für jeden, der die Comedy-Techniken kennt, ist es sogar ausgesprochen einfach. Diese Techniken werden in diesem Kurs vermittelt und am Ende werden die Teilnehmer in der Lage sein, selbst gute Anekdoten und Pointen zu entwerfen.
www.filmseminare.de/comedy

PRODUKTIONSLEITUNG am 7. und 8. April 2018

Das Aufgabengebiet des Produktionsleiters hat sich in den vergangenen Jahren immer weiter ausgeweitet. Welche Fäden wo zu ziehen und wie Wirtschaftlichkeit und Kreativität unter einen Hut zu bringen sind vermittelt der erfahrene Produktionsleiter Marc Oliver Dreher. Der Einblick in die Materie ist spannend für Aufnahmeleiter, Produktionsassistenten, angehende Produzenten und alle, die sich für den Beruf des Produktionsleiters interessieren.
www.filmseminare.de/produktionsleitung

STORYBOARD ZEICHNEN am 14. und 15. April 2018

Seit es Filme gibt, gibt es Storyboards. Siegmar Warnecke, Storyboard-Artist für Filme wie „Die Wilden Hühner“ oder „Deutschland 09“, vermittelt an diesem Wochenende, was diese Zeichnungen und Grafiken eigentlich sind und wie sie helfen, die eigene filmische Vision zu stärken und umzusetzen. Durch Grundlagenvermittlung und vor allem mit vielen praktischen Übungen lernen die Teilnehmer elementare Darstellungsformen von Raum und Körper zeichnerisch umzusetzen und wichtige Informationen wie Kamerabewegungen sekundenschnell visualisieren und kommunizieren zu können.
www.filmseminare.de/storyboard

URHEBER- UND PERSÖNLICHKEITSRECHT am 14. und 15. April 2018

Aus kaum einem anderen Bereich fallen beim Filmemachen immer wieder so viele Fragen an wie zum Thema Urheber- und Persönlichkeitsrecht: Welches Einverständnis brauche ich, wenn ich mich an die Verfilmung wahrer Begebenheiten mache? Von wem benötige ich wann eine Rechteübertragung, wenn ich ihn oder sein Werk in meinem Film verwenden will? Wo darf ich meine Kamera hinstellen? All diese praktischen Fragen des täglichen Produktionsprozesses erläutert der Rechtsanwalt Dr. Ulrich Fuchs an diesem Wochenende kompetent und kurzweilig, dank seiner breiten Erfahrung von Literaturverfilmungen über zeitgeschichtliche Stoffe bis hin zur Parodie, bei Produktionen von „Der Baader Meinhof Komplex“ bis „(T)Raumschiff Surprise – Periode 1“.
www.filmseminare.de/filmrecht

RECHERCHESEMINAR „SPANNENDE FIGUREN“ am 21. und 22. April 2018

Krimis und Thriller sind immer nur so spannend wie ihr Bösewicht. Am seinem Antagonisten muss der Filmheld reifen, und mit dessen Glaubwürdigkeit steht und fällt die Geschichte. Dr. med. Pablo Hagemeyer führt an diesem Wochenende in die Welt der Persönlichkeitsstörungen ein und zeigt, wie sie sich für die Entwicklung fiktionaler Stoffe nutzen lässt. Der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie baut Brücken zwischen Medizin und Filmbranche – für Autoren, Produzenten, Redakteure und alle, die auf der Suche nach spannenden und glaubwürdigen Filmstoffen sind.
www.filmseminare.de/persoenlichkeitsstoerungen

Eine vollständige, laufend aktualisierte Übersicht über unser gesamtes Seminarprogramm findet sich unter www.filmseminare.de/muenchen/termine. Antworten auf häufige Fragen z.B. zu Ort, Uhrzeiten, Unterkunft, Anmeldung, öffentlicher Förderung finden sich unter www.filmseminare.de/muenchen/faq.

Filmgeschäftsführung, Verleih selber machen, Hands on DCP: Unser Seminarprogramm im ersten Quartal 2018

Im Rahmen des DOK.labs, unserer Autorenwerkstatt für Nichtfiktionales, kooperieren wir bereits seit einigen Jahren fruchtbar mit dem DOK.forum des Internationalen Dokumentarfilmfestivals DOK.fest München. Auch interessierte Filmschaffende können jetzt ihre Projekte für den DOK.forum Marktplatz einreichen. Vom 03. bis 05. Mai 2018 finden dort Stoffe für Dokumentarfilm, Filmkomposition, Serie, Webdocs, VR und Interactive Media an kuratierten Roundtables und beim öffentlichen Pitch kompetente Partner – im Wettbewerb um Preise und Förderungen. Die Projekteinreichung ist bis zum 1. Februar 2018 möglich. Alle weiteren Informationen gibt es unter www.dokfest-muenchen.de/MarktplatzSubmission

Weiterlesen

Für Schnellentschlossene: Jetzt noch mit unserer Sommeraktion Seminare zum alten Preis sichern!

Wie bereits seit Längerem angekündigt, werden wir zum neuen Schuljahr die Preise für unsere Seminare nach einigen Jahren erstmals wieder anheben. Seit 2012 kostet das „normale“ Wochenende bei uns 240 Euro, mit Frühbucherrabatt ermäßigt 190 Euro. Da in dieser Zeit die Kosten wie z.B. für Raum und Personal natürlich gestiegen sind, kommen nun auch wir nicht umhin, unsere Preise anzupassen. Zukünftig werden unsere „normalen“ Seminare 270 Euro kosten, mit Frühbucherrabatt ermäßigt 220 Euro. Dies gilt für alle Anmeldungen, bei denen der Teilnehmerbeitrag am 12. September 2017 oder danach bei uns eingeht. Das bedeutet wiederum auch, dass jetzt noch für kurze Zeit die Chance besteht, sich die Teilnahme an den Seminaren zum alten Preis zu sichern!

