Traumberuf: CutterIn/VideoeditorIn

Das Berufsbild des Videoeditors gehört seit eh und je zum Film. Allerdings hat es doch einige Entwicklungen hinter sich, bis es zur heutigen Berufsbezeichnung gekommen ist. Zu Beginn war es ein Handwerksberuf, in dem tatsächlich mit den Händen gearbeitet wurde: Stück für Stück wurden die vorher zerschnittenen Zelluloidstreifen der Filmrollen mit großem Geschick in die künstlerisch sinnvolle Reihenfolge „geklebt“- der Filmschnitt eben. Seit der Digitalisierung des Kinos geschieht diese Arbeit mithilfe diverser Schnittprogramme am Computer. Viele Begrifflichkeiten aus der Anfangszeit wurden übernommen und durch das Fortschreiten der Technik sind viele weitere Möglichkeiten einen Film in der Postproduktion zu bearbeiten, hinzugekommen. All diese Faktoren machen das Berufsbild zu einem der kreativsten und vielschichtigsten im Film- und Fernsehbereich. Im März 2020 starten wir daher wieder den Vollzeit-Lehrgang „CutterIn Film und TV“, in dem wir in 560 Unterrichtseinheiten über 14 Wochen am Stück montags bis freitags die Grundlagen für die Tätigkeit als Cutter vermitteln. Kursleiter und Dozent Uwe Wrobel klärt mit uns im Interview die wichtigsten Fragen zum Berufsbild, Aufstiegschancen und zum Lehrgang, der als zertifizierte Maßnahme auch von der Agentur für Arbeit unterstützt wird.

Kursleiter Uwe Wrobel

Uwe, was zeichnet das Berufsbild des Cutters aus?

Obacht! Einige Menschen schätzen es nicht, wenn man heute den Begriff „Cutter“ benutzt. Offiziell heißt es „Videoeditor“ bzw „Filmeditor“, wenngleich „Cutter“ in der Branche kontinuierlich verwendet wird.
Die Vielseitigkeit! Wir erzählen mit bewegten Bildern, Musik, Sprache und Dramaturgie Geschichten.

Welche Funktionen/Aufgaben hat ein Cutter?

Beim Videoeditieren trennen wir die Spreu vom Weizen; nehmen nur in den Film, was wichtig ist. Wir fügen das gedrehte Material so zusammen, dass es einen Sinn gibt, der Zuschauer emotional in die Story involviert wird und sich nicht langweilt. Dabei ist musisches und auch technisches Verständnis unabdingbar, denn wir müssen entscheiden, welches Bild- und Tonmaterial das Beste ist und entscheiden, wie lange eine gedrehte Einstellung im Film zu sehen ist. Aber auch, wie man technisch und künstlerisch dem Film den richtigen Farbton – den passenden „Look“ – verpasst.

Wie ist der Ablauf unseres Lehrgangs?

In den knapp vier Monaten vermitteln wir alle wichtigen Grundkenntnisse, auf denen unsere Teilnehmer dann in der freien Wildbahn aufbauen können. Wir beschäftigen uns mit den filmischen Erzählgrundlagen bis hin zur Anwendung der gebräuchlichsten Schnittsoftware. Theorie und Praxis wechseln sich für die wichtigsten Themengebiete wie Visuelles Erzählen, Dramaturgie, Vertonung, diverse Film- und TV-Genres, Grafik-, Ton- und Bildbearbeitung sowie Videotechnische Grundlagen, ab.

Wie sind die Berufsaufstiegschancen?

Das hängt von einem selbst ab. Die Medienlandschaft verändert sich permanent. Sich fortzubilden und über den Tellerrand zu schauen, ist unabdingbar! Aber dann hat man sehr gute Möglichkeiten vom Junior-Editor zum Senior-Editor oder sogar zum Regisseur aufzusteigen. Auch eine Weiterentwicklung zum Social Media-Spezialist ist möglich.

Wie war Dein Berufseinstieg?

Ich bin über diverse Praktika in den Medienbereich reingerutscht. Beim Norddeutschen Rundfunk habe ich eine Video-Editor-Ausbildung absolviert und habe später an der Hochschule für Fernsehen und Film München (HFF) als Filmregisseur abgeschlossen.

Wie ist die Nachfrage am Markt bzw. die Berufsaussichten?

Zur Zeit unglaublich gut! Wir haben Fachkräftemangel!

Was ist aus den Absolventen Deines letzten Kurses geworden?

Die meisten sind im Medienbereich als Editoren untergekommen oder haben den Kurs als Sprungbrett für eine Filmemacherkarriere genutzt.

Wie hat sich das Berufsbild in den letzten 10 Jahren verändert, insbesondere durch Weiterbildungsangebote?

Heute ist der Editor nicht mehr nur ein Mensch, der Filme schneidet, sondern hat sich zum Multimedia-Dienstleister gewandelt.

Im Vergleich zur HFF bzw anderen Bildungseinrichtungen – wo siehst Du unseren Lehrgang?

Wir sprechen vor allem Menschen an, die schon in der Bewegbild-Medienlandschaft zu Hause sind und sich nun fortbilden wollen, weil sie vielleicht YouTuber werden wollen oder sich als Redakteure oder Kameraführende ein zweites Standbein aufbauen möchten und nicht ein vierjähriges Studium durchziehen wollen oder können. Gerade als Freelancer reicht es heute nicht mehr, nur in einem Bereich qualifiziert zu sein. Wir haben aber auch schon totale Anfänger im Kurs gehabt, die unbedingt in die Geheimnisse des Filmschnittes eingeführt werden wollten, um eigene Projekte zu verwirklichen. Für die ist der Kurs vielleicht ein „Tough-Cookie“ – aber absolut zu bewältigen.

Vielen Dank, Uwe! Wir freuen uns auf den Lehrgang mit Dir und den Teilnehmern.

Weiterbildung in Deutschland wird vielfältig gefördert – auf www.filmseminare.de/finanzierung findet sich eine laufend aktualisierte Übersicht aller uns bekannten Förderprogramme. Besonders interessant sind für diesen Lehrgang die Bildungsgutscheine der Agentur für Arbeit.

Alles rund um den Lehrgang Cutter Film und TV ist auf unserer Internetseite unter www.muenchner-filmwerkstatt.de zu finden. Ebenso alle Infos zu unseren anderen Lehrgängen sowie zum STOFF.lab und DOK.lab.

Jetzt anmelden: Förderfähiger Vollzeitlehrgang „Cutter/in Film und TV“ ab April

Der Countdown läuft: am 3. April startet unser

Vierzehnwöchiger Vollzeitlehrgang Cutter/in Film und TV

Bis zum 20. Juli werden erfahrene Postproduktionsspezialisten Inhalte zu den Themen Gestaltung, Technik, Methoden und Praxis rund um die Montage bei Film und Fernsehen vermitteln. Hier ein kleiner Auszug aus den Inhalten, die Euch erwarten

Weiterlesen

Cutter/in Film und TV – Dozenten und neuer Starttermin

Ab 3. April 2017 bieten wir erstmals in München einen vierzehnwöchigen Kurs für „Cutter/in Film und TV“ an. Der Lehrgang startet am 3. April und dauert bis zum 19. Juli 2017.
Dieser Vollzeitlehrgang ist ideal für alle, die sich auf den neuesten Stand der Technik/Schnittdramaturgie bringen lassen wollen, oder jene, die als Quereinsteiger dieses Handwerk und seine zentralen Werkzeuge (AVID, Adobe Premiere, After Effects u.v.m) von Grund auf erlernen möchten.
Alle Dozenten arbeiten in der Film- und Medienbranche und können über die aktuellen Anforderungen ihres Fachbereichs berichten. Sie verfügen sowohl über jahrelange professionelle Erfahrungen in ihrem Arbeitsbereich, als auch bei der Vermittlung des fachbezogenen Wissens.

Wir freuen uns, Euch heute einige unserer Dozenten vorstellen zu können:

Uwe Wrobel absolvierte von 1995 bis 1997 eine Ausbildung zum Film- und Fernsehcutter beim Norddeutschen Rundfunk in Hamburg. 2004 erlangte er sein Diplom als Film- und Fernsehregisseur an der Hochschule für Fernsehen und Film in München. Seit 2004 ist er Geschäftsführer des Postproduktionshauses Playtime. Mehr Infos auf www.playtimefilm.de

 

 

 

David Spaeth ist Regisseur und Autor. Er realisierte Portraits über Henning Mankell und die Band La Brass Banda für SWR, BR, Arte und ServusTV. Sein Film „Der Europakomplex“ lief auf Festivals wie dem Gouangzhou Docfestival/China, dem Max-Ophüls-Preis und Doc Est/Rumänien. Von 1998 bis 2005 studierte er an der Filmakademie Baden-Württemberg und ist auch dort seit 2011 als Dozent im Bereich Dokumentarfilm tätig. Eindrücke von seinen Filmen sind auf seiner Webseite zu sehen: www.davidspaeth.de

 

 

 

Lauri Trillitzsch ist geschäftsführender Gesellschafter der Produktionsfirma “die cowboys”. In diesem Rahmen realisiert er werbliche Formate für Kunden wie z.B. das Fraunhofer Institut oder Audi. Er ist als Dozent u.a. an der Technischen Hochschule Nürnberg tätig. Als Absolvent des Studiengangs “Film und Animation” der Technischen Hochschule Nürnberg hat er mit seiner Diplomarbeit „Video killed the Radiostar“  den 1. Preis in der Hauptkategorie „kurz und schön“ in Köln gewonnen. Der Film wurde in den Katalog „100 beste deutsche Kurzfilme“ der AG Kurzfilm aufgenommen. Weitere Eindrücke sind unter www.diecowboys.de zu finden.

 

 

 

Zu Wolfgang A. Heß` Kompetenzfeldern zählen neben der Postproduction und dem Schnitt auch die Medientechnik und die Mediengestaltung/Dramaturgie. Für seine Produktionen, wie beispielsweise die Imagekampagne „The Power of the Image“ oder den „Roulette-Trailer“ für ProSieben erhielt er zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen, unter ihnen den Finalist Award beim New York Film Festival, den Silber-Award der Promax UK, den Broadcast Design Award in Los Angeles sowie den Broadcast Design Award für die beste Marketingkampagne der Welt.

 

 

 

Der Cutter-Lehrgang kann als Qualifizierungsmaßnahme mit einem Bildungsgutschein von der Agentur für Arbeit zu 100% gefördert werden. Dies ist möglich, weil der Lehrgang nach AZAV § 87 SGB III zertifiziert ist. Wenn Ihr eine Förderung durch einen Bildungsgutschein für den Kurs beantragen wollt, nehmt Kontakt zu einem Sachbearbeiter der Agentur für Arbeit auf und klärt, ob Ihr einen Bildungsgutschein erhalten könnt. Bei Fragen/Problemen rund um den Bildungsgutschein könnt Ihr gerne auf uns zukommen. Übrigens: Neben dem Bildungsgutschein gibt es noch viele weitere Fördermöglichkeiten, die wir Euch unter www.filmseminare.de/finanzierung zusammengefasst haben.

Jetzt anmelden zur Autorenwerkstatt und den Seminaren in München, Köln und Babelsberg

Liebe Freunde und Kollegen,

Die Münchner Filmwerkstatt sowie die Filmhäuser in Köln und Babelsberg bieten praxisorientierte Weiterbildungen unter professioneller Leitung: Eines dieser Weiterbildungsprogramme ist das DOK.lab, eine Autorenwerkstatt für non-fiktionale Projekte der Münchner Filmwerkstatt. Im Zeitraum von etwa einem Jahr entwickeln die Teilnehmer ihre Stoffe weiter, um sie schließlich einem fachkundigen Publikum vorzustellen. Die Autoren des DOK.lab 2013/2014 präsentieren ihre Projekte in wenigen Wochen im Rahmen des Dokumentarfilmfestivals in München. Interessenten für das DOK.lab 2014/2015 haben übrigens noch bis 3. Juni 2014 die Möglichkeit, sich zu bewerben. Weitere Informationen zu Ablauf und Bewerbung finden sich unter:
http://www.muenchner-filmwerkstatt.de/weiterbildung/werkstaetten/dok-lab/

Neben Weiterbildungen für Autoren bieten wir an unseren drei Weiterbildungsstandorten in den nächsten Monaten noch folgende Seminare an:

MAI

CAMERA ACTING vom 1. bis zum 4. Mai 2014 (München)
Camera Acting ist eine eigenständige Technik des Schauspiels, die sich wesentlich von der Arbeit auf der Bühne unterscheidet. In dem viertägigen Workshop werden die Teilnehmer anhand einer Szene in die von Charles E. Conrad begründete “Conrad Technique” eingeführt. Mithilfe der Repetition-Methode verlagern die Schauspieler ihre Konzentration Weiterlesen