Produktionsleiter/in (IHK), Fiction-Producer/in (IHK) und Regieassistent/in (IHK): Lehrgänge für mehr Berufserfolg in der Film- und TV-Branche

Die Filmbranche in Deutschland besteht zu großen Teilen aus Quereinsteigern und Ungelernten. Diese Studie aus 2003 ist zwar einige Jahre alt, spiegelt aber noch immer den Zustand der Branche ganz gut wieder: https://www.researchgate.net/publication/50876177_Arbeits-_und_Leistungsbedingungen_von_Film-_und_Fernsehschaffenden. Es wird zur Zeit allerdings häufig davon gesprochen, mehr Weiterbildungsmöglichkeiten auch für Quereinsteiger zu bieten, die nicht nur die Qualität der Arbeitskraft heben, sondern auch mehr Fachmitarbeiter schaffen, welche in vielen Produktionen zur Zeit bitter nötig sind. Wir engagieren uns seit über zehn Jahren in diesem Bereich und bieten in Zusammenarbeit mit Industrie- und Handelskammern ein zertifiziertes und anerkanntes Weiterbildungsangebot, das in kurzer Zeit mehr „Indianer“ schafft. Weiter unten findet ihr eine Übersicht unserer Lehrgänge:

PRODUKTIONSLEITER/IN (IHK)

Der Produktionsleiter ist in Film und Fernsehen für die Planung, Durchführung und Kontrolle der Produktion zuständig. Er begleitet alle Phasen des Produktionsprozesses und trifft Entscheidungen mit dem Ziel, beste künstlerische Ergebnisse unter Einhaltung ökonomischer Grenzen zu ermöglichen.

Die 26 Seminarwochenenden, in denen das komplette Fachwissen zur Produktionsleitung vermittelt wird, durchzieht eine Mischung aus theoretischem Unterricht und praktischem Training. Die Teilnehmer werden so während des Kurses unter Anleitung aktuelle Drehbücher kalkulieren und das entsprechende Sendergespräch bestreiten. Spartenübergreifend wird das grundsätzliche Handwerkszeug der Produktionsleitung erlernt bzw. vertieft. Weitere Lerneinheiten behandeln Problemstellungen, die den Bereichen Fiction, Entertainment und Werbung zugeordnet sind.
www.muenchner-filmwerkstatt.de/lehrgaenge/produktionsleiter

Betreuender Dozent:


Marc-Oliver („Mo“) Dreher arbeitet seit über 20 Jahren als Produzent, Produktionsleiter sowie Systemischer und Change Management Berater. Zunächst für Werbe- und Filmhochschulfilme tätig, arbeitet er seit Mitte der 90er Jahre als Pre-Production Manager, Producer und Produktions- und Herstellungsleiter für Kinofilme und Fernsehproduktionen wie „Napola – Elite für den Führer“,„Türkisch für Anfänger“ oder „Lena Lorenz“. Von 1997 bis 2004 war er Geschäftsführender Vorstand des „Bundesverband Produktion e.V.“. Seit 2014 betreut er den Lehrgang „Produktionsleiter/in (IHK)“ bei der Münchner Filmwerkstatt.

FICTION-PRODUCER/IN (IHK)

Der Fiction-Producer nimmt eigenständig und eigenverantwortlich organisatorische Aufgaben während der Planungs-, Finanzierungs- und Umsetzungsphase einer Film- oder Fernsehproduktion wahr.

Während dieses Lehrgangs werden die Teilnehmer eingehend auf die Tätigkeiten als Fiction-Producer geschult – von der Drehbuchentwicklung bis zur Endabnahme eines Projektes. Konkret entwickelt jeder der Teilnehmer unter professioneller Anleitung ein eigenes Projekt, so dass dieses auch vor Sendern und Produktionsfirmen vorgestellt werden kann. Organisatorische und kalkulatorische Inhalte zählen daher genauso zu den Themen wie dramaturgische und produktionsbezogene Aspekte.
www.muenchner-filmwerkstatt.de/lehrgaenge/fiction-producer

Betreuender Dozent:

Nach seinem Produktionsstudium an der Hochschule für Fernsehen und Film München arbeitete Hamid Baroua von 2007 bis 2013 als Producer für die Bavaria Film. Seither ist er als freier Producer für Firmen wie Aspekt Telefilm und Wiedemann & Berg Television sowie als Produzent der eigenen Firmen Yalla Productions und Sappralot Fuim tätig und verantwortet dabei u.a. Filme unter der Regie von Peter Gersina und Dominik Graf.