Weiterlesen

Nur noch für kurze Zeit: Jetzt mit unserer Sommeraktion Seminare zum alten Preis sichern!

Im Herbst kehrt unser Seminarprogramm aus der Sommerpause zurück – mit einer langen und abwechslungsreichen Liste voller Seminare und Workshops für Filmemacher und alle, die es werden wollen! Alle Schnellentschlossenen, die sich jetzt bereits für unsere Seminare im neuen (Schul)-Jahr anmelden und bis spätestens 11. September (dem letzten Tag der bayrischen Sommerferien) den Teilnehmerbeitrag auch schon bezahlt haben, profitieren dabei von unserer Sommeraktion und sichern sich die Teilnahme noch zum alten Preis, bevor die Beträge nach vielen Jahren den gestiegenen Ausgaben entsprechend etwas angehoben werden.

Weiterlesen

Jetzt unsere Sommeraktion nutzen und Seminare und Workshops 2017/18 zum alten Preis sichern!

Der Sommer neigt sich langsam dem Ende entgegen, unsere Sommeraktion geht aber weiter: Wer sich jetzt für eines unserer bereits geplanten Seminare aus dem kommenden Schuljahr anmeldet und bis spätestens 11. September 2017 (dem letzten Tag der bayerischen Sommerferien) den Teilnehmerbeitrag auch schon bezahlt, bekommt die kommenden Seminare noch zum alten Preis, bevor wir sie nach fünf langen Jahren preislich den gestiegenen Raum- und Personalkosten angleichen.

Weiterlesen

No-Budget-Workshops in Berlin, Frankfurt am Main und München

Fußball, Tennis oder Golf kommen einem in den Sinn, wenn man an riesige Industrien denkt, in der die Gelder nur so fließen  – aber genauso an unzählige Menschen, die diesen Sportarten auch ohne finanzielle Interessen oder professionalisierte Strukturen mit unaufhaltsamer Begeisterung nachgehen. Beim Filmemachen ist es nicht anders. Abseits von Hollywood oder etablierten deutschen Förderstrukturen gibt es unzählige aktive Filmliebhaber, die ihre einzigartigen Projekte und Filmideen mit wenig bis gar keinem Geld umsetzen möchten.

Filmwerkstatt-Vorstand Martin Blankemeyer hat eine ganze Reihe von solchen Low- und No-Budget-Produktionen erfolgreich ins Ziel gebracht, von seinem eigenen Regie-Abschlußkurzfilm „Der Tag der Befreiung“ über die Filmakademie-Abschlußfilme „nichts bereuen“ und „Das Verlangen“ und den Löwen-Gewinner „Die Frau des Polizisten“ bis hin zum einen Debüt als Kinoproduzent „Der Rote Punkt“, für das er mit dem Bayerischen Filmpreis als „Bester Nachwuchsproduzent“ ausgezeichnet wurde.

Nun gibt er als Dozent das Wissen weiter, das es braucht, um unabhängig und erfolgreich Filme zu machen.

Die nächsten drei Termine des Workshops mit dem provozierenden Titel „Filme machen ohne Geld“ finden statt:

am 1. und 2. Juli 2017 im Filmhaus Babelsberg – Informationen und Anmeldung unter www.filmhausbabelsberg.de/filme-machen-ohne-geld

am 16. und 17. September 2017 im Filmhaus Frankfurt – Informationen und Anmeldung unter www.filmhaus-frankfurt.de/Seminar-NoBudget-Filmproduktion-in-der-Praxis

am 17. und 18. März 2018 in der Münchner Filmwerkstatt – Informationen und Anmeldung unter www.filmseminare.de/low-budget-spielfilm

Filmprojekt „Unvergessen“ / unsere Seminare im Frühling

Die Filmwerkstatt steht für die Leidenschaft fürs Filmemachen und alle, die sich dieser verschrieben haben. Sechs Schüler der zehnten Klasse des Unterhachinger Lise-Meitner-Gymnasiums teilen diese Passion und verfolgen momentan bereits ihr zweites Filmprojekt. In „Unvergessen“ widmen sie sich dem Amoklauf am Münchner Olympia-Einkaufszentrum und lenken den Fokus auf die Opfer dieser einschneidenden Tat. Förderer fanden die jungen Filmschaffenden u.a. in der Amadeu Antonio Stiftung, Filmeditor Sebastian Wild oder Regisseur und Editor Rodney Sewell (der sich bereits für den Schnitt unserer Produktion „Solo“ verantwortlich zeichnete). Als Träger des Projekts freuen wir uns, den Film zu unterstützen und den jüngsten Aufruf der Filmemacher weiterzuverbreiten: Um das Leben der Verstorbenen detailreich nachbilden zu können, ist das Filmteam auf der Suche nach weiteren Geschichten und Informationen rund um die Ereignisse des 22. Juli 2016. Wer mit relevanten Erlebnissen und persönlichen Geschichten dazu beitragen möchte, kann sich direkt mit den Filmschaffenden in Verbindung setzen. Alle Kontaktmöglichkeiten, sowie erste Eindrücke vom und alle Informationen zum Projekt finden sich unter www.facebook.com/moviejamstudios

Weiterlesen