No-Budget-Workshops in Berlin, Frankfurt am Main und München

Fußball, Tennis oder Golf kommen einem in den Sinn, wenn man an riesige Industrien denkt, in der die Gelder nur so fließen  – aber genauso an unzählige Menschen, die diesen Sportarten auch ohne finanzielle Interessen oder professionalisierte Strukturen mit unaufhaltsamer Begeisterung nachgehen. Beim Filmemachen ist es nicht anders. Abseits von Hollywood oder etablierten deutschen Förderstrukturen gibt es unzählige aktive Filmliebhaber, die ihre einzigartigen Projekte und Filmideen mit wenig bis gar keinem Geld umsetzen möchten.

Filmwerkstatt-Vorstand Martin Blankemeyer hat eine ganze Reihe von solchen Low- und No-Budget-Produktionen erfolgreich ins Ziel gebracht, von seinem eigenen Regie-Abschlußkurzfilm „Der Tag der Befreiung“ über die Filmakademie-Abschlußfilme „nichts bereuen“ und „Das Verlangen“ und den Löwen-Gewinner „Die Frau des Polizisten“ bis hin zum einen Debüt als Kinoproduzent „Der Rote Punkt“, für das er mit dem Bayerischen Filmpreis als „Bester Nachwuchsproduzent“ ausgezeichnet wurde.

Nun gibt er als Dozent das Wissen weiter, das es braucht, um unabhängig und erfolgreich Filme zu machen.

Die nächsten drei Termine des Workshops mit dem provozierenden Titel „Filme machen ohne Geld“ finden statt:

am 1. und 2. Juli 2017 im Filmhaus Babelsberg – Informationen und Anmeldung unter www.filmhausbabelsberg.de/filme-machen-ohne-geld

am 16. und 17. September 2017 im Filmhaus Frankfurt – Informationen und Anmeldung unter www.filmhaus-frankfurt.de/Seminar-NoBudget-Filmproduktion-in-der-Praxis

am 17. und 18. März 2018 in der Münchner Filmwerkstatt – Informationen und Anmeldung unter www.filmseminare.de/low-budget-spielfilm

Aufruf zur Attacke! Fernsehskandal: TELE5 wählt Karsamstag für die Ausstrahlung von „Der Goldene Nazivampir von Absam 2…“

Es ist nicht zu fassen!

Der Münchner Sender TELE5 treibt seine unglaublichen Geschmacklosigkeiten auf die Spitze: Die Fernseh-„Anstalt“ – zutreffender könnte diese Bezeichnung nicht sein – besitzt allen Ernstes die Frechheit, in der heiligen Nacht von Karfreitag auf Karsamstag um 01:14 Uhr einen höchst pietätlosen, widerwärtigen und verachtenswerten Film erstmals im Fernsehen auszustrahlen. Es handelt sich dabei um kein geringeres Werk als „Der Goldene Nazivampir von Absam 2 – Das Geheimnis von Schloss Kottlitz“ – die berühmt-berüchtigte Independent-Trash-Produktion der Münchner Filmwerkstatt, die den Weg ebnete für Nachahmer wie „Inglorious Basterds“ oder „Iron Sky“. Getarnt wird diese Ungeheuerlichkeit mit dem so genannten „Kalk-Freitag“, dem 20-jährigen Jubiläum des am Film mitwirkenden Oliver Kalkofe.