REGIEASSISTENT/IN (IHK)

Die Regieassistenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Schnittstelle bei den Dreharbeiten eines Film – hier kommen organisatorische und gestaltende Aufgaben zusammen. Regieassistenten übernehmen die organisatorische Umsetzung der Regieentscheidungen und haben dadurch größten Einfluss auf die Ausführung der gestalterischen Konzeption und somit auf das Gesamtergebnis. Dabei kommuniziert die Regieassistenz nicht nur die Entscheidungen der Regie an das Team sondern verantwortet auch selbst wie z.B. die Inszenierung der Komparsen. Die Regieassistenz eignet sich daher schon seit jeher auch als  Quereinstieg in eine Regielaufbahn. Neben originär (z.B. an staatlichen Filmhochschulen) ausgebildeten Regisseuren findet man unter den vielbeschäftigen der Branche ehemalige Kameraleute, Schauspieler, Autoren, Cutter, und eben… Regieassistenten!
www.muenchner-filmwerkstatt.de/lehrgaenge/regieassistent

Betreuende Dozentin:

Leslie Fritz, geboren 1967 in München. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Cutter-Assistentin, danach war sie als Continuity, Aufnahmeleitung, Locationscout sowie im Casting tätig. Seit 1990 macht sie Regieassistenz für Kino- und Fernsehfilme sowie Werbe- und Dokumentarfilme, darunter „Die Ermittler – Nur für den Dienstgebrauch“ und „Mein vergessenes Leben“ als die neuesten Produktionen.

Fakten zu den Lehrgängen

Die Lehrinhalte orientieren sich an den einschlägigen Rahmenstoffplänen der Industrie- und Handelskammer. Die Kurse enden rechtzeitig vor den entsprechenden Fortbildungsprüfungen der IHK Köln. Mit der erfolgreichen Teilnahme an dieser Prüfung, die die Kursteilnehmer auf Wunsch ablegen können, erlangen sie einen offiziell anerkannten Berufsabschluss in der Wertigkeit eines Meistertitels.

Die Lehrgänge sind berufsbegleitend und finden  an 26 Wochenenden statt, verteilt über ca. ein Jahr.
Es ist ein Abschluss durch eine Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer möglich (derzeit bei der IHK Köln und der IHK Berlin).
Der Teilnehmerbeitrag beträgt 6.300 Euro, 15% Rabatt bei frühzeitiger Anmeldung und Vorauszahlung = 5.355,- Euro.
Es ist ebenso eine Förderung u.a. durch Ausbildungs-BAFöG oder Bildungsgutschein möglich – weitere Informationen zu allen uns bekannten Förderprogrammen unter www.filmseminare.de/finanzierung

Beratung und Anmeldung

Für Beratung und die Anmeldung für einen der Lehrgänge, sowie Information zu Terminen setzt Euch bitte telefonisch mit uns in Verbindung.
Jochen Bentz
Lehrgangskoordinator
Tel.: 0174 / 9461274
lehrgaenge@muenchner-filmwerkstatt.de

Gute Vorsätze für 2017? Auf geht’s!!!

Wer sich für 2017 vorgenommen hat, in Sachen Filmemachen weiterzukommen, sei es beruflich oder zum Vergnügen (oder sogar in beider Hinsicht), findet bei der Filmwerkstatt ein umfangreiches Angebot an Weiterbildungsangeboten, um seine Ziele zu erreichen. Zu den Highlights 2017 gehören:

Vorbereitungskurse zu den IHK-Prüfungen für Produktionsleiter, Fiction-Producer und Regieassistenten

Bereits am kommenden Wochenende, nämlich am 14. Januar 2017, beginnen wir mit berufsbegleitenden Vorbereitungskursen zu den IHK-Prüfungen „Produktionsleiter/in“ und (erstmals in München!) „Fiction-Producer/in“. An jeweils 52 Kurstagen, die verteilt über ca. ein Jahr an Wochenenden stattfinden, unterrichten erfahrene Praktiker rund um Marc Oliver Dreher und Hamid Baroua alles, was man wissen muß, um in diesen Berufen zu reüssieren. Am Ende kann (fakultativ) eine Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer abgelegt werden, die in ihrer Wertigkeit einem Meister-Abschluß in Industrie und Handwerk entspricht. Ein kurzfristiger Einstieg (auch zum zweiten oder dritten Kurswochenende) ist noch möglich und auch ein neuer Kurs zur Vorbereitung auf die Prüfung als „Regieassistent/in IHK“ soll alsbald starten. Informationen zu den Lehrgängen finden sich unter
www.muenchner-filmwerkstatt.de/lehrgaenge/fiction-producer
www.muenchner-filmwerkstatt.de/lehrgaenge/produktionsleiter
www.muenchner-filmwerkstatt.de/lehrgaenge/regieassistent

Filmschnitt- & Montage-Lehrgang 14 Wochen Vollzeit ab April 2017

Ebenfalls erstmals in München bieten wir ab 3. April 2017 einen vierzehnwöchigen Kurs für angehende „Cutter/in Film und TV“ an, bei dem erfahrene Postproduktionsspezialisten rund um Uwe Wrobel den Teilnehmern alle kreativen und technischen Fragen nahebringen, die ein Filmeditor beherrschen muß. Der Unterricht findet montags bis freitags statt, in dieser Zeit steht jedem Teilnehmer auch ein eigener Schnittplatz zur Verfügung. Für die Finanzierung der Teilnahme kommen z.B. auch Bildungsgutscheine der Arbeitsagentur/Jobcenter in Betracht. Informationen zu diesem Lehrgang gibt es unter
www.muenchner-filmwerkstatt.de/lehrgaenge/editor

STOFF.lab und DOK.lab, unsere Autorenwerkstätten für programmfüllende Spielfilmdrehbücher bzw. Dokumentarfilmprojekte

Unsere laufenden Autorenwerkstätten unter der Leitung von Roland Zag (für Fiktionales) und Ingo Fliess (für Non-Fiction) haben zwar gerade erst ihre zweite Halbzeit begonnen hier geht es nun in großen Schritten auf das Finale Ende April/Anfang Mai zu, bei dem die Teilnehmer ihre Ergebnisse der Branche vorstellen werden. Dann beginnt auch der Bewerbungszeitraum für die nächste Runde 2017/18, die noch vor den Sommerferien starten soll. Interessenten sollten daher jetzt schon unsere einschlägigen Internetseiten im Auge behalten unter
www.muenchner-filmwerkstatt.de/lehrgaenge/stoff-lab
www.muenchner-filmwerkstatt.de/lehrgaenge/dok-lab

Wochendseminare zur Weiterbildung Filmschaffender (und aller, die es werden wollen)

Neben den vorgenannten „großen“ Weiterbildungen organisiert die Filmwerkstatt auch 2017 wieder ein vielfäliges Programm von zwei- bis viertätigen Seminaren und Workshops zu allen Aspekten rund ums Filmemachen, von Stoffentwicklung und Drehbuch über Schauspiel, technische und rechtliche Fragen bis hin zu Vermarktung und Vertrieb eine vollständige und laufend aktualisierte Übersicht gibt es im Internet unter
www.filmseminare.de/muenchen/termine

Durch unseren Frühbucherrabatt von 50 Euro für jede Anmeldung, die spätestens 14 Tage vor Seminarbeginn vorliegt (maßgeblich ist das Datum des Zahlungseingangs) kostet die Teilnahme in den allermeisten Fällen nur 190 Euro nur längere oder besonders aufwendige Workshops kosten mehr. Über das vollständige Programm der kommenden Monate informieren wir wieder in unserem nächsten Newsletter heute sei nur auf die beiden Wochenenden noch im Januar hingewiesen, denn wer sich dafür noch den Frühbucherrabatt sicher will, muß jetzt schnell sein:

DER GUTE TON am 21. und 22. Januar 2017

Während oft alle Energie bei Dreharbeiten auf die Qualität des Bildes gerichtet wird, verzeiht der Zuschauer nichts so wenig wie einen schlechten Ton. Marc Parisotto, als Tonmeister u.a. ausgezeichnet mit dem Deutschen und dem Österreichischen Filmpreis, zeigt den Teilnehmern im Rahmen dieses Wochenendes von der Pike auf, wie man die richtige Equipmentauswahl trifft, einen guten O-Ton am Drehort aufnimmt und die Anforderungen der Postproduktion umsetzt. Dabei finden die Bedingungen von EB- und Low-Budget-Produktionen genauso Berücksichtigung wie die Anforderungen der Profis.
www.filmseminare.de/der-gute-ton

KREATIVES PRODUZIEREN am 28. und 29. Januar 2017

Stoffe und Talente zu finden sind die Hauptaufgaben eines Produzenten aus diesen Bausteinen zimmert er das berühmte „Package“, das auf eine Zielgruppe und/oder einen Sendeplatz zugerichtet wird. Wie man Filmstoffe derart fit für den Markt macht zeigt der vielfach preisgekrönte Produzent Philipp Budweg (Rico-Oskar-Reihe, Rubinrot/Smaragdgrün/Saphirblau u.v.a.m.) am letzten Wochenende im Januar.
www.filmseminare.de/creative-producer

KALIBER35 Kurzfilmfestival 2017

Auch jenseits der Weiterbildungsangebote gibt es natürlich weitere Highlights im Jahr der Filmwerkstatt und zu denen zählt ganz sicher der vom 16. bis zum 18. Juni 2017 stattfindende KALIBER35 Kinosportcup, bei dem Filmemacher bzw. -teams binnen 35 Stunden komplette Kurzfilme „von der Idee bis zur Premiere“ herstellen. Für die Vorbereitung dieser Veranstaltung suchen wir jetzt erstmal einen Studenten oder eine Studentin aus dem Bereich Kultur- oder Eventmanagement oder änhlicher Fächer, der/die im Sommersemester 2017 sein/ihr Praxissemester bei uns absolvieren mag. Die entsprechende Ausschreibung findet sich unter
http://cloud.filmseminare.de/k35-2017-praktikumsausschreibung.pdf

Jetzt anmelden: Weiterbildung als Regieassistent/in (IHK) – berufsbegleitend

Die Regieassistenz ist einer der vielseitigsten Berufe der Branche und einer der klassischen Quereinstiege in eine Regielaufbahn. Mit Start im Januar 2017 bietet die Münchner Filmwerkstatt daher neben den berufsbegleitenden Vorbereitungslehrgängen zu IHK-Prüfungen für Fiction-Producer/in und Produktionsleiter/in auch wieder einen entsprechenden Kurs zum Regieassistenten an.

REGIEASSISTENT/IN (IHK)

Die Regieassistenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Schnittstelle bei den Dreharbeiten eines Film – hier kommen organisatorische und gestaltende Aufgaben zusammen. Regieassistenten übernehmen die organisatorische Umsetzung der Regieentscheidungen und haben dadurch größten Einfluss auf die Ausführung der gestalterischen Konzeption und somit auf das Gesamtergebnis. Dabei kommuniziert die Regieassistenz nicht nur die Entscheidungen der Regie an das Team sondern verantwortet auch selbst wie z.B. die Inszenierung der Komparsen. Die Regieassistenz eignet sich daher schon seit jeher auch als  Quereinstieg in eine Regielaufbahn. Neben originär (z.B. an staatlichen Filmhochschulen) ausgebildeten Regisseuren findet man unter den vielbeschäftigen der Branche ehemalige Kameraleute, Schauspieler, Autoren, Cutter, und eben… Regieassistenten!

Der vielseitige Charakter der Regieassistenz kommt z.B. auch dabei zum Ausdruck, dass sich gleich zwei der großen Berufsverbände der Filmbranche, nämlich der Bundesverband Regie (BVR) und der Bundesverband Produktion (BVP) beide berufen sehen, Regieassistenten zu vertreten.

Zitat von Kursleiterin Leslie Fritz:
Der Beruf des Regieassistenten ist vielfältig, herausfordernd und stellt einen immer wieder vor neue Aufgaben. Jedes Projekt hat seine eigenen spezifischen Anforderungen, seine ganz eigene Dynamik auf Grund des Drehbuchs, der Kollegen, der Schauspieler, der Motive etc.. Der Beruf bleibt jedoch in seinen Grundstrukturen gleich und diese Grundstrukturen sind es, die es einem ermöglichen, sich immer wieder auf das Neue einzustellen. Die Chance diesen Beruf zu erlernen und auch zu verstehen hatte ich vor über 20 Jahren nicht. Mein Wissen war bruchstückhaft, vieles musste ich mir selber beibringen, erlesen oder erfragen. Die Möglichkeit, all dieses Wissen an kommende Regieassistenten weiterzugeben macht mir große Freude, denn ich glaube, mit einer sicheren Basis kann man sich den Herausforderungen des Berufs besser stellen als ohne.

Leslie Fritz

Leslie Fritz, geboren 1967 in München. Ausbildung zur Cutter-Assistenz bei Thea Eymez. Danach als Continuity, Aufnahmeleitung, Locationscout tätig, sowie Casting. Seit 1990 Regieassistenz für Kino, Fernsehfilme, Werbe- und Dokumentarfilme. Kursleiterin für von der IHK geprüfte Regieassistenten im Auftrag der Münchner Filmwerkstatt, Mitglied im Bundesverband der Film- und Fernsehregisseure.

Der Kurs vermittelt zunächst die Grundlagen der Produktion, ausgehend von Film- und Fernsehgeschichte über Dramaturgie bis hin zu aktuellen Möglichkeiten und Workflows der Postproduktion. Vertieft werden alle Aspekte der Vorbereitung und Durchführung von Dreharbeiten behandelt. Dabei werden nicht nur grundlegende Themen wie Drehbuchbearbeitung oder Drehplanerstellung erläutert, sondern auch konkretes Detailwissen zu allen spezifischen Aufgaben von Regieassistenten vermittelt. Last but not least wird auf die Unterschiede zur Tätigkeit als „First Assistant Director“ (1st AD) eingegangen. Abgerundet wird der Kurs durch Exkurse zu Themen wie Kommunikation, Personalführung und Inszenierung.

Unsere Kurse finden berufsbegleitend an 26 Wochenenden statt, die über einem Zeitraum von ca. zwölf Monaten abgehalten werden. Die Lehrinhalte orientieren sich an den einschlägigen Rahmenstoffplänen der Industrie- und Handelskammer. Die Kurse enden rechtzeitig vor den entsprechenden Fortbildungsprüfungen der IHK Köln. Mit der erfolgreichen Teilnahme an dieser Prüfung, die die Kursteilnehmer auf Wunsch ablegen können, erlangen sie einen offiziell anerkannten Berufsabschluss in der Wertigkeit eines Meistertitels.

Hinweis auf neues AFBG (Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz)
Seit dem 1. August 2016 gibt es ein neues AFBG, das auch die Förderung unserer berufsbegleitenden Weiterbildungen neu regelt: Das Aufstiegs-BAföG. Darin ist nicht nur ein nicht rückzahlbarer Zuschuss enthalten, sondern auch ein Darlehn, das sowohl bei Prüfungserfolg als auch bei Unternehmensgründung bis zu 66% erlassen wird. Das Darlehn ist während der Dauer der Weiterbildung und einer anschließenden Karenzzeit – insgesamt max. sechs Jahre – zins- und tilgungsfrei. Weitere Informationen unter www.aufstiegs-bafoeg.de.

Ausführliche Informationen zu den aktuell angebotenen Kursen der Vorbereitungslehrgänge für die IHK-Fortbildungsprüfungen „Regieassistent/in“, „Fiction-Producer/in“ und „Produktionsleiter/in“, zu Kosten und weiteren Fördermöglichkeiten sowie ein Link zum entsprechenden Rahmenstoffplan finden sich unter www.muenchner-filmwerkstatt.de/lehrgaenge.

Lehrgänge für angehende Fiction-Producer, Produktionsleiter und Regieassistenten

Die Münchner Filmwerkstatt bereitet derzeit den Start der nächsten Vorbereitungslehrgänge zu IHK-Prüfungen in Medienberufen vor. Erstmals in München wird dabei neben den bereits erfolgreich durchgeführten Lehrgängen für Produktionsleiter und Regieassistenten auch ein Vorbereitungskurs für die IHK-Prüfung für Fiction-Producer angeboten. Alle drei Lehrgänge umfassen jeweils 52 Unterrichtstage, die an 26 Wochenenden über einen Zeitraum von ca. zwölf Monaten abgehalten werden.

Die Lehrgänge richten sich an alle interessierten Film- und Fernsehschaffenden, die Fortbildung mit tagesaktuellen Inhalten anstreben und zusätzliche Qualifikationen und berufliche Perspektiven erlangen möchten.

Wie stets bei der Münchner Filmwerkstatt unterrichten in der Branche aktive Dozenten, was eine hohe Praxisrelevanz der Lehrinhalte garantiert. Diese orientieren sich an den einschlägigen Rahmenstoffplänen der Industrie- und Handelskammer. Die Kursen enden rechtzeitig vor den entsprechenden Fortbildungsprüfungen der IHK Köln. Mit der erfolgreichen Teilnahme an dieser Prüfung, die die Kursteilnehmer auf Wunsch ablegen können, erlangen sie einen offiziell anerkannten Berufsabschluss in der Wertigkeit eines Meistertitels.

Die Lehrgänge im einzelnen:

FICTION-PRODUCER/IN (IHK)

Fiction-Producer haben sich in der Film- und TV-Branche etabliert. Sie gestalten eigenständig und eigenverantwortlich alle Prozesse der Herstellung einer Film- oder Fernsehproduktion von der dramaturgischen Entwicklung und Planung über die Finanzierung bis zur Umsetzung.

Wesentliche Inhalte unseres Lehrgangs sind die Einordnung des Berufsbildes in Abgrenzung zum Produzenten, Projektakquise, Stoffentwicklung, Packaging und Finanzierung, die Zusammenarbeit mit den einzelnen Departments einer Produktion sowie der Verwertungsprozess aus Sicht des Producers, jeweils betrachtet im Spannungsfeld zwischen Kreativität und Rentabilität.

Konkret wird jede/r Teilnehmer/in im Laufe des Lehrgangs unter professioneller Anleitung ein eigenes Projekt entwickeln, das auch vor Sendern und Produktionsfirmen vorgestellt werden kann. Dramaturgische und formatbezogene Aspekte zählen dabei genauso zum Kursinhalt wie organisatorische und kalkulatorische Themen.

Weitere Informationen zu unserem Vorbereitungslehrgang für die IHK-Fortbildungsprüfung „Fiction-Producer/in“ sowie ein Link zum entsprechenden Rahmenstoffplan finden sich unter www.muenchner-filmwerkstatt.de/lehrgaenge/fiction-producer.

PRODUKTIONSLEITER/IN (IHK)

Der Produktionsleiter in Film und Fernsehen ist für die Planung, Durchführung und Kontrolle der Dreharbeiten zuständig. Hier trifft er im Auftrag des Producers bzw. Produzenten alle kostenrelevanten Entscheidungen mit dem Ziel, beste künstlerische Ergebnisse unter Einhaltung ökonomischer Grenzen zu ermöglichen.

Unsere Kurswochenenden vermitteln das komplette Fachwissen zur Produktionsleitung mit einem hohen Praxisanteil. Die Teilnehmer werden während des Kurses z.B. unter Anleitung aktuelle Drehbücher kalkulieren und die Kalkulationsbesprechung mit einem TV-Sender einüben. Spartenübergreifend wird das grundsätzliche Handwerkszeug der Produktionsleitung in Bezug auf kaufmännische, organisatorische und rechtliche Inhalte erlernt. Dabei werden die spezifische Anforderungen an die Produktionsleitung in konkreten Formaten, wie Fiction, Entertainment und Werbung berücksichtigt.

Ausführliche Informationen zu unserem Vorbereitungslehrgang für die IHK-Fortbildungsprüfung „Produktionsleiter/in“ sowie ein Link zum entsprechenden Rahmenstoffplan finden sich unter www.muenchner-filmwerkstatt.de/lehrgaenge/produktionsleiter.

REGIEASSISTENT/IN (IHK)

Regieassistenten übernehmen bei fiktionalen Produktionen für Film und Fernsehen die organisatorische Umsetzung der Regieentscheidungen und haben dadurch größten Einfluß auf die Ausführung der gestalterischen Konzeption und somit auf das Gesamtergebnis.

Unser Lehrgang vermittelt zunächst die Grundlagen der Produktion, ausgehend von Film- und Fernsehgeschichte über Dramaturgie bis hin zu aktuellen Möglichkeiten und Workflows der Postproduktion. Vertieft werden alle Aspekte der Vorbereitung und Durchführung von Dreharbeiten behandelt. Dabei werden nicht nur grundlegende Themen wie Drehbuchbearbeitung oder Drehplanerstellung erläutert, sondern auch konkretes Detailwissen zu allen spezifischen Aufgaben von Regieassistenten vermittelt. Last but not least wird auf die Unterschiede zur Tätigkeit als „First Assistant Director“ (1st AD) eingangen. Abgerundet wird der Lehrgang durch Exkurse zu Themen wie Kommunikation, Personalführung und Inszenierung.

Ausführliche Informationen zu unserem Vorbereitungslehrgang für die IHK-Fortbildungsprüfung „Regieassistent/in“ sowie ein Link zum entsprechenden Rahmenstoffplan finden sich unter www.muenchner-filmwerkstatt.de/lehrgaenge/regieassistent.