Diese Frevelei an allen Gläubigen schreit nach Rache! Deshalb starten wir den kommenden Karsamstag mit einer DDoS-Attacke auf den Sender! Durch das gleichzeitige Einschalten unserer TV-Geräte um 01:14 Uhr auf genau dieses Programm wollen wir die Weiterlesen

Premiere „Letzte Ausfahrt Weiden-Ost“ am 11. Juli 2010 in Weiden in der Oberpfalz

Gisela ist ein bisschen zu grell und ihr Stil etwas billig. Sie will eigentlich raus aus diesem Kaff, doch landet sie zunächst beim Bertl. Bertl ist der Stenz der Oberpfalz und hat ein ziemlich geiles Auto. In dem würde er Gisela gerne flachlegen, doch tatsächlich landet Annalies auf seinem Beifahrersitz. Annalies ist seit über 40 Jahren mit dem Alfons verheiratet. Alfons jagt wie Bertl, und eigentlich will er verdammt noch mal nur das tote Reh beim Huaber abgeben, doch die Annaliese macht gerade Krautsuppendiät und die verursacht Winde. Schließlich ist das Reh weg und auch die Oma von der Gisela. Und schuld sind in dieser nordostbayerischen Grenzstadt wie immer die Tschechen.

„Letzte Ausfahrt Weiden-Ost“ ist der erste Kurzfilm der Schauspielerin Kathrin A. Stahl. Die Oberpfälzerin hat ihren Film mit breiter Unterstützung aus der Region in Weiden und Umgebung gedreht. Jetzt ist es endlich soweit: Die Premiere des 27-minütigen Kurzfilms findet am Sonntag, den 11. Juli 2010 ab 11:00 Uhr im Ring-Kino, Schillerstraße 5 in Weiden in der Oberpfalz statt.

In den Hauptrollen spielen Monika Manz und Gerd Lohmeyer als Annalies und Alfons Forster, Cathrin Kagermeier und Stefan Murr als Gisela und Bertl sowie Miroslav Nemec und Ferenc Barbay als Tschechen. Die Kamera führte Johannes Kirchlechner, die Produktion lag in den Händen von Larissa Görner. Der Film wäre nicht möglich ohne die Förderung des FilmFernsehFonds Bayern, ARRI, Orange Sound, Gruppe 3 und eine breite Unterstützung von Institutionen, Firmen und Persönlichkeiten aus der Oberpfalz, allen voran Vantage Film, G+H Objekteinrichungen, Hausner und Peugler, der Raiffeisenbank Weiden und dem Lions-Club Weiden.

Nähere Informationen:
zum Film unter http://www.muenchner-filmwerkstatt.de/filme/letzte-ausfahrt-weiden-ost
zur Regisseurin unter www.stahlallueren.de
zum Veranstaltungsort unter www.kino-weiden.de

DER ROTE PUNKT jetzt auf DVD

Seit vergangenen Freitag, dem 30. April 2010, ist unsere Produktion DER ROTE PUNKT endlich auf DVD im Handel erhältlich. Der Film erzählt die Geschichte der japanischen Studentin Aki Onodera, die auf den Spuren ihrer Eltern von Tokio nach Deutschland reist. Im Ostallgäu lernt sie die Familie Weber kennen, von der sie spontan als Gast aufgenommen wird – und die dadurch schon bald in heftige Turbulenzen gerät. Die auf einer wahren Begebenheit basierende deutsch-japanische Koproduktion wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Förderpreis Deutscher Film bei den Hofer Filmtagen, dem Publikumspreis beim Festival des deutschen Films in Ludwigshafen, dem Bayerischen Filmpreis als beste Nachwuchsproduktion und dem Wilhelm-Dieterle-Filmpreis. Weitere Informationen:
www.derrotepunkt-derfilm.de
www.movienetfilm.de/punkt/dvd.php
www.muenchner-filmwerkstatt.de/derrotepunkt.htm
oder direkt bestellen z.B. bei Amazon unter
www.amazon.de/exec/obidos/asin/B003AV5CMM/filmwerkstatt-21

Pünktlich zum Start präsentierte die Filmemacherin Marie Miyayama am 27. April 2010 ihr Werk bei den URBAN VISIONS TOKYO im Rahmen der Reihe „Außereuropäische Metropolen“ des Kulturreferats der Landeshauptstadt München in der Pasinger Fabrik: www.pasinger-fabrik.com/veranstaltung.php?titel=Der Rote Punkt

Wer DER ROTE PUNKT gerne nochmal auf der großen Leinwand sehen möchte, könnte dafür z.B. nach Kanada reisen. In der französischsprachigen Provinz Quebec kommt unser Film am 14. Mai 2010 ins Kino. Der Kinostart durch den Verleih K Films Amerique, der schon deutsche Filme wie EMMAS GLÜCK und KEBAB CONNECTION ausgewertet hat, wird von German Films Service + Marketing unterstützt:
www.kfilmsamerique.com

Und auch im englischsprachigen Kanada muß man auf DER ROTE PUNKT nicht verzichten: dort ist er zum Shinsedai Cinema Festival eingeladen, das vom 22. bis zum 25. Juli 2010 in Toronto stattfindet:
shinsedai-fest.com

Vergesst das Christkind – jetzt kommt DER GOLDENE NAZIVAMPIR…

Für alle die, denen das ganze Weihnachtsgetue jetzt schon aus den Ohren kommt, findet sich ab dem morgigen Freitag, den 19. Dezember 2008 eine willkommene Abwechslung in jeder gut sortierten Videothek. Da erscheint im Vertrieb von Mr. Banker/Sunfilm in Zusammenarbeit mit MIG Film unsere Produktion DER GOLDENE NAZIVAMPIR VON ABSAM 2 – DAS GEHEIMNIS VON SCHLOß KOTTLITZ auf DVD.

Wenn es nach General Donovan ginge, dann würde sich der Militärgeheimdienst der Vereinigten Staaten um wirklich wichtige Dinge kümmern, denn von denen gibt es im Oktober 1942 mehr als genug. Laßt die Waffen-SS doch nach Atlantis forschen und nackt germanischen Druidenriten frönen – wer glaubt schon an okkulte „Wunderwaffen“? Doch wohl kein vernünftiger amerikanischer Patriot – höchstens William Blazkowicz, der einzige Brillenträger des Geheimdienstes.
Und doch… kann man eindeutige Warnungen ignorieren? Filmaufnahmen? Beweise?
Was geht wirklich vor im Schloß von Kottlitz? Wer tötete Smokey Savallas? Wonach forscht das „Ahnenerbe der SS“? Wer hat das Gerippe von Graf Dracula aus der Walachei verschwinden lassen? Was verbindet einen fanatischen SS-General, unterirdische Laboratorien voller deutscher Wissenschaftler und eine Grube mit geschmolzenem Gold?
Fragen über Fragen – und ausgerechnet William Blazkowicz wird in die Alpen geschmuggelt, um Antworten zu finden. Aber was ihn auf Schloß Kottlitz erwartet, hätte niemand auch nur im Traum ahnen können…

In der Kultkomödie von Lasse Nolte spielen u.a. Daniel Krauss (Keinohrhasen, Schwarze Schafe), Götz Burger (Der neunte Tag, Speer und Er), Hendrik Martz (Patrik Pacard, Verbotene Liebe) und Oliver Kalkofe (Der Wixxer, Neues vom Wixxer). Weiter auf der DVD findet sich Siegmar Warneckes DIE HANDWERKER GOTTES u.a. mit Tim Seyfi (Gegen die Wand, Wer früher stirbt, ist länger tot) und Ottfried Fischer (Der Bulle von Tölz, Pfarrer Braun).

Zum großen DVD-Start gibt es in Zusammenarbeit mit dem Kurzfilmfestival Oberschöneweide eine Release Party am Samstag, den 20. Dezember 2008 ab 23 Uhr in der Kunstetage in den Spreehöfen (Aufgang D, 3. Stock), Edisonstraße 63 in Berlin. Gerüchten zufolge könnte hier die legendäre gerade getrennte BandKnorkator wieder zusammenfinden – zum Film hatten sie den Abspannsong „Böse“ beigesteuert.

Und auch bei verschiedensten Filmfestivals gibt es weiterhin die Chance, den Film auf einer großen Leinwand zu schauen, so beim Festival des gescheiterten Films am Montag, den 29. Dezember 2008 um 20:30 im Maxim Kino im München, am Mittwoch, den 7. Januar 2009 um 18:00 Uhr im Kino Babylon Mitte in Berlin, am Donnerstag, den 15. Januar 2009 18:00 Uhr im Kölner Filmhaus und am Samstag, den 17. Januar 2009 20:30 Uhr im Kino Orfeos Erben in Frankfurt am Main, sowie bei den Independent Days 9 im Filmtheater Schauburg in Karlsruhe am Freitagabend, dem 24. April 2009.

Münchner Filmwerkstatt vereinbart Output-Deal mit dem Bayerischen Rundfunk

Während unsere Kurzfilme der vergangenen Jahre durchweg ohne Senderbeteiligung entstanden sind, werden sie nun dank einer umfassenden Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk sukzessive im Fernsehen ausgestrahlt. Den Anfang machten EIN SOMMER LANG von Steffi Niederzoll (gerade wieder preisgekrönt mit dem „Passauer Auge“ als bester bayerischer Kurzfilm beim 2. Internationalen Filmfest Passau) und MUSIK NUR WENN SIE LAUT IST von Marie Reich bereits im April bzw. Juni dieses Jahres, jetzt werden auch alle anderen Kurzfilme der Münchner Filmwerkstatt im Bayerischen Fernsehen gesendet. Federführend dabei ist Südwild-Redaktionsleiterin Rebecca Smit: „Wir freuen uns, die Filme der Münchner Filmwerkstatt in unserem Programm zeigen zu können, da hier in einem nichtkommerziellen Kontext professionelle Kurzfilme entstehen, die wir gerne einer größeren Öffentlichkeit präsentieren. Wir sind gespannt auf die weitere Zusammenarbeit mit der Münchner Filmwerkstatt, da auch sie innovative Wege in der Medienarbeit geht.“ So ist als Erstes DIE HANDWERKER GOTTES von Siegmar Warnecke beim „Südwild-Kurzfilmkinoabend“ am Freitag, den 28. November ab 21:00 Uhr für den mit 1.000,- Euro dotierten „Südwild-Kurzfilmpreis“ nominiert, der bei Häppchen, Prosecco und Bier von den Zuschauern im Kino „Neues Gabriel“ in München vergeben wird. Anschließend, am frühen Morgen des 29. November zwischen 0:45 und 5:45 Uhr, wird dieser Film und auch DER TAG DER BEFREIUNG von Martin Blankemeyer dann im Rahmen des „Südwild-Kurzfilmkinos“ im BR-Fernsehen ausgestrahlt. Am Montag, den 8. Dezember steht in der „Südwild“-Sendung zwischen 15:00 und 16:00 Uhr SOLO von Burkhard Feige auf dem Programm – und die weiteren Kurzfilme aus der Münchner Filmwerkstatt werden folgen…

Nähere Informationen
zu den Kurzfilmen unter www.muenchner-filmwerkstatt.de/filme.htm
zum Sender unter www.br-online.de/bayerisches-fernsehen
zur Sendung Südwild unter www.suedwild.de
zum Kino „Neues Gabriel“ unter www.neuesgabriel.de

Auch die erste programmfüllende Produktion der Münchner Filmwerkstatt, DER ROTE PUNKT der in München lebenden japanischen Regisseurin Marie Miyayama, wird in diesen Tagen im Bayerischen Fernsehen präsentiert: nachdem der Film bereits in der BR-alpha-Sendung „freiraum“ und anläßlich der Hofer Filmtage im BR-Magazin „Kino Kino“ ausführlich vorgestellt wurde, steht er nun im Mittelpunkt des ersten interkulturellen Kulturmagazins im deutschen Fernsehen „puzzle“, das am Donnerstag, den 13. November um 23:00 Uhr im Bayerischen Fernsehen zu sehen ist.

Nähere Informationen
zu DER ROTE PUNKT unter www.muenchner-filmwerkstatt.de/derrotepunkt.htm
zur Sendung „puzzle“ unter www.br-online.de/puzzle
zum Beitrag in der Sendung „freiraum“ in der ARD-Mediathek unterwww.ardmediathek.de/ard/servlet/content/728964

DER GOLDENE NAZIVAMPIR… erobert Deutschland

Während unsere 100%ig ernst- und ehrenhafte Produktion Der Rote Punkt von Festival zu Festival eilt und die Chancen steigen, daß dieser Film 2009 sogar in die deutschen Kinos kommt, feiert auch eine ganz, ganz andere Produktion der Münchner Filmwerkstatt in diesen Tagen wieder Erfolge. Ist DER ROTE PUNKT am kommenden Wochenende bei den 30. Biberacher Filmfestspielen zu sehen, so läuft einige Häuser weiter zur gleichen Zeit, beim 3. Biberacher Independent Filmfest, Lasse Noltes Der Goldene Nazivampir von Absam 2 – Das Geheimnis von Schloß Kottlitz u.a. mit Daniel Krauss (Keinohrhasen, Schwarze Schafe), Götz Burger (Der neunte Tag, Speer und Er), Hendrik Martz (Patrik Pacard, Verbotene Liebe) und Oliver Kalkofe (Der Wixxer, Neues vom Wixxer). Er wird dort in der Kategorie „Rumhitlern“ am Mittwoch, den 29. Oktober 2008 um 20:00 Uhr und am Samstag, den 1. November um 18:00 Uhr gezeigt; ein Trailer des Films und nähere Informationen finden sich auf den Webseiten des Regisseurs unter www.dergoldenenazivampir.de.

Daneben ist der Film immer wieder ganz regulär in den Kinos zu sehen, so z.B. in der Halloween-Nacht am 31. Oktober 2008 im Quadroscope-Kino in Burghausen– die örtliche Burganlage diente bei den Dreharbeiten als Außenkulisse von Schloß Kottlitz. Sogar in voller 2K-Auflösung wird DER GOLDENE NAZIVAMPIR VON ABSAM 2 – DAS GEHEIMNIS VON SCHLOß KOTTLITZ am Freitag, den 14. und Samstag, den 15. November 2008 jeweils um 22:30 Uhr im Kommunalen Kino Lübeck gezeigt. Weitere interessierte Kinos können den Film über die Bewegte Bilder Medien AG oder direkt bei der Münchner Filmwerkstatt buchen.

Und auch für alle, die diese Vorführungen nicht wahrnehmen können, um diese Perle des deutschen Trashfilms zu schauen, gibt es Hoffnung: schon am 19. Dezember 2008 erscheint DER GOLDENE NAZIVAMPIR VON ABSAM 2 – DAS GEHEIMNIS VON SCHLOß KOTTLITZ auf DVD. Die von MIG Film, Mr. Banker und Sunfilm veröffentlichte DVD, auf der sich auch noch Siegmar Warneckes Die Handwerker Gottes u.a. mit Tim Seyfi (Gegen die Wand, Wer früher stirbt, ist länger tot) und Ottfried Fischer (Der Bulle von Tölz, Pfarrer Braun) befindet, wird dann bundesweit in jeder gut sortierten Videothek zu finden sein. Das war sogar dem Branchenmagazin Blickpunkt:Film eine ganze Seite wert…

DER ROTE PUNKT gewinnt den „Förderpreis Deutscher Film“ in Hof

Unsere Produktion DER ROTE PUNKT hat bei den 42. Internationalen Hofer Filmtagen den diesjährigen Förderpreis Deutscher Film für die Ensembleleistung von Kamera, Musik und Schnitt erhalten. Der von der HypoVereinsbank, der Bavaria Film und dem Bayerischen Rundfunk gestiftete und mit 10.000 Euro dotierte Preis geht an Kameramann Oliver Sachs, Komponist Helmut Sinz und Regisseurin Marie Miyayama als Cutterin. Die Jury bestehend aus dem Produzenten Philipp Budweg, dem Journalisten Peter Hartig und dem Kameramann Stefan Biebl formulierte zur Begründung:

„Der Förderpreis ist gedacht für ‚Talente, die ihre Kreativität und Professionalität mit ihren ersten Filmen beweisen‘. Und das haben DoP Oliver Sachs, Komponist Helmut Sinz und Regisseurin Marie Miyayama als Cutterin getan: Trotz eines erkennbar schmalen Budgets gelingt es ihnen, auf der Bild- und Tonebene eine durchgehende wie überzeugende Ästhetik zu schaffen. Beispielhaft dafür möchten wir die Picknick-Szene anführen, in der die drei Filmkünste perfekt miteinander harmonieren.

Der Film glänzt so mit kunstvoll komponierten Bildern und einer eigenständigen Musik, die die Geschichte unterstützen, ohne sich in den Vordergrund zu spielen. Die Bildgestaltung von Oliver Sachs beschränkt sich auf wenige Bewegungen und zieht ihre Wirkung aus sorgfältigen Kadragen. Der dezente Musikeinsatz von Helmut Sinz ordnet sich der Gesamtdramaturgie unter, ist trotzdem eigenständig und unterstützt akzentuiert das filmische Geschehen mit sparsamsten Mitteln. Ebenso zurückhaltend verbindet die Montage von Marie Miyayama die Bilder zu einem unaufgeregten Fluß.

Im Gesamtbild ergibt sich so eine kreative Ensembleleistung, bei der jede der drei Disziplinen mit aller Kraft die anderen unterstützt und zum harmonischen Gesamtbild beiträgt – Teamarbeit im besten Sinne.“

In den kommenden Tagen und Wochen ist DER ROTE PUNKT noch bei einer Reihe weiterer Gelegenheiten zu sehen, so im Rahmen der 42. Internationalen Hofer Filmtage am Freitag, den 24. Oktober um 12:15 Uhr im „Cinema“ und am Samstag, den 25. um 20:30 Uhr im „Regina“. Am Sonntag, den 26. findet dann um 11:00 Uhr in München eine Matinee im Kino Neues Gabriel statt. Am Freitag, den 31. Oktober um 19:00 Uhr und am Allerheiligen-Samstag, den 1. November um 16:00 Uhr ist DER ROTE PUNKT bei den 30. Biberacher Filmfestspielen, dem Familientreffen deutscher Filmemacher im Sternenpalast in Biberach an der Riß zu sehen, und am Abend des 5. November eröffnet er um 19:30 Uhr im dortigen Cineplex das 2. Internationale Filmfest Passau. Nach einem Abstecher zum 22. Internationalen filmfest Braunschweig am 6. (22:00 Uhr), 7. (20:00 Uhr) und 8. November (13:00 Uhr) kehrt DER ROTE PUNKT am Sonntag, den 9. November nach München zurück, wo er um 18:00 Uhr als vorletzter Film das Asia Filmfest beschließt.

DER ROTE PUNKT erzählt die Geschichte der japanischen Studentin Aki Onodera, die auf den Spuren ihrer Eltern von Tokio nach Deutschland reist. Im Ostallgäu lernt sie die Familie Weber kennen, von der sie spontan als Gast aufgenommen wird – und die dadurch schon bald in heftige Turbulenzen gerät. Der Film basiert auf einer wahren Begebenheit, das Drehbuch dazu schrieb die Regisseurin Marie Miyayama gemeinsam mit Christoph Tomkewitsch. Die Hauptrollen spielen Yuki Inomata, Hans Kremer und Orlando Klaus, daneben sind u.a. Imke Büchel, Zora Thiessen, Shinya Owada, Mikiko Otonashi, Yuu Saitô, Tôru Minegishi, Toshihiro Yashiba und Nahoko Fort-Nishigami zu sehen. Die Bildgestaltung lag in den Händen von Oliver Sachs, das Sounddesign übernahm Sven Mevissen, die Musik komponierte Helmut Sinz. Die Dreharbeiten wurden in beiden Ländern von getrennten Teams durchgeführt, u.a. mit Hanna Hansen (Casting), Gabriele Mai (Szenenbild) und Magnus Pflüger (Ton) in Deutschland bzw. Kinya Yagi (Casting), Shinjii Shimizu (Szenenbild) und Kazuo Numata (Ton) in Japan. Der Film ist eine deutsch-japanische Koproduktion zwischen der Münchner Filmwerkstatt und Chase Film International Co., FGV Schmidle sowie der Hochschule für Fernsehen und Film München und wäre nicht möglich gewesen ohne die großzügige Unterstützung von ARRI Film & TV Services, FilmFernsehFonds Bayern, Manfred Durniok Foundation, Bayerisches Filmzentrum – First Movie Program, Japan Airlines (JAL), Toyota Deutschland, Asahi Beer Europe, Kodak Entertainment Imaging, German Films Service + Marketing und vielen anderen.

Weitere, stets aktualisierte Informationen, Downloads und Links zu weiteren Quellen zu DER ROTE PUNKT finden sich auf http://www.muenchner-filmwerkstatt.de/filme/der-rote-punkt/,zum Förderpreis Deutscher Film auf www.hofer-filmtage.de/tystart/index.php?id=74 und http://foerderpreis.hypovereinsbank.de/hof_foerderpreis.html.

Drehbeginn „Letzte Ausfahrt Weiden-Ost“ von Kathrin Anna Stahl

Am Dienstag dieser Woche fiel in der Oberpfalz die erste Klappe zu „Letzte Ausfahrt Weiden-Ost“, dem ersten Kurzfilm nach dem Buch und unter der Regie der Schauspielerin Kathrin Anna Stahl.

Gisela ist ein bisschen zu grell und ihr Stil etwas billig. Sie will eigentlich raus aus diesem Kaff, doch landet sie zunächst beim Bertl. Bertl ist der Stenz der Oberpfalz und hat ein ziemlich geiles Auto. In dem würde er Gisela gerne flachlegen, doch tatsächlich landet Annalies auf seinem Beifahrersitz. Annalies ist seit über 40 Jahren mit dem Alfons verheiratet. Alfons jagt wie Bertl, und eigentlich will er verdammt noch mal nur das tote Reh beim Huaber abgeben, doch die Annaliese macht gerade Krautsuppendiät und die verursacht Böen wie Tramontana, jene Windströmung, die gehäuft in Talmündungen auftritt. Schließlich ist das Reh weg und auch die Oma von der Gisela. Und schuld sind in dieser nordostbayerischen Grenzstadt wie immer die Tschechen.

In den Hauptrollen spielen Monika Manz und Gerd Lohmeyer als Annalies und Alfons Forster, Cathrin Kagermeier und Stefan Murr als Gisela und Bertl sowie Miroslav Nemec und Ferenc Barbay als Tschechen. Die Kamera führt Johannes Kirchlechner, die Produktion liegt in den Händen von Larissa Görner. Der Film wäre nicht möglich ohne die Förderung des FilmFernsehFonds Bayern und eine breite Unterstützung von Institutionen, Firmen und Persönlichkeiten aus der Oberpfalz, allen voran Vantage Film, G+H Objekteinrichungen, der Raiffeisenbank Weiden und BR-Chefkameramann Hans Fischer.

Nähere, laufend aktualisierte Informationen zum Projekt finden sich im Internet unter http://www.muenchner-filmwerkstatt.de/filme/letzte-ausfahrt-weiden-ost/

DER ROTE PUNKT feiert Weltpremiere in Montréal

Wir freuen uns, die Weltpremiere unserer ersten programmfüllenden Produktion DER ROTE PUNKT (Internationaler Titel: THE RED SPOT) im Rahmen des Montreal World Film Festival bekanntgeben zu dürfen. Der Abschlußfilm der ersten japanischen Studentin an der Hochschule für Fernsehen und Film München, Marie Miyayama, nimmt dort als einziger bayerischer Spielfilm an einer Wettbewerbssektion teil – der First Films World Competition, in der er für den Golden Zenith nominiert ist.

DER ROTE PUNKT wird wie folgt gezeigt:
23. August 2008 • 19:20 • Cinéma Quartier Latin 9 • L9.23.5
25. August 2008 • 14:40 • Cinéma Quartier Latin 12 • L12.25.3
27. August 2008 • 14:40 • Cinéma Quartier Latin 12 • L12.27.3
29. August 2008 • 17:00 • Cinéma Quartier Latin 12 • L12.29.4

Weitere Informationen zur Aufführung unseres Films im Rahmen des einzigen sogenannten A-Festivals in Nordamerika finden sich im Internet unterhttp://www.ffm-montreal.org/cgi-bin/ffmfilms?an_fest=2008&Action=search_fest&lng=EN&categorie=PR&index=idx_categorie.

DER ROTE PUNKT erzählt die Geschichte der japanischen Studentin Aki Onodera, die auf den Spuren ihrer Eltern von Tokio nach Deutschland reist. Im Ostallgäu lernt sie die Familie Weber kennen, von der sie spontan als Gast aufgenommen wird – und die dadurch schon bald in heftige Turbulenzen gerät.

DER ROTE PUNKT basiert auf einer wahren Begebenheit, das Drehbuch dazu schrieb die Regisseurin Marie Miyayama gemeinsam mit Christoph Tomkewitsch. Die Hauptrollen spielen Yuki Inomata, Hans Kremer und Orlando Klaus, daneben sind u.a. Imke Büchel, Zora Thiessen, Shinya Owada, Mikiko Otonashi, Yuu Saitô, Tôru Minegishi, Toshihiro Yashiba und Nahoko Fort-Nishigami zu sehen. Die Bildgestaltung lag in den Händen von Oliver Sachs, das Sounddesign übernahm Sven Mevissen, die Musik komponierte Helmut Sinz. Die Dreharbeiten wurden in beiden Ländern von getrennten Teams durchgeführt, u.a. mit Hanna Hansen (Casting), Gabriele Mai (Szenenbild) und Magnus Pflüger (Ton) in Deutschland bzw. Kinya Yagi (Casting), Shinjii Shimizu (Szenenbild) und Kazuo Numata (Ton) in Japan.

Der Film ist eine deutsch-japanische Koproduktion zwischen der Münchner Filmwerkstatt und Chase Film International Co., FGV Schmidle sowie der Hochschule für Fernsehen und Film München und wäre nicht möglich gewesen ohne die großzügige Unterstützung von ARRI Film & TV Services, FilmFernsehFonds Bayern, Manfred Durniok Foundation, Bayerisches Filmzentrum – First Movie Program, Japan Airlines (JAL), Toyota Deutschland, Asahi Beer Europe, Kodak Entertainment Imaging, German Films Service + Marketing und vielen anderen.

Zur Weltpremiere nach Montréal werden Regisseurin Marie Miyayama, Komponist Helmut Sinz und Produzent Martin Blankemeyer mit einer Delegation reisen, der unter der Leitung von Staatsminister Eberhard Sinner auch die Geschäftsführer des FFF Bayern Dr. Klaus Schaefer und der Bavaria Film Dr. Matthias Esche angehören. Zur Erinnerung: die Münchner Filmwerkstatt residiert derzeit mit einem VGF-Stipendium im Bayerischen Filmzentrum Geiselgasteig, einer gemeinsamen Einrichtung des Freistaats Bayern und der Bavaria Film GmbH.

Stets aktuelle Informationen zum Film, Pressematerialien und Photos zum Download finden sich unter http://www.muenchner-filmwerkstatt.de/filme/der-rote-punkt